Ein ICE T fährt am Abend aus dem Hauptbahnhof Halle.
Nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Scheuer sollen Tickets für ICE-Züge künftig weniger kosten. Bildrechte: dpa

Bahn Scheuer: Fernverkehrstickets sollen billiger werden

Die Grünen fordern schon lange eine niedrigere Mehrwertsteuer auf Fernverkehrstickets der Bahn. Nun hat Bundesverkehrsminister Scheuer das Thema aufgegriffen. Er will die Bahn mit billigeren Tickets attraktiver machen. Für den Fahrgastverband Pro Bahn ist das Vorhaben längst überfällig.

Ein ICE T fährt am Abend aus dem Hauptbahnhof Halle.
Nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Scheuer sollen Tickets für ICE-Züge künftig weniger kosten. Bildrechte: dpa

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die Mehrwertsteuer auf Fernverkehrstickets der Bahn senken und die Fahrkarten damit billiger machen. Der CSU-Politiker sagte der "Bild"-Zeitung, die Mehrwertsteuer für Bahntickets im Fernverkehr sollte künftig nur noch sieben Prozent statt bisher 19 Prozent betragen. Damit könnten Bahnfahrer im Fernverkehr um bis zu 400 Millionen Euro im Jahr entlastet werden.

Eine Beispielrechnung: Ein Ticket für die ICE-Strecke zwischen Berlin und München kostet als Flexpreis 160,50 Euro. Die Mehrwertsteuer von 19 Prozent beträgt damit 25,63 Euro. Fielen nur noch sieben Prozent Steuer an, würden stattdessen nur 10,50 Euro fällig - dann könnte das Ticket also 15,13 Euro billiger sein.

Bahn soll attraktiver werden

Scheuer zufolge soll die Bahn mit den billigeren Tickets attraktiver gemacht werden. Schon jetzt fliege zwischen Hamburg und Berlin quasi niemand mehr, weil die Bahnverbindung gut sei. Auch die ICE-Strecke Berlin-München hob der Bundesverkehrsminister hervor. Dort hätten sich die Fahrgastzahlen verdoppelt. Viele Passagiere seien vom Inlandsflug auf die Bahn umgestiegen.

Wem es mit dem Klimaschutz und dem Umstieg von Auto oder Flugzeug auf die Bahn ernst ist, der muss bei der Steuer ansetzen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

Finanzministerium zurückhaltend

Im Bundesfinanzministerium nahm man die Pläne Scheuers zurückhaltend auf. Ein Sprecher erklärte in Berlin, dies sei "ein Vorschlag von vielen", der im Klimakabinett diskutiert werden könne. Zudem würden in nächster Zeit sicherlich noch weitere Ideen folgen.

Pro Bahn begrüßt Pläne

Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband "Pro Bahn" 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Fahrgastverband Pro Bahn bezeichnete dagegen die Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehrstickets als überfällig. Ehrenvorsitzender Naumann sagte MDR AKTUELL, in den meisten Ländern Europas gelte für Zugtickets ohnehin der reduzierte Mehrwertsteuersatz. Das wäre dann nur ein europäischer Gleichstand.

Die eigentliche Schieflage in der Preispolitik ist Naumann zufolge das Verhältnis der Bahn zu anderen Verkehrsmitteln. So würden der Autoverkehr und der Flugverkehr stark subventioniert. Bundesverkehrsminister Scheuer müsse für mehr Kostengerechtigkeit sorgen.

Grüne waren Vorreiter

Die Forderung nