Oral Turinabol, Tablettenpackung der VEB Jenapharm
Das Anabolikum wurde in der DDR in großem Umfang Leistungssportlern verabreicht, etwa beim Kugelstoßen oder Schwimmen. Bildrechte: IMAGO

Bundestag DDR-Dopingopfer können länger Hilfe beantragen

Sportler, die zu DDR-Zeiten Opfer des Staatsdopings geworden sind, können staatliche Hilfe beantragen. Die Frist dafür sollte zum Jahresende auslaufen. Jetzt hat sie der Bundestag verlängert und die Gelder aufgestockt.

Oral Turinabol, Tablettenpackung der VEB Jenapharm
Das Anabolikum wurde in der DDR in großem Umfang Leistungssportlern verabreicht, etwa beim Kugelstoßen oder Schwimmen. Bildrechte: IMAGO

Opfer des DDR-Staatsdopings erhalten ein weiteres Jahr Zeit, um staatliche Unterstützung zu beantragen. Der Bundestag stimmte am frühen Freitagmorgen dafür, die Antragsfrist bis zum 31. Dezember 2019 zu verlängern.

Zudem soll die Summe aufgestockt werden, die für die Entschädigung von DDR-Dopingopfern zur Verfügung steht. Insgesamt sollen jetzt 13,65 Millionen Euro aus einem Hilfsfonds beim Bundesverwaltungsamt abgerufen werden können. Bisher waren es 10,5 Millionen Euro.

Der Antrag war kurzfristig an ein Gesetz zur Vorbereitung der nächsten Volkszählung (Zensus) angehängt worden und wurde gemeinsam mit ihm verabschiedet.

Mehr als 800 Anträge bisher

Seit Juli 2016 ist das Zweite Dopingopfer-Hilfegesetz in Kraft. Zunächst wurde die Antragsfrist bis Mitte 2017 festgelegt, dann bis Ende 2018 verlängert. Nach Angaben der Bundesregierung haben inzwischen mehr als 800 Betroffene finanzielle Hilfe beantragt.

DDR-Sportler, die durch staatliches Doping erhebliche gesundheitliche Schäden erlitten haben, können aus dem staatlichen Fonds eine einmalige Zahlung beantragen. Sie hat eine Höhe von 10.500 Euro. Die Hilfe können alle Dopingopfer in Anspruch nehmen, die beim ersten Dopingopfer-Hilfegesetz nicht berücksichtigt worden sind.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Oktober 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 09:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

19.10.2018 20:54 Carolus Nappus 3

Soll das eine Voraussetzung für die Entschädigung der Dopingopfer der DDR sein?

19.10.2018 17:11 Hildebrandt Peter 2

Hallo und wo bleiben die Opfer des Staatsdopings der früheren Bundesrepublik Deutschland????

19.10.2018 10:43 Fragender Rentner 1

Oh, waren die alle so ungläubig?

Ohne etwas geht keine Leistungssteigerung !!!