Nach der Landtagswahl in Thüringen Mohring kehrt zur Absage an Linke zurück

In Erfurt hat am Montag der Landesvorstand der Thüringer CDU getagt. Im Anschluss machte Parteichef Mike Mohring deutlich, dass er nicht mit der Linken koalieren werde. Kurz zuvor hatte sich das noch etwas anders angehört.

Mike Mohring, Landesvorsitzender der CDU in Thüringen, kommt zur Sitzung des CDU-Bundesvorstandes und spricht zu den Journalisten
Der Thüringer Parteichef der CDU, Mike Mohring, am Montag nach der Landtagswahl in Thüringen. Bildrechte: dpa

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat am Montagabend klargestellt, dass er zwar zu Gesprächen mit den Linken bereit ist, nicht aber zu einer gemeinsamen Regierung.

Nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands in Erfurt sagte Mohring: "Ich kann mir keine Situation vorstellen, dass die abgewählte rot-rot-grüne Landesregierung durch die Unterstützung der CDU in eine neue Regierungsverantwortung gehoben wird. Das schließt sich aus." Der Einladung von Linken-Chef Bodo Ramelow zum Gespräch komme er aber aus staatspolitischer Verantwortung nach.

Mohring: Legitimieren keine abgewählte Regierung

Mike Mohring (l), CDU-Spitzenkandidat, steht neben Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Spitzenkandidat der Partei für die Landtagswahl, in einem Wahlstudio im Landtag.
CDU-Spitzenkandidat Mohring am Wahlsonntag neben Regierungschef Ramelow (Linke) in einem Fernsehstudio. Bildrechte: dpa

Weiter sagte Mohring, es sei nicht Aufgabe der CDU, für die Legitimation einer abgewählten Regierung zu sorgen, die nur noch geschäftsführend im Amt sei. Ramelow sei am Zug, zu erklären, welche Vorstellungen er für Thüringens Zukunft habe.

Äußerungen von Mohring nach dem Wahlabend waren bundesweit zunächst so verstanden worden, dass der Thüringer CDU-Vorsitzende die strikte Abgrenzung seiner Partei zur Linken in Frage stellen könnte. Das hatte für Widerstand gesorgt. Die CDU stellte am Montagabend auch noch einmal klar, dass sie auch für eine Koalition mit der AfD nicht zur Verfügung stehe.

Die Ergebnisse der Wahl vom Sonntag

Die Linke war bei der Landtagswahl am Sonntag mit 31 Prozent erstmals in einem Bundesland stärkste Kraft geworden. Die bisherige rot-rot-grüne Koalition verlor aber ihre Mehrheit. Die Thüringer CDU hatte seit 1990 stets vorn gelegen. Jetzt fuhr sie das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte ein: 21,8 Prozent. Sie kam hinter der AfD auf Platz drei, die ihr Resultat mehr als verdoppelte: auf 23,4 Prozent.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. Oktober 2019 | 22:00 Uhr