Bundesverkehrsminister Scheuer will Prämien für E-Autos teilweise verdoppeln

Bundesverkehrsminister Scheuer will die immer noch schwache Nachfrage nach Elektroautos ankurbeln. Dafür soll die staatliche Prämie für diese Fahrzeuge verlängert und bei günstigen E-Autos sogar verdoppelt werden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und sogar deutlich erhöhen. Der CSU-Politiker bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des "Spiegel". Das Nachrichtenmagazin hatte berichtet, dass Scheuer am Mittwoch seine Pläne im sogenannten Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen wolle. Mit der Maßnahme solle die immer noch schwache Nachfrage nach E-Autos angekurbelt werden.

Vor allem günstige Fahrzeuge fördern

Nach Angaben aus dem Bundesverkehrsministerium sollen günstige Elektrofahrzeuge ganz besonders gefördert werden. Diese werden bisher am wenigsten nachgefragt. Geplant ist, zunächst den sogenannten Umweltbonus bis 2020 zu verlängern. In einem nächsten Schritt soll der Bundesanteil bei der Prämie aufgestockt werden. Bei reinen Batterie-Elektroautos mit einem Listenpreis von bis zu 30.000 Euro ist eine Verdopplung von bisher 2.000 auf 4.000 Euro vorgesehen.

Bei teureren Wagen bis 60.000 Euro soll es immer noch 2.500 Euro vom Staat geben. Der Bundesanteil soll auch für Taxen und leichte Nutzfahrzeuge verdoppelt werden. Bei Taxen etwa ist eine Prämie von 8.000 Euro geplant.

Verhalten der Autobauer unklar

Unklar ist laut "Spiegel", ob auch die Autoindustrie ihren Anteil am Umweltbonus erhöhen wird. Derzeit legen die Autobauer zum Förderbetrag des Staates die gleiche Summe oben drauf.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos gibt es seit Mitte 2016. Die Aktion blieb bisher allerdings hinter den Erwartungen zurück, sodass immer noch entsprechende Finanzmittel im Topf sind.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Mai 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2019, 16:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

34 Kommentare

26.05.2019 15:34 Fragender Rentner 34

Wie steht es Oben, er "will".

Kennt man doch, wir werden, wir wollen, wir versprechen.

Wie hatte eine junge Frau einen Mercedes bei n-tv getestet und der Preis lag bei ca. 62.000,- €

Was ihr nicht so richtig gefallen hatte war die Schnellladezeit bis 80% bei ca. 40 Minuten, sie meinte mit einem anderen Auto benötigt sie an der Tankstelle max. 10 Minuten und er ist vollgetankt.

26.05.2019 14:50 Hans i 33

und wenn er die verzehnfacher würde, diese technologie ist eine sackgasse und absolut untauglich da kosten ohne ende in der herstellung als auch in der entsorgung.

26.05.2019 14:38 johny 32

Selbst wenn geschenkt: Auf der Straße vor dem Haus gibt es keinen Ladeanschluß und selbst wenn, bei dem umsichgreifenden Vandalismus in Deutschland viel zu gefährlich...

26.05.2019 14:04 Norbert NRW 31

FfF wird nichts daran ändern das der Raubbau in der Natur weiter gehen wird. Diesmal nicht nur nach Erdöl sondern vermehrt auf seltene Erden. Das E-Auto wird nichts aber gar nichts an der Situation ändern, das ist pure Realität auch wenn es vielen gegen ihre Überzeugung geht. Gerade VW ist und bleibt für viele Zulieferer ein Albtraum, auch wenn es weniger werden bei dem Umbau auf die E-Hysterie. Selbst Norwegen merkt das es zumindest nicht überall umzusetzen ist. Es wird eine wirtschaftliche Katastrophe für viele die meinen ihr Job wäre 100% sicher...Aber das ist ja gegen den Mainstream...

26.05.2019 11:02 Mane 30

Und wer soll die Autos kaufen ?Die Reichen und kein normaler Arbeiter.

26.05.2019 06:43 Gerd Müller 29

Fridays for Future macht deutlich wir müssen etwas tun. VW bringt 70 neue E-Auto-Modelle wird vom Diesel-Saulus zum Elektro-Paulus: Der VW-Konzern will in den nächsten zehn Jahren 70 neue E-Modelle auf den Markt bringen. Insgesamt sollen so 22 Millionen Elektroautos in den kommenden zehn Jahren gefertigt werden und Arbeitsplätze sichern

25.05.2019 14:40 Querdenker 28

Ergänzung zu meinem Beitrag 7

Die Bundesregierung und der Oberlobbyist der Autobranche klüngelt scheinbar schon wieder mit den Autokonzernen, um die nächsten - diesmal indirekten - Dreckschleudern auf den Markt zu bringen?

Indirekt deshalb, weil sie für die breite Bevölkerung kein einziges Elektroauto mit „Solar-Karosserie“ auf den Markt bringen und diese Autos an Länder mit schlechtem Strommix verkaufen. Diese Konzerne produzieren vor allem für den Export.

Hinzu kommt, dass es unmöglich für viele Länder in absehbarer Zeit ist, den Energiebedarf zu 100% aus erneuerbaren Energien zu decken (siehe Hinweis auf Video in meinem Beitrag 7).

Wir müssen jede Chance nutzen, Solarenergie zu nutzen. Die Technik für die "Solar-Karosserie" ist vorhanden und relativ preiswert.

Für mich ist das nach dem Diesel Skandal, gleich der nächste Umweltskandal.

25.05.2019 10:58 Mane 27

Fragt doch die Demonstranden von der Strasse ,welche jeden Freitag zur Demo Gehen! Sind doch alle so schlau.

24.05.2019 22:13 Bernd L. 26

Peter:
Ich meinte, dass es intensiver Forschungen bedarf, um die Generationen nach den Verbrennungsmotoren zu entwickeln. E-Autos sind keine Lösung, Brennstoffzellen sind nur ein Ansatz- Forschungen müssen zeigen, was sich durchsetzt.
Spaniel ist im Unterschied zu den Vertretern anderer Parteien und zu Minister Scheuer ein Experte, der viel von der Sache versteht. Unsere Medien befragen
keine Experten.

24.05.2019 21:52 Norbert NRW 25

Also CO2 Neutral fährt ein E-Auto erst nach knapp 140000km, wenn bis dahin der Akku hält. Auch ist scheinbar keinem bewusst wieviel Dreck generell ein Neuwagen produziert ohne einen Meter gefahren zu sein. Die Zulieferer der Konzerne sind zum grossen Teil aus Asien oder nicht EU Staaten, dort ist es allen ziemlich hupe wieviel Dreck bei der Herstellung aller möglichen Teile produziert wird. Zertifizierungen sind dort unbekannt, da Einkäufern der Industrie ausschließlich der Preis interessiert. Nach fast 40 Jahren beim Zulieferer hat man keine Illusionen mehr was die Autokonzerne angeht. Herr Scheuer ist naiv und wird mit dem Hundehalsband durch die Manege geführt wie so viele unsere Superhirne. Dieses gepushte Getue von wegen Zukunftstechnologie ist einfach nur komplett verlogen...
Zumal Lithium wie auch Neodym Magnete nicht auf Bäumen wachsen. Und das als Klimaschutz zu verkaufen ist übelster Populismus, und absolut unkorrekt.