Modelle von Notarzt- und Rettungswägen und eines Erste-Hilfe-Koffers auf einem Organspendeausweis
Bildrechte: IMAGO

Organspende in Europa Viele Länder setzen auf die Widerspruchsregelung

Das ist schon ein krasses Missverhältnis: Rund 10.000 Menschen in Deutschland warten auf eine Organspende. Aber im vergangenen Jahr gab es nur 800 Spender. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Organspende deswegen neu regeln, er will die sogenannte Widerspruchsregel einführen. Das bedeutet: Wer nicht widerspricht, ist automatisch Organspender. Und ein Blick über die Grenzen zeigt, dass das Modell durchaus erfolgreich ist.

von Stephan Zimmermann

Modelle von Notarzt- und Rettungswägen und eines Erste-Hilfe-Koffers auf einem Organspendeausweis
Bildrechte: IMAGO

Die Widerspruchslösung bei den Organspenden ist eher die Regel in Europa. Wer nicht widersprochen hat, ist Organ-Spender – dieser Grundsatz gilt zum Beispiel in Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Portugal, Spanien und der Türkei. Und die Niederlande haben sich gerade für diese Lösung entschieden.

Die Liste der Länder, die wie Deutschland eine ausdrückliche Zustimmung verlangen, ist eindeutig kürzer. Da stehen zum Beispiel Dänemark, Griechenland, Großbritannien und die Schweiz.

Spanien hat die meisten Spender

Der Effekt der beiden Varianten lässt sich auch an der Statistik ablesen. Zählt man die Spender pro Million Einwohner, dann steht Spanien ganz vorne in Europa mit 43 Spendern, gefolgt von Kroatien, Portugal, Belgien und Frankreich. Das sind alles Länder mit Widerspruchslösung. Zum Vergleich: Deutschland liegt weit dahinter mit gerade mal zehn Spendern pro Million Einwohner.

In einer Klinik wird bei einer Operation einem Spender eine Niere entnommen, die für eine Transplantation vorgesehen ist.
Bei einer Operation wird eine Spenderniere entnommen. Bildrechte: dpa

Dabei gilt allerdings: die Widerspruchslösung ist ein kein Patentrezept, das immer hilft. In Bulgarien zum Beispiel gilt diese Regel und trotzdem liegt das Land bei den Organspenden noch weit hinter Deutschland. Auf der anderen Seite verlangen die USA eine ausdrückliche Zustimmung. Trotzdem gibt es dort etwa so viele Spender wie in Frankreich oder Belgien. 

Weitere Faktoren

Was neben der Zustimmungsfrage noch zählt, zeigt ein Blick nach Spanien: Dort gilt eben die Widerspruchsregel. Aber daneben sind Organspenden sehr genau organisiert. Es gibt eine nationale Organisation, die sich um alles kümmert, Wartelisten, Verteilung der Organe, Transport und Öffentlichkeitsarbeit. Diese Organisation untersteht dem Gesundheitsministerium  und alle Todesfälle werden unter Beteiligung der Organisation bewertet. Der Erfolg: Nirgendwo in Europa bekommen Patienten so schnell ein Spenderorgan wie in Spanien.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. September 2018 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. März 2019, 08:11 Uhr