Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verbschiedet sich am 19. Juli in Berlin von der Presse in den Sommerurlaub. Das Ziel blieb bis zuletzt offen - in den vergangenen Jahren reiste Merkel mit ihrem Mann Joachim Sauer häufig nach Südtirol zum Wandern, zog sich aber auch schon auf die italienische Insel Ischia zurück. Bildrechte: dpa

Letzter Auftritt vor Sommerpause Merkel: Entscheidung über CO2-Preis im Herbst

Mit einer CO2-Bepreisung will Deutschland seine Klimaziele erreichen. Vor ihrem Sommerurlaub kündigte Kanzlerin Merkel an, am 20. September werde über die Steuer und einen sozialen Ausgleich entschieden. Unweit des Kanzleramts demonstrierten am Freitag wieder junge Leute von "Fridays for Future" gegen den Klimawandel - mit dabei die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. Auch zu ihrer Gesundheit wurde Merkel befragt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verbschiedet sich am 19. Juli in Berlin von der Presse in den Sommerurlaub. Das Ziel blieb bis zuletzt offen - in den vergangenen Jahren reiste Merkel mit ihrem Mann Joachim Sauer häufig nach Südtirol zum Wandern, zog sich aber auch schon auf die italienische Insel Ischia zurück. Bildrechte: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält einen CO2-Preis für den besten Weg, um Deutschlands Klimaziele 2030 zu erreichen. In der letzten Pressekonferenz  vor ihrem Sommerurlaub kündigte Merkel "sehr umfassende Veränderungen" an. Dabei dürften eine CO2-Bepreisung und wirtschaftliche Interessen nicht gegeneinander gestellt werden. Vielmehr reize ein Preis für den Kohlendioxid-Ausstoß Innovationen an.

Steuer, Zertifikate oder Mix?

Das Klimakabinett der Bundesregierung wird Merkel zufolge am 20. September über ein Maßnahmenpaket entscheiden. Es gehe darum, wie die Klimaziele volkswirtschaftlich am effizientesten erreichbar seien und wie die Gesellschaft mitgenommen werden könne.

Tausende Schüler nehmen zusammen mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg an der Fridays for Future Demonstration teil.
Tausende Schüler demonstrierten unweit des Kanzleramts zusammen mit der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg für den Klimaschutz. Bildrechte: dpa

Die beteiligten Bundesministerien sollen demnach in den nächsten Wochen ein umfassendes Paket schnüren, um den Ausstoß von Treibhausgasen schneller zu senken. Geplant sind Förderprogramme, neue Vorgaben und ein CO2-Preis, um den Ausstoß im Verkehr und beim Heizen zu verteuern – und im Gegenzug ein sozialer Ausgleich.

Grundsätzlich liegen zwei Modelle auf dem Tisch: Eine Verteuerung von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas über einen Steueraufschlag oder über einen Handel mit Zertifikaten. Möglich wäre auch eine Mischung der beiden Modelle.

Merkel: Bin gesundheitlich handlungsfähig

Nach ihren Zitteranfällen in der jüngsten Zeit wurde Merkel erwartungsgemäß auch zu ihrem Gesundheitszustand befragt. Die Kanzlerin bekräftigte, sie sei als Regierungschefin handlungsfähig: "Ich kann diese Funktion ausüben." Zu ihrer Zukunft nach ihrer politischen Karriere ab 2021 sagte Merkel:

Ich hoffe darauf, dass es danach ein weiteres Leben gibt. Das würde ich dann gerne gesund weiterführen.

Angela Merkel zu ihrer Zukunft nach der Kanzlerschaft

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Juli 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2019, 12:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

46 Kommentare

21.07.2019 10:35 Fragender Rentner 46

Wie hatte ich vorhin auf einem Batten von "welt" gesehen?

Da stand in etwa, die Besserverdienenden sind die größten Umweltsünder.

In welcher Partei werden da wohl viele sein?

Ähnlich wie mein Vater früher sagte, Wasser predigen aber Wein ... .

21.07.2019 10:34 Klarheit 45

---2019 bis jetzt 1740 Mal flogen Mitarbeiter des Umweltministeriums zwischen Bonn und Berlin hin und her...
---2018 ,Zwischen den Dienststätten Bonn und Berlin kam es im Jahr 2018 nach Angaben des Ministeriums „zu ungefähr 2755 Flügen (www.focus.de)

----800 Leerflüge !!! Bonn -Berlin

und diese Leute wollen den "Normalo" vorschreiben wo er überall zu sparen hat ...... Wein saufen - Wasser predigen !!!

21.07.2019 10:14 Chrisbob 44

Die Auswirkungen einer weiter voranschreitenden menschgemachten Klimaerwärmung sind tiefgreifend. Die Länder haben sich mit dem Paris-Übereinkommen dazu bekannt, Maßnahmen zur Eindämmung zu ergreifen. Die CO2-Bepreisung ist ein Instrument, um gegenzusteuern. Bitte machen! Weitere Maßnahmen müssen folgen. Kein Pillepalle mehr.

20.07.2019 17:14 Fragender Rentner 43

Wie stand bei t-online in etwa, man will den Menschen das Reisen wohl mit dem Flugzeug einschränken oder beschneiden?

Also wo ist da das Umweltbewußtsein dieser Menschen?

Wir sind ja für den Umweltschutz nur müssen die anderen etwas dafür machen nur eben wir nicht !!! :-(((

20.07.2019 16:35 Bronko 42

Es ist doch sowieso schon alles "abgekaspert", es geht nur darum, wie viel von Bürgern abgeräubert wird. Wer der Verlierer ist, weiß ich schon. Leute wie ich, Mittelklasse, die sowieso alles selbst zahlen müssen, die pendeln müssen und heizen dürfen und Kinder haben, dazu auf dem Land wohnen. Ich hüpfe jeden Freitag vor Freude mit Gretel! Danke liebe Politik!

20.07.2019 15:17 Eulenspiegel 41

Also ich denke eine CO-Bepreisung ist eine gute Sache um eine neue Richtung einzuschlagen.

20.07.2019 12:46 Gerd Müller 40

Mit mir gibt es keine Mehrwertsteuererhöhung, mit mir gibt es keine Maut, es wird keinem etwas weggenommen und jetzt nach den Wahlen kommt die nächste Steuer, CO2.
Was folgt, es wird alles aber wirklich alles wird teurer werden, so kann der Staat seine Schulden abbauen. Der keine Mann wird um sein Erspartes gebracht, weil die Inflation sich gewaltig erhöhen wird.
Danke Frau Merkel
Bitte immer wieder wählen

20.07.2019 12:21 Siegfried 39

es würd sich nichts ändern , garnichts wenn nicht tausende mal auf die Str. gehen wie 1989 , alles zwecklos , und das wissen die Politiker ganz genau , traurig aber wahr für die Bürger die noch einigermaßen normal im Kopf sind , freut euch alle fast zusammen es kommen noch mehr Steurn auf uns zu und es würd noch mehr Armut geben in unserem eigenen Land .

20.07.2019 12:15 Locke 38

19.07.2019 23:55 Reiner Wahnsinn
Daumen "HOCH"

20.07.2019 11:46 Silke 37

"um den Ausstoß im Verkehr und beim Heizen zu verteuern – und im Gegenzug ein sozialer Ausgleich"
Klinkt wast genauso, wie bei der PKW-Maut "Ausgleich über die KFZ-Steuer"
und was ist daraus geworden???????