Skyline der Frankfurter Innenstadt
Auslöser für die Razzia sind die "Panama Papers". Bildrechte: Colourbox.de

"Panama Papers" Bundesweite Razzia wegen Steuerhinterziehung

Die Enthüllungen durch die "Panama Papers" ziehen eine weitere Razzia nach sich. Bundesweit werden zur Stunde Büros und Wohnungen unter anderem in Hamburg, Frankfurt und auf Sylt durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen mehrere vermögende Privatleute.

Skyline der Frankfurter Innenstadt
Auslöser für die Razzia sind die "Panama Papers". Bildrechte: Colourbox.de

Im gesamten Bundesgebiet werden zur Stunde Geschäftsräume von Banken, Steuerkanzleien und Vermögensverwaltern sowie Privatwohnungen durchsucht. Die Razzia wird von der Staatsanwaltschaft Frankfurt, dem Bundeskriminalamt und weiteren Behörden durchgeführt.

Vermögende Privatleute im Verdacht

Durchsucht werden laut Staatsanwaltschaft Büros und Wohnungen unter anderem in Hamburg, Bad Tölz, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Aachen, Köln und auf Sylt. Es bestehe der Verdacht auf Steuerhinterziehung gegen mehrere vermögende Privatleute.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, steht die Aktion im Zusammenhang mit der zweitägigen Razzia bei der Deutschen Bank in Frankfurt im November 2018. Hintergrund sind Enthüllungen durch die "Panama Papers".

Banktochter spielte Vermittler

Die Beschuldigten sollen Gesellschaften in Steueroasen gegründet und versucht haben, Kapitalerträge vor dem deutschen Fiskus zu verstecken. Eine Rolle spielte dabei auch die frühere Tochtergesellschaft der Deutschen Bank auf den Britischen Jungferninseln.

Die Deutsche Bank selbst ist nicht im Fadenkreuz der Steuerfahnder. Die Ermittlungen richten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegen Privatpersonen.

Die "Panama Papers" waren im Frühjahr 2016 an die Öffentlichkeit gelangt. Es handelt sich um vertrauliche Unterlagen, die Steuerhinterziehung, weltweite Geldschiebereien und Geldwäsche belegen sollen. Unter den Beschuldigten sind viele Prominente, darunter Politiker und Sportler.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Mai 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2019, 13:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.