Ein Kinderarzt impft in seiner Praxis in Kaufbeuren einen Jungen zum Schutz gegen Masern.
Um die Masern auszurotten, müssten laut Experten 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Diese Impfquote wurde in Deutschland nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber nur lokal und lediglich bei Schulanfängern erreicht. Bildrechte: dpa

Erneute Debatte SPD will Impfpflicht gegen Masern

Die Bundesregierung prüft die Einführung einer Masern-Impfpflicht für Kinder. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), er sei darüber mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch und "zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können". Spahn hatte sich vor seiner Zeit als Minister selbst für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder stark gemacht.

Ein Kinderarzt impft in seiner Praxis in Kaufbeuren einen Jungen zum Schutz gegen Masern.
Um die Masern auszurotten, müssten laut Experten 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Diese Impfquote wurde in Deutschland nach Angaben des Gesundheitsministeriums aber nur lokal und lediglich bei Schulanfängern erreicht. Bildrechte: dpa

Eine Impfung gegen Masern könnte für Kinder in Deutschland bald zur Pflicht werden. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sagte, er sei dazu im Gespräch mit Gesundheitsminister Jens Spahn und "zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können".

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte, man sei besorgt über die steigende Zahl der Maserninfektionen in Deutschland, die zu viele Menschen "auf die leichte Schulter" nähmen. "Eine Debatte über mögliche Maßnahmen ist nur zu begrüßen", sagte er.

FDP befürwortet Vorhaben

Unterstützung für eine Impfpflicht kommt aus Reihen der Opposition. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Die FDP spricht sich für eine gesetzliche Impfpflicht für Kinder bis 14 Jahre aus." Kinder nicht impfen zu lassen, sei verantwortungslos "gegenüber dem Wohl des eigenen Kindes und auch gegenüber Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst geimpft werden können."

Experten fordern Impfpflicht

Impfspritze liegt auf Impausweis
2014 waren lediglich drei Viertel der Deutschen wie empfohlen mit zwei Dosen geimpft. Bildrechte: Colourbox.de

Anlass für die erneute Debatte ist eine verstärkte Häufung von Masern-Fällen unter anderem im niedersächsischen Hildesheim. Vor diesem Hintergrund hatte auch die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) kürzlich eine Impfpflicht gefordert. Masernerkrankungen seien extrem ansteckend und potenziell tödlich, erklärte die Medizingesellschaft. Infolge einer Masernerkrankung könne es teils erst Jahre später zu einer Gehirnentzündung kommen, für die es keine Behandlung gebe und an der betroffene Patienten sterben.

Auch internationale Organisationen warnen massiv vor einer alarmierenden Zunahme von Masernfällen: Weltweit hätten im vergangenen Jahr 98 Länder ein stärkeres Auftreten der Virusinfektion registriert als im Vorjahr, heißt es in einem aktuellen Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef.

Hunderte Fälle im Jahr

In Deutschland ist die Häufigkeit der Masern in den vergangenen Jahrzehnten durch Impfungen deutlich zurückgegangen. 2018 gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 543 Masern-Fälle. Immer wieder kommt es lokal jedoch zu Häufungen, durch die die Gesamtzahl der Erkrankungen deutlich steigt. 2015 gab es deutschlandweit zum Beispiel über 2.400 Masern-Fälle.

Was sind Masern? Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die von Mensch zu Mensch übertragen wird und weltweit vorkommt. Eine Masern-Infektion ist keine harmlose Kinderkrankheit. Auch Jugendliche und junge Erwachsene können Masern bekommen. Etwa bei jedem zehnten Betroffenen treten Komplikationen auf.

Eine Masern-Erkrankung zeigt sich zu Beginn mit hohem Fieber, Husten und Schnupfen sowie Entzündungen im Nasen-Rachen-Raum und der Augen-Bindehaut. In der Regel befällt der für die Masern typische Hautausschlag dann die Gesichtshaut und breitet sich über den ganzen Körper aus.

