Die SPD-Minister der neuen GroKo Maas soll neuer Außenminister werden

Am Freitag wollte die SPD entscheiden, wer die sechs sozialdemokratischen Ministerien führt - und die Entscheidung dann öffentlich machen. Doch wie es in Berlin oft der Fall ist, kursieren schon einen Tag vor der vermeintlichen Entscheidung Namen. Zumindest die Minister für Außen, Finanzen und Familie scheinen schon festzustehen.

Der bisherige Justizminister, Heiko Maas, soll neuer Außenminister werden. Das berichten der "Spiegel" und die Deutsche Presseagentur mit Hinweis auf Parteikreise.

Zuvor hatte der scheidende Außenminister Sigmar Gabriel öffentlich verkündet, der neuen Bundesregierung nicht mehr anzugehören. Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erklärte, keinen Posten im kommenden Kabinett mehr zu haben.

Gabriel lobt Maas

Damit werden die Planungen für die sechs SPD-geführten Ministerien langsam konkreter. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt im Auswärtigen Amt bestätigte Gabriel indirekt die Personalie Maas. Falls es stimme, dass er der neue Außenminister werde, verlasse er das Ministerium mit einem guten Gefühl, so Gabriel. "Er wird das exzellent machen."

Auch das Finanzministerium und das Familienministerium scheinen vergeben. Der bisherige Hamburger Oberbürgermeister Olaf Scholz wird als neuer Finanzminister gehandelt, zudem soll die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey das Familienministerium leiten. Die in Frankfurt (Oder) geborene Giffey wäre nach bisherigem Stand die einzige Ministerin aus Ostdeutschland - im Aufgebot der CDU gibt es keine ostdeutschen Minister.

Spekulation über Umwelt-, Justiz- und Arbeitsministerium

Spekuliert wird zudem, wer die verbliebenen drei Ministerien der SPD leiten soll. Als neue Arbeitsministerin wird Katarina Barley gehandelt. Die bisherige Familienministerin leitet seit dem Rückzug von Andrea Nahles bereits seit September geschäftsführend das Bundesarbeitsministerium. Ihre Vorgängerin Nahles hatte sich zurückgezogen, um den SPD-Fraktionsvorsitz zu übernehmen.

Als Alternative für Barley wird über den niedersächsischen Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Generalsekretär Hubertus Heil spekuliert.

Das Umweltministerium könnte Swenja Schulze übernehmen. Sie entstammt dem einflussreichen SPD-Landesverband aus Nordrhein-Westfalen und fungiert dort derzeit als Generalsekretärin. Als Nachfolger von Maas im Justizministerin wird SPD-Vorstandsmitglied Matthias Miersch genannt. Auch dem ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann werden Chancen auf das Justizministerium eingeräumt.

Ende der Spekulationen am Freitag

Offiziell bestätigt wurde die SPD-Ministerliste allerdings nicht. Die SPD-Fraktionschefin und designierte Parteivorsitzende Andrea Nahles sowie der kommissarische Parteichef Scholz wollen die SPD-Mitglieder der künftigen Bundesregierung am Freitag bekanntgeben. Die erneute Wahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ernennung der Minister ist für kommenden Mittwoch geplant.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. März 2018 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. März 2018, 07:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

75 Kommentare

10.03.2018 16:43 Fragender Rentner 75

@Roland Mey zu 73

Also wer hat nun Schuld und wer soll es besser machen?

10.03.2018 16:39 Fragender Rentner 74

Na wen wird er dann dafür verantwortlich machen wollen, wenn es wie bei dem Mietpreisbremsgesetzen auch nicht klappt? :-)

Steht ja auch wieder in dem Koalitionsvertrag. :-(
Wurde ja auch erst in der letzten Jahren 2 x nachgebessert. :-(
Mit tollen Erfolgen für die Vermieter.
Schaue zur Venovia u.a.!

10.03.2018 13:23 Roland Mey 73

Es ist zu befürchten, dass die SPD mit neuen Köpfen nach alten Partituren weiterregieren wird. Peer Steinbrück nannte die SPD eine Realitäts-Verweigerungspartei. Wenn außerdem die CDU das Asylantenproblem nach der Methode "Wir schaffen das" irgendwie - nur wie weiß keiner - aussitzen will, dann werden die nächsten Wahlen flächendeckend von der populistischen AfD gewonnen.
Der Narzissmus - erst Ich, dann die Partei, zuletzt Deutschland - ist aber bereits in allen Pateien tonangebend und macht sie zu "Gewerkschaften der Politiker" und deren Partizipanten; ansonsten hätten wir nämlich längst ein neues Wahlgestz und auch eine Föderalismusreform.
1933 sind faschistische Verbrecher in Deutschland demokratisch an die Macht gekommen und haben uns alle in den Ruin gestürzt. Werden ca. 90 Jahre später rechtsextremistische Populisten und egozentrierte Narzissten in Berlin (und 16 Ländern) regieren? Gnade Gott Deutschland!

10.03.2018 09:23 Kritischer Bürger 72

Ich würde da sagen: "Schuster bleib bei deinen Leisten". Ein Hr.Maas als Justizminister hat doch schon nicht viel gebracht und nun als Außenminister kommt da ggf. noch weniger. Aber wenn "einmal der Ruf ruiniert=lebt es sich ungeniert" od. "Das Geld was stimmt=der Rest welcher glimmt." Warum soll D in der Welt nicht auch einmal mehr nicht nur belächelt werden, sondern sich ganz und gar ..... naja! Ist doch nur ein kleiner Schritt, das bringt Hr.Maas sicherlich mit!

10.03.2018 06:19 Ehrlicher 71

Das kann nur ein Scherz sein

09.03.2018 22:58 Montana 70

Meinungsfreiheit scheitert bereits an den
verschiedenen Meinungen über Freiheit.
Wolfgang Mocker (1954 - 2009), deutscher Journalist und Autor

09.03.2018 22:41 Montana 69

Wer von einem Politiker Intelligenz verlangt, ist selbst nicht intelligent.
© Wolfgang J. Reus (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

09.03.2018 21:52 Blue Sugar 68

@ 007 / Merkel muss weg! 66 < Genau, diese Fachkompetenz haben wir die letzten Jahre gesehen. Desaster Desaster und Unfähigkeit. Was soll sich jetzt daran ändern. Ab in die Mülltonne.

09.03.2018 20:55 John Silver 67

Maas soll neuer Außenminister werden? Dann werden die Beziehungen zu den USA sicher sehr erfolgreich werden. Hier ein paar Auszüge aus dem Maasschen Trump-Repertoire: Trump ist „unerträglich“, Trump hat „Doppelmoral“ und ist „aggressiv mit fehlendem politischen Kompass“, Trumps „lavieren ist fatal“, Trump „verrät das freiheitliche Erbe“, Trump „senkt das Niveau derartig, dass darunter die Außenpolitik leidet“, unter Trump „haben die USA ihre Rolle als Führungsnation verloren“, Trump „ermutigt Neonazis“ usw. - Viel Spaß noch...

09.03.2018 20:06 007 / Merkel muss weg! 66

Achtung Achtung Walzerbahn bitte festhalten!!!

Scholz sagt soeben über seine Truppe in der Tagesschau; "es sei ein gutes Team mit hoher Fachkompetenz". Hahahahah Hilfe Hilfe ich geh kaputt ...

Mehr zum Thema