SPD-Vorsitz Unternehmer Robert Maier will Parteichef werden

Bislang haben drei Kandidaten-Paare ihre Ambitionen auf den Chefposten bei der SPD verkündet. Nun gibt es den ersten Einzelbewerber, den Berliner Unternehmer Robert Maier. Er sieht vor allem Handlungsbedarf bei den Themen Migration und Sicherheit.

Robert Maier
Der Unternehmer Robert Maier bewirbt sich als Einzelkandidat um den Vorsitz der SPD. Bildrechte: Evelin Frerk

Für den Vorsitz der SPD gibt es einen weiteren Bewerber - den Berliner Start-up-Unternehmer Robert Maier. Der Mitgründer des SPD-Wirtschaftsforums sagte der Zeitung "Die Welt", er wolle deutlich andere Schwerpunkte setzen als die aktuelle Parteiführung. Als Beispiele nannte der 39-Jährige die Themen Sicherheit, Migration und Wirtschaft.

Maier zufolge fehlt eine mutige und offene Diskussion über die Missstände in Deutschland. Die SPD habe keine Antwort auf die Frage, wie der Staat die Menschen schützen könne. Er wolle nicht zusehen, wie Deutschland nach rechts rücke und "die SPD den Bach runtergeht".

Maier sprach sich für eine konsequentere Besteuerung von hohen Erbschaften und gegen Enteignungen aus. Zudem müsse die SPD den Menschen die Angst vor Zukunftstechnologien nehmen. Digitalisierung und neue Technologien böten erhebliche Chancen zum Wohle der Menschen und der Wirtschaft.

Bisher drei Kandidaten-Duos

Noch bis zum 1. September kann man sich für den SPD-Vorsitz bewerben. Dann sind Regionalkonferenzen geplant, auf denen sich die Kandidaten der Basis vorstellen können sowie eine Mitgliederbefragung. Die Entscheidung soll im Dezember auf einem Parteitag fallen.

Vor Maier hatten drei Paare in Kandidatur angekündigt. So wollen Europa-Staatsminister Michael Roth und die frühere nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann gemeinsam antreten. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach bildet ein Duo mit der Umweltpolitikerin Nina Scheer. Vergangene Woche hatten zudem die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange und der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens ihre Bewerbung verkündet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. August 2019 | 06:30 Uhr