Masern schwächen das Immunsystem, so dass andere Erreger schlechter abgewehrt werden können. So können Komplikationen entstehen, die häufig durch zusätzliche Erreger verursacht werden, beispielsweise Mittelohr- oder Lungenentzündungen.

Eine besonders gefürchtete Komplikation der Masern-Erkrankung ist die Gehirnentzündung. Sie tritt bei etwa einem von 1.000 Masernfällen auf. 10 bis 20 Prozent der Betroffenen sterben daran. Bei 20 bis 30 Prozent bleiben schwere Folgeschäden wie geistige Behinderungen oder Lähmungen zurück.

Sehr selten tritt mehrere Jahre nach einer durchgemachten Masern-Infektion eine so genannte SSPE auf (subakute sklerosierende Panenzephalitis). Die SSPE ist eine fortschreitende Entzündung des Gehirns und des Nervensystems und verläuft immer tödlich. Besonders betroffen sind Kinder, die im ersten Lebensjahr an Masern erkrankt sind.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 18:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

55 Kommentare

27.03.2019 17:35 Sonja 55

@ 5 3 ja und wieviel davon kennst du ?? also was ist besser Impfen dazu noch wenn man mal Mutter werden will oder nicht, stelle dir die Frage dazu selber !! hast du Kinder einmal gesehen die Masern hatten und daran gestorben sind , ?????? ist mein letzter Kommentar dazu !!

27.03.2019 16:52 Ricarda 54

@Gabriele 53 > ... Kennen Sie Menschen mit einem Impfschaden? <
Ich ja nach ## 13,17, 50+53
> Das ist ein zerstörtes Leben in jeglicher Hinsicht. <
stimmt leider - SORRY

27.03.2019 14:51 Gabriele 53

@Sonja
Kennen Sie Menschen mit einem Impfschaden?
Ich ja. Das ist ein zerstörtes Leben in jeglicher Hinsicht.

27.03.2019 12:29 Sonja 52

@ 5 0 falsch total , also nehmen Sie es in kauf wenn durch ihre Kinder andere angesteckt werden was soll das ?? ich würde meine Kinder sofort aus der Krippe/ KG; rausnehmen wenn so ein Kinder mit aufgenommen würde , es grenzt schon ihre Meinung an M.........d. sollten sich was schämen, wir haben 4 Kinder großgezogen sind alle gegen Masern geimpft.

26.03.2019 23:01 Sabrina 51

@ MDR 26.03.2019 04:48 Sabrina @ Mediator 44
.
Die BzgA sollte man besser nicht zitieren, die ist nämlich keine wissenschaftliche Institution, sondern eine Werbe-Plattform.
.
Diese SSPE tritt auf, wenn Fieber gesenkt wird.
Versuchen Sie an saubere Statistiken zu gelangen, wo die Behandlung von SSPE-Patienten während ihrer Masern-Erkrankung vollständig dokumentiert ist. Es wird Ihnen nicht gelingen.
.
Und dann die Folgen von Behandlungspfusch zur Folge der Masern umzudefinieren - Medizin eben.
Insgesamt bleibt es bei den Aussagen des Robert Koch Instituts:
"Deutschland 15 Todesfälle aufgrund von Masern im Zeitraum 2001 bis 2012" (RKI Ratgeber Masern)
Wenn alle SSPE-Fälle tödlich verlaufen, dann wären das gerade mal 1,36 SSPE Erkrankungen im Jahr.
Das ist für Sie eine Gefahr, die Massenimpfung und Impfpflicht legitimiert.
Bei Krankenhauskeimen wird je nach Quelle von 10.000 bis 40.000 Todesfällen / Jahr gesprochen.
Macht's klick ?

26.03.2019 22:02 Gabriele 50

Ich verwehre mich gegen eine Medizindiktatur, empfehle den Artikel: Masern mal anders von Bert Ehgartner. Außerdem glaube ich, dass sich die Natur schon etwas dabei gedacht hat, denn die Masern bieten den besten Nestschutz, den heute kaum noch werdene Mütter ihrem Nachwuchs bieten können. Noch etwas sollte doch zum Nachdenken anregen: Erkrankt oder erleidet ein Kind nach einer Impfung gesundheitliche Schäden, wird nach allen Möglichkeiten gesucht, um die Impfung zu entlasten. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Stirbt bspw. ein krankes Kind, vielleicht ein herzkrankes Kind an einer typischen Kinderkrankheit, dann lag es auch an dieser Krankheit. Vorerkrankungen spielen da keine Rolle mehr. So MDR, ich erwarte nicht unbedingt, dass Sie alles veröffentlichen,merke aber doch, dass auch hier zensiert wird. Mir ist dieses Thema inzwischen auch leid. Nur eines: die Verantwortung für meine Kinder tragen wir als Eltern ganz allein und niemand sonst, mit allen Konsequenzen.

26.03.2019 18:48 pkeszler 49

@Sabrina: "Masern sind eine wirklich harmlose Krankheit."
Das sehen viele Ärzte, insbesondere Kinderärzte, völlig anders. Bei der hochansteckenden Infektionskrankheit Masern kann es unter anderem zu Hirnhaut- und schwerer Lungenentzündung kommen. Und besonders unter Erwachsenen, die grundsätzlich gegen das Impfen sind, kann sich ihre Dummheit besonders negativ auf sie selbst und die kontaktierten Personen auswirken.
Susanne Schaper (Linke) sprach sich für die Pflicht zur Schutzimpfung als Voraussetzung für die Aufnahme in Kita und Schule aus. "Infektionskrankheiten wie Masern, Röteln und Keuchhusten sind längst nicht ausgerottet und sie sind keine Bagatellen", mahnte sie.

26.03.2019 12:56 Sonja 48

zu Mediator u. Sabrina was schreiben die nur für einen großen Mist , es ist ganz schlimm wer Masern bekommt , für die Frauen können bei Geburten die Kinder sehr krank werden mit todesfolge, MDR bitte veröffentl. sie von denen nicht mehr solche unmöglichen Komment. dazu man regt sich darüber nur auf, wer nicht Masern geimpft ist kein Kindergartenplatz, bei uns 1966
wurden die Kinder in der Schule geimpft ein Junge von einer Lehrerin , die es abgelehnt hatte war dadurch nach 3 Wochen Tod, wer so eine Meinun ghat wie die zwei haben im Netzt nichts zu suchen MDR !!

26.03.2019 11:53 Ricarda 47

Experten uneins bei Masern-Impfung
ZITAT: Im Zuge der massiven Masernwelle in Berlin hat der Impfbeirat der Hauptstadt Eltern dazu aufgerufen, Babys schon mit neun Monaten impfen zu lassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt standardmäßig die Impfung ab dem elften Monat. In Sachsen gibt es abweichende Vorgaben; laut den STIKO-Empfehlungen soll die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) mit einem Kombinationsimpfstoff in der Regel im Alter von 11 bis 14 Monaten erfolgen. Bis zum Ende des zweiten Lebensjahres soll die zweite Impfung folgen. Werden Babys vor dem Alter von elf Monaten geimpft, muss die zweite MMR-Impfung schon zu Beginn des zweiten Lebensjahres erfolgen.

26.03.2019 09:54 Klarheit 46

@Sabrina @ Mediator 44,

---"....Masern sind eine wirklich harmlose Krankheit...."----,

selten solch Unfug gelesen , wie verbohrt/ignorant muss man sein um eindeutige Fakten nicht anzuerkennen.

.....mancher glaubt eher einen Geburtshelfer / Homöopathen als klaren über Jahre gesammelten Daten ..... gruselig, ich hoffe Eure Kinder überstehen solch Ignoranz schadlos....