Nach Flugzeugpanne Merkel bekommt neuen Regierungsflieger

Ende November hatte Kanzlerin Merkel den G20-Auftakt in Argentinien verpasst - die Technik am Bord der Regierungsmaschine hatte gestreikt. Nun soll mindestens ein weiterer Airbus angeschafft werden.

Die Bundeswehr zieht Konsequenzen aus der Flugzeugpanne von Kanzlerin Angela Merkel und schafft eine neue Maschine an. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der "Bild am Sonntag", dass die Kanzlerin verspätet zu G20 gekommen sei, sei bitter. Damit sich so etwas nicht wiederholte, werde geprüft, für die Langstrecke ein oder zweite weitere Flugzeuge anzuschaffen. Auch werde die Besatzung aufgestockt.

Mit Iberia über den Atlantik

Merkel hatte den G20-Gipfel in Argentinien Ende November mit großer Verspätung erreicht, weil der Regierungsflieger eine Panne hatte. An Bord war die gesamte Kommunikationstechnik ausgefallen, die Maschine musste abdrehen und in Köln/Bonn notlanden. Merkel flog dann von Madrid aus mit einer Linienmaschine der Iberia nach Buenos Aires.

Für die Kanzlerin stand zwar in Berlin eine Ersatzmaschine bereit. Sie konnte allerdings nicht eingesetzt werden, weil die Crew sonst die maximal erlaubten Dienstzeiten überschritten hätte.

Mindestens ein neuer Airbus

Wie die Zeitung schreibt, hatte von der Leyen ihre Pläne am Mittwoch im Kabinett vorgestellt. Demnach hält die Bundeswehr die Beschaffung mindestens eines dritten Langstreckenflugzeugs vom Typ A330 oder A350 für erforderlich. Die Kosten lägen je nach Ausstattung und ob neu oder gebraucht zwischen 200 und 300 Millionen Euro. Derzeit stehen der Regierung zwei A340-Maschinen zur Verfügung.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Dezember 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2018, 14:21 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

38 Kommentare

17.12.2018 07:44 Mediator an ein schon länger in Deutschland (36) 38

Entschuldigung, aber nur weil sie entweder nicht lesen können, oder dies erst gar nicht wollen, ändert sich der Kommentar von Wessi(34) nicht in den von ihnen behaupteten Nonsens.

Wessi(34) hat klug herausgearbeitet, woraus sich der Inhalt sehr vieler Kommentare zu diesem Artikel speist und dass ist der blinde Hass gegen unsere Bundeskanzlerin. Das die Frage, ob Deutschland ein weiteres Langstreckenflugzeug für die Bundesregierung benötigt oder nicht ist aber eine Entscheidung, die mit Frau Merkel absolut nichts zu tun hat. Frau Merkel wird dieses Flugzeug vermutlich nie als Kanzlerin benutzen, denn Beschaffung und Umbau der Kabine werden sicher nicht bis übermorgen erledigt sein.

CDU_Wählerin(30) hat es zwar hart formuliert, aber treffend auf den Punkt gebracht mit ihrer Aussage: "nur hier hetzt und keift klugscheißerisch kleingeistiger Mob"

Um die SACHFRAGE, ob und bis wann wir dieses Flugzeug brauchen geht es den wenigsten hier!

16.12.2018 21:39 Wessi 37

@ 36 ...da Sie offensichtlich "kleingeistig"+"klugscheißerisch" als "Schimpfwörter" empfinden, erlauben Sie sicherlich die Frage, in wie weit Sie harte Diskussion als "demokratisch" empfinden+inwieweit Sie überhaupt Demokratie wie sie in der BRD gut funktionierend, als das Ihre empfinden.Merkels neues Flugzeug wenigstens sollte für alle Bürger unseres tollen Staates seit 49, etwas Gutes sein.Machen Sie häufiger mal 'nen Blick ins Parlament der ältesten Demokratie der Welt+halten dann die Klappe...!

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

16.12.2018 16:55 ein schon länger in Deutschland lebender 36

der Wessi denkt das eine Minderheit nicht zur Demokratie gehört

und weiter denkt er das er Minderheiten mit Schimpfwörtern diskriminieren kann.

Seltsame Ansichten

16.12.2018 16:26 Fragender Rentner 35

Was wollt iht nur, ihr kauft euch doch auch ein neues Auto wenn ihr könnt und sie kann es eben.

Ihr geht mal von A nach B nur sie muß ständig an vielen Brennpunkten in der Welt sein.

16.12.2018 16:16 Wessi 34

@ 31 Warum sollten Sie nicht wählen gehen dürfen? Nur weil der Name "Merkel" erwähnt wird, wenn ein Regierungsflugzeug neu angeschafft wird, Schaum vor dem Maul zu bekommen, verstehe ich nur durch Haß, den Sie haben müssen.Frau Merkel ist mit einer Koalitionsmehrheit, die wiederum die Wähler frei gewählt haben, unser aller Kanzlerin bis vorauss. 2021.Sie repräsentiert, sehr gut, unsere wunderbare Republik.Warum soll sie keinen neuen Flieger bekommen?Nur weil Sie einer Minderheit nicht passt?Oder auch nur weil sie keine eierlegendewollmilchsau ist+wie jeder Mensch, nicht immer alles gut macht? Diese Auffassung ist in der Tat "kleingeistig", wenn nicht sogar völlig beschränkt!Vom "klugscheißerischen" einmal ganz abgesehen!Hauptsache gegenan...wie ungeheuer produktiv!

16.12.2018 15:39 Norbert NRW 33

@30 Viel Ahnung von der Materie scheinen Sie aber auch nicht zu haben. Welcher Mob ? Und Hubschrauber ? Nach Südamerika ?
Nicht Ihr Ernst oder ?

16.12.2018 14:55 ein schon länger in Deutschland lebender 32

"CDU Wählerin 30

nur hier hetzt und keift klugscheißerisch kleingeistiger Mob"

und trotzden dürfen wir, ich meine Die, die dürfen wählen gehen.

Das würden sie gern abschaffen, oder ;-)

16.12.2018 12:50 Wo geht es hin? 31

@CDU Wählerin - Zitat von Ihnen: "...nur hier hetzt und keift klugscheißerisch kleingeistiger Mob" Zitat Ende. Und Sie mit solchen Worten meilenweit vorneweg.

16.12.2018 11:49 CDU Wählerin 30

woanders wird das garnicht öffentlich gemacht, da ist es logisch das Regierung mit sicherstem Material reist. Kohl und Schröder kamen oft mit Hubschrauber - nur hier hetzt und keift klugscheißerisch kleingeistiger Mob

16.12.2018 09:06 Horst 29

Ob Deutschland ein neues Regierungsflugzeug braucht kann wohl keiner hier beurteilen. Wenn man sich jedoch anschaut, dass die Konrad Andenauer über 20 Jahre alt ist und 2018 mehrer Ausfälle hatte, dann liegt die Vermutung nahe, dass hier auch einmal eine längere und zeitaufwendige Überholung ansteht. Stichwort "Kabelschäden, Nagetiere, Indonesien".

Es ist jedoch alles andere als fair sich sowohl über die Ausfälle in der Flugbereitschaft, als auch über die Erneuerung ihres fliegenden Materials das Maul zu zerreisen.