Ein Obdachloser liegt am Dresdner Hauptbahnhof an einer Unterführung.
Ein Obdachloser liegt am Dresdner Hauptbahnhof an einer Unterführung. Bildrechte: dpa

Antwort auf Grünen-Anfrage Zahl der Obdachlosen in Deutschland ist unbekannt

Die Bundesregierung hat offenbar keinen Überblick darüber, wie viele Obdachlose es im Land gibt. Laut der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion gibt es keine bundesweite amtliche Statistik.

Ein Obdachloser liegt am Dresdner Hauptbahnhof an einer Unterführung.
Ein Obdachloser liegt am Dresdner Hauptbahnhof an einer Unterführung. Bildrechte: dpa

Die Bundesregierung weiß nicht, wie viele Obdachlose es im Land gibt. Es existiere "keine bundesweite amtliche Statistik zum Umfang der Wohnungslosigkeit", heißt es in einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die der "Passauer Neuen Presse" (PNN) vorliegt.

Um das Phänomen zu erfassen, stützt sich die Bundesregierung auf Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe. Bei der Bundesarbeitsgemeinschaft seien jedoch Mehrfacheinträge möglich, erklärte das Ministerium laut PNN. Zudem könne nicht unterschieden werden zwischen Wohnungslosen, die diese Phase nach einer gewissen Zeit wieder überwunden hätten, und Menschen, die länger oder dauerhaft wohnungslos seien.

Grüne: Desinteresse der Regierung ist Skandal

Der Sprecher der Grünen für Bau- und Wohnungspolitik, Christian Kühn, kritisiert die Unkenntnis der Bundesregierung in dem Bereich: "Die Bundesregierung verhält sich wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen." Dass es offensichtlich "weder Kenntnisse noch ein Interesse an Erkenntnisgewinn" gebe, sei ein Skandal. Die Bundesregierung müsse eine Statistik auflegen, die sowohl Wohnungs- und Obdachlosigkeit als auch das Ausmaß von Diskriminierung am Wohnungsmarkt erfasse.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Januar 2019 | 10:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 10:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

37 Kommentare

12.01.2019 23:40 Querdenker 37

In der Weimarer Verfassung von 1919 im Artikel 155 wurde das staatliche Ziel formuliert, „jedem Deutschen eine gesunde Wohnung“ zu sichern.

Wir sind jetzt etwa 100 Jahre später, was zum Anlass genommen werden sollte, das Recht auf eine Wohnung für jeden deutschen Staatsbürger ins Grundgesetz zu schreiben.

Warum gibt es kein viele Milliarden schweres Wohnungsbauprogramm?

Wo die Entwicklung hin gehen kann, könnt ihr z.B. im Silicon Valley sehen siehe „deutschlandfunknova Gentrifizierung: Silicon Valley verändert San Francisco“ oder in London siehe „faz Gentrifizierung in London Vom Sozialamt aus der Stadt geworfen“.

12.01.2019 18:54 Querdenker 36

Meiner Meinung nach dient Wohngeld nicht primär dazu Obdachlosigkeit zu verhindern. Das ist ein weit verbreiteter Glaube der finde falsch ist. Wer anderer Meinung ist, der nimmt zum Beispiel den Wohngeldrechner von Berlin zur Hand, der ist online verfügbar. Da rechnet einfach einen fiktiven Menschen der am Existenzminimum ist bzw. darunter. Ihr werdet sehen, dass Wohngeld nur ein Mietzuschuss ist und somit - letztendlich - nicht vor Obdachlosigkeit schützen kann.

Wir leben im Kapitalismus und Wohngeld dient derzeit finde eher dazu höhere und steigende Mieten zu subventionieren.

Und dann gibt es noch Parteien, die das ausbauen wollen und weniger sich dafür einsetzen, dass es bezahlbaren Wohnraum gibt.

siehe „berliner-zeitung Landesparteitag CDU will Einkommensgrenze für Mietzuschüsse anheben“

Zitat: „Mit dem Wohngeld soll die Nettokaltmiete auf acht Euro pro Quadratmeter heruntersubventioniert werden.“

12.01.2019 17:55 Querdenker 35

siehe „Deutscher Bundestag Drucksache 19/6064“ - Antrag der AfD vom November 2018 bzgl. „Sofortprogramm Zentralstatistik Wohnungs- und Obdachlosigkeit“

Durch die Wählerschaft der AfD wird politischer Druck erzeugt, der funktioniert. Für diese Statistik haben die anderen Parteien Jahrzehnte Zeit gehabt. Es gibt aus meiner Sicht einen Grund, warum diese nicht existiert.

Man kann es nun nicht mehr unter den Tisch kehren, weil die AfD sonst das Thema zu ihrem macht. Deswegen kommen jetzt die anderen Parteien in die puschen. Das ist denke der Hauptgrund. Die AfD wirkt und das ist auch gut so.

Was ist eigentlich aus dem Antrag der AfD geworden? Wurde der wieder abgelehnt, wie so einige andere auch?

12.01.2019 14:47 NRW-18 34

Sollte mich das wundern? Nöh!
Vermutlich gibt es angeblich gar keine Obdachlosigkeit, keine Straßenkinder und keine Bedürftigen in unserem ach so reichen Land, weshalb man die Armut aus Afrika importieren kann.
Aber: Die Grünen sollten sich hier nicht aus dem Fenster hängen, denn sie sind Mitverursacher der gesamten Problematik. Für mich ist das eine widerliche Heuchelei.

12.01.2019 10:53 Fragender Rentner 33

Bronko zu 31

Das Geld kommt schließlich allen in Deutschland lebenden zu.

12.01.2019 08:39 part 32

Diese Regierung möchte von so vielen Dingen nichts wissen, wenn man sich die Pressekonferenzen so anschaut. Inoffizielle Schätzungen gehen aber von einer Obdachlosenzahl von über 2 Millionen Menschen im gesamten Bundesgebiet aus und das in einem der reichsten Länder in Europa. Nur so viel zur real existierenden Verwertungsgesellschaft.

11.01.2019 19:03 Bronko 31

Passt prima zum Thema- Berlin - Ein Überschuss von 11,2 Milliarden Euro könne außerplanmäßig der Rücklage für Flüchtlingskosten zugeführt werden, hieß es am Freitag aus dem Bundesfinanzministerium.

11.01.2019 19:03 DD 30

@ Max W. wenn sie denn schon mit einem so großen Namen kokettieren, dann sollten sie sich auch mit dem Werk beschäftigt haben. So lassen sich ihre Ausführungen einzig als affektuelles Handeln deuten.

11.01.2019 18:25 DD 29

Weshalb sich die AfD-Trolle im Forum so weit hinauslehnen bleibt mir etwas schleierhaft, ist doch diese Partei selbst noch unsozialer veranlagt. Für die AfD sind Obdachlose doch nur Mittel zum Zweck. Sie gegen MIgranten auszuspielen kann eigentlich nur als inhuman bezeichnet werden und sollte Beweis genug sein um dieser Partei die Rote Karte zu zeigen.

11.01.2019 18:21 REXt 28

Was nicht ins Konzept paßt, wird nicht gezählt, verfälscht auch keine Statistiken negativ. Zieht sich wie ein roter Faden durch ganz D!