Statistik Anstieg bei fremdenfeindlichen und antisemitischen Straftaten

Die Polizei hat im vergangenen Jahr einen starken Anstieg bei fremdenfeindlichen und antisemitischen Straftaten registriert. Das geht aus der Statistik politisch motivierter Kriminalität hervor.

Holger Münch und Horst Seehofer
BKA-Chef Holger Münch (l.) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (r.) am 14. Mai in Berlin. Bildrechte: dpa

Die Zahl der fremdenfeindlichen Straftaten ist im vergangenen Jahr um fast 20 Prozent auf rund 7.700 gestiegen. Einen ähnlich hohen Anstieg verzeichneten die Sicherheitsbehörden bei den antisemitisch motivierten Straftaten, wie Bundesinnenminister Horst Seehofer am Dienstag bei der Vorstellung der Statistik zur politisch motivierten Kriminalität im Jahr 2018 in Berlin mitteilte.

Knapp 90 Prozent der 1.799 antisemitischen Straftaten des vergangenen Jahres seien dem "Phänomenbereich rechts" zuzuordnen, so Seehofer. Gerade in Deutschland müsse man sich dem mit allen Mitteln entgegenstellen. Auch der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, sagte, diese Entwicklung nehme er sehr ernst.

Statistik verzeichnet insgesamt Rückgang

Insgesamt weist die Statistik einen Rückgang von knapp neun Prozent bei den Straftaten aus - gut 36.000 gab es demnach (2017: rund 39.500).

Mehr als die Hälfte der Straftaten (rund 20.400 ) sind dabei dem rechten Spektrum zuzuordnen. Linke Straftaten wurden knapp 8.000 gezählt. Der Rest entfällt auf den Bereich ausländischer oder religiöser Ideologie oder ist nicht eindeutig zuzuordnen.

In der Diskussion um die Genauigkeit der Statistik bei der Erfassung der Täter betonten Münch und Seehofer, beim Feststellen von Tätern habe sich in der Vergangenheit die Statistik bestätigt.

Kritik an Zählweise

Kritiker der derzeitigen Registrierweise befürchten, dass antisemitische Straftaten zu häufig als rechtsextrem eingestuft werden, wenn kein Verdächtiger bekannt ist, tatsächlich aber von anderer Seite, beispielsweise von Muslimen begangen werden.

Neben dem Anstieg bei antisemitischen Taten weist die Statistik einen Rückgang islamfeindlicher Straftaten auf 910 ( 2017: 1.075 ) und christenfeindlicher Taten auf 121 ( 2017: 129 ) aus. Beide werden seit 2017 gesondert erfasst.

Die Straftaten gegen Asylbewerber und ihre Unterkünfte haben den Angaben zufolge 2018 auf 173 abgenommen ( 2017: 312 ). Davon waren 14 Gewaltdelikte ( 2017: 46 ).

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Mai 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 20:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

79 Kommentare

16.05.2019 19:42 Micha 79

@ralf meier (73/74): Vielleicht einigen wir uns darauf, dass beide Statistiken ihre Schwächen haben. Die UEA 2016 ist eine Momentaufnahme und außerdem natürlich von einer gewissen Subjektivität geprägt, die PMK betrachtet einen längeren Zeitraum, hat aber auch Defizite. Man kann daher nicht sicher sagen, das eine stimmt, das andere nicht. Was lässt sich daraus schlussfolgern? Beim Antisemitismus haben wir ein Problem sowohl bei einigen Teilen von Ausländern, als auch im Bereich rechtsextremer Deutscher. Wie dabei die prozentuale Verteilung ist, spielt meiner Meinung nach keine entscheidende Rolle. Und was die ebenfalls benannten fremdenfeindlichen Straftaten angeht, ist die Sache ja weitgehend klar. Daraus schließe ich, dass es keinen Grund für irgendwelche Verharmlosungsversuche gibt! Es wäre schön, wenn Sie mir zustimmen würden, dass ein Anstieg dieser Straftaten (ganz egal von wem sie verübt wurden) nicht hinnehmbar ist!

16.05.2019 19:39 Bronko 78

16.05.2019 18:44 Wessi 77

Mein Humanismus hört bei denen auf die mir meine Republik kaputt machen wollen.

Genau da hört auch mein Humanismus auf, bei denen, die durch den ungeregelten Zuzug von Sozialtouristen meine Republik (Europa allgemein) zerstören. Bei Leuten wie Ihnen. Denn genau damit lässt man ein Sozialsystem implodieren. Und nicht nur das Sozialsystem, auch alle andere Gebiete, die nur noch dadurch finanziert werden können, indem man dem Bürger noch mehr abknöpft, statt in eigene Fortpflanzung der hiesigen Bevölkerung zu investieren,was der richtige Weg wäre. Das betrifft alles westlichen eur. Länder.

16.05.2019 18:44 Wessi 77

@ 75 das weise ich von mir.Der user Ralf Richter benutzte das Wort "impfen" in deiser Korrelation.Im Übrigen müssen Sie schon ertragen, das Menschen mit meinem familiären wie auch politischem Hintergrund anders empfinden. Ob, neben anderen, die SA diesen Ausdruck für Menschen benutzte (ich denke es war eher Streicher+die SS) ist da irrelevant.Mein Humanismus hört bei denen auf die mir meine Republik kaputt machen wollen.Dazu gehören die rassistischen Krawall-Menschen ebenso wie Schreibtischtätter, geschichtsvergessene Oberlehrer etc..!Allein das Anzweifeln einer Statistik hier zeigt mir wie weit die REchtspopule sich von den Demokraten entfernt hat, würde sie doch bei einer über die Antifa dieser zujubeln.Ich stehe zu meinem Haß.Und das hat Gründe.

16.05.2019 10:59 ralf meier 76

@DER Beobachter Nr 64: Ich habe bereits geschrieben:
'Also ich verurteile Antisemitismus jeder Art '

Nun kann ich Sie nicht daran hindern, mir das Gegenteil zu unterstellen, aber glaubwürdig werden Sie dadurch nicht. Ihr danach folgender OT Beitrag zu 'älteren Menschen' , Ungarn und Pegida hat nun wirklich nichts mit dem Gegenstand des Artikels und erst recht nichts mit meiner Rückmeldung zu tun. Da gibt es also nichts zu unterschlagen. Ihr whataboutism ist da einfach nur lästig.

16.05.2019 10:46 ralf meier 75

@Wessi Nr 62: Ich habe Sie darauf hingewiesen, das Sie Menschen im Naziductus als 'Seuchenerreger' bezeichnen. Das hat nun absolut nichts damit zu tun, das der Forist @12 Ralf Richter in seinem Kommentar von der Masern Seuche sprach. Ich möchte Sie freundlich bitten, anderen nicht zu Unrecht ihr eigenes Verhalten vorzuwerfen.

16.05.2019 10:35 ralf meier 74

@Micha Nr 70 Teil 2: Gefragt »Was war das für eine Person oder Gruppe, von der die jeweilige Tat ausging?«, wird die Kategorie »eine muslimische Person/Gruppe« hinsichtlich aller drei angefragten Tatformen (versteckte Äußerungen, verbale Beleidigung/Be-lästigung, körperlicher Angriff) weitaus am häufigsten genannt, gefolgt von »mir unbekannte Person«, erst dann folgen in gleicher Quantität linksextreme und rechtsextreme Personen/Gruppen.
Sie meinen also, das diese von mir zitierte Stelle aus dem Dokument nicht korrekt ist. Warum?
PS: Übrigends geht es auch mir 'um die STRAFTATEN!' . Dazu hatte ich bereits aus dem Bericht zitiert. '81 Prozent der körperlichen Angriffe gingen nach dieser Einschätzung von muslimischen Personen aus'

16.05.2019 10:35 ralf meier 73

@Micha Nr 70 Teil 1: Hallo , zunächst einmal bezieht sich die Bundestagsdrucksache auf verschiedene Quellen. Ihre auf Seite 41 genannte Quelle bezieht sich auf die auch von Herrn Seehofer genannten Zahlen der PMK Rechts. Bereits auf Seite 34 können Sie dazu erfahren:
'Fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten werden grundsätzlich immer dann dem Phänomenbereich PMK-Rechts zugeordnet, wenn keine weiteren Spezifika erkennbar sind' Man darf also tatsächlich an der Korrektheit dieser Zahlen zweifeln.

Meine auf Seite 115 zu findende Quelle bezieht sich auf eine direkte Befragung der Opfer. Diese Umfrage wird wird übrigends auch auf der von Ihnen genannten Seite 41 genannt. Ich zitiere: 'Die für den zweiten UEA 2016 unter Juden in Deutschland durchgeführte Befragung zeigt jedoch ein anderes Bild.

16.05.2019 08:50 007 72

@ H.E. 66 ... Das stimmt, die Betroffenen selbst schreiben die beste u einzig wahre Statistik. Alles andere, "politisch korrekte", ist nur Lokuspapier ...

16.05.2019 06:59 Wo geht es hin? 71

Zitat aus dem Artikel: "Kritiker der derzeitigen Registrierweise befürchten, dass antisemitische Straftaten zu häufig als rechtsextrem eingestuft werden, wenn kein Verdächtiger bekannt ist, tatsächlich aber von anderer Seite, beispielsweise von Muslimen begangen werden." Zitat Ende. Gut, dass der MDR es wenigstens erwähnt. Schlecht, dass dies nur in diesem einen Satz mal beleuchtet wird. Ohne genauere Angaben dazu (MDR - Sie haben hiermit einen Auftrag für einen "Faktencheck"!) bleibt der gewünschte Gesamteindruck einer "seriösen Studie" nämlich bestehen. Und das ist sie auf Grund der belegbaren "Ungereimtheiten" gerade nicht.

16.05.2019 00:34 Micha 70

@ralf meier (59): Wenn Sie aus der von Ihnen genannten Bundestagsdrucksache zitieren, dann sollten Sie auch die korrekten Stellen zitieren. Im oben stehenden Artikel geht es wie gesagt um STRAFTATEN. Dazu finden Sie in dem von Ihnen genannten Papier auf Seite 41 aufschlussreiche Zahlen, nämlich das Verhältnis 10:1 von rechten Straftaten zu allen anderen Formen (links, muslimisch usw.). Die von Ihnen genannten Zahlen beziehen sich hingegen auch auf versteckte Andeutungen u.a. NICHT strafbare Sachverhalte (die natürlich trotzdem moralisch verurteilenswert sind). So, und nun frage ich Sie noch mal: WER relativiert hier und verdreht bewusst die Tatsachen? Wie gesagt, es geht hier um die STRAFTATEN!