Plattenbauten in Erfurt.
Beschäftigte in Deutschland konnten sich in den vergangenen Jahre über ein kräftiges Lohnplus freuen. Noch kräftiger stiegen aber die Mieten. Bildrechte: dpa

Wohnungsmarkt Mieten steigen schneller als Löhne

Die Löhne in Deutschland sind in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gestiegen. Weil die Inflation gering war, stärkte das die Kaufkraft. Doch noch schneller als die Löhne steigen die Kosten für neuvermietete Wohnungen.

Plattenbauten in Erfurt.
Beschäftigte in Deutschland konnten sich in den vergangenen Jahre über ein kräftiges Lohnplus freuen. Noch kräftiger stiegen aber die Mieten. Bildrechte: dpa

Die Mieten bei neuen Verträgen steigen wesentlich schneller als die Löhne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Danach stiegen die Löhne 2017 im Vergleich zum Vorjahr bundesweit im Schnitt um 2,5 Prozent. Die Mieten bei Erst- und Wiedervermietung verteuerten sich dagegen um 4,5 Prozent.

2018 beschleunigt sich der Trend

2018 hat sich der Trend demnach noch beschleunigt. Die Löhne lagen im ersten Quartal 2,7 Prozent höher als zu Beginn 2017. Dagegen legten die Mieten bei Vertragsneuabschlüssen um 5,5 Prozent zu. Im dritten Quartal lag das Lohnplus bei 3,6 Prozent,  bei Mieten waren es 5,1 Prozent. Lohndaten für das vierte Quartal 2018 liegen noch nicht vor.

Der Grünen-Politiker Chris Kühn sagte der "Welt am Sonntag", die Mieten in Deutschland seien den Löhnen längst davongelaufen. Die soziale Schere gehe beim Wohnen weiter auseinander. Unsinnige Maßnahmen wie das Baukindergeld würden das Problem nicht lösen. Der Grünen-Abgeordnete forderte eine Mietpreisbremse, die funktioniere.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. März 2019 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 12:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

47 Kommentare

18.03.2019 16:23 Johny 47

@Ralf Meier, 43 - Von Thomas Mann stammt die Äußerung: "80 Prozent der Deutschen sind politisch dumm, 20 Prozent politisch klug und leider müssen die 20 Prozent das mitmachen, was die 80 Prozent bestimmen." Das hat er zwar damals in den Dreißigern gesagt, scheint aber heute noch zu gelten.

18.03.2019 16:20 Jakob 46

Und wenn ich durch Miethöhenverbote dafür sorge, dass weniger Geld in den Wohnungsbau investiert wird, dann vergrößere ich damit die Wohnungsknappheit, dadurch steigen die Mieten und ich habe das Problem verschlimmbessert. Ludwig Erhard wälzt sich diese Tage unruhig in seinem Grabe.

18.03.2019 15:33 Sonja 45

@ 4 3 ja genau das habe ich vom MDR auch garnicht verstanden bekomme ich eine wohnung ohne das ich meinen Ausweis , Kontoauszug , zum teil Schufa Auskunft erhalten würde , also warum dann solche verstehe es sabsolut nicht mehr MDR ,
also MDR haben nun diese Leute in D. Narrenfreiheit oder nicht bitte um eine ehrliche Antwort dazu ??

18.03.2019 14:56 Jakob 44

Die beste Mietpreisbremse ist ein ausgeglichener Markt mit einem Gleichgewicht aus Angebot und Nachfrage.

18.03.2019 11:50 ralf meier 43

@Sonja Nr 23 : Da behauptet die Moderation doch allen Ernstes, wir schon länger hier lebenden hätten die Menschenpflicht, weltweit jedem, der hier gern auch ohne Ausweis mit dem Zauberwort Asyl einreist, eine Wohnung zu spendieren.

Ist das noch Größenwahnsinn oder schlichte Narretei? aber vielleicht vertue ich mich da .

87 % scheinen das auch so zu sehen

18.03.2019 11:24 lummox 42

"Die Mieten bei Erst- und Wiedervermietung verteuerten sich dagegen um 4,5 Prozent." damit wird auch klar warum vermieter kaum noch zu bewegen sind, auch nur die nötigsten reparaturen auszuführen.

18.03.2019 07:21 Ekkehard Kohfeld 41

@ Peter 36 Werden Sie doch bitte mal konkreter: Durch welche Neubauviertel sind Sie denn gegangen? Und woher haben Sie belastbare Belege, dass die Kommunen Wohnungen "auf Vorrat" angemietet haben?
Mal schauen, ob Sie auch Fakten liefern können. Wenn nicht, verbuche ich Ihr Statement unter alternative Fake News.##

Da ist ihr Konto ja schon lange über Voll bei den Fake News.
Wie wäre es wenn sie erst mal liefern würden.

18.03.2019 01:39 Sabrina 40

Wozu hatten die Damen und Herren Politiker doch gleich das Stadtabrissprogramm Ost aufgelegt?
.
Richtig
.
Zur Verknappung des Wohnungsanbots.
.
Aber damit hat die Politik ja überhaupt gar nicht zu tun.
.
Wählt diese und niemals andere.
.
Die anderen sind ganz böse - die anderen dürft Ihr nicht wählen !

17.03.2019 23:00 Johny 39

@Altmeister - wenn Ihnen egal ist, wo Sie wohnen und auch der Komfort dazu, dann lassen Sie sich doch irgendeine Wohnung in einer Gegend mit viel Leerstand zuweisen und gehen mit gutem Beispiel voran! Sie werden viel Dank bekommen.

17.03.2019 21:51 Klaus 38

@ { 17.03.2019 20:31 Mane }
Weil die keinen Antrag stellen.
Es ist tatsächlich so, dass jeder Mensch in Deutschland eine Unterkunft erhält, wenn er sich beim Amt meldet.
Warum sich die Obdachlosen nicht beim Amt melden, da hat wohl jeder seinen individuellen Grund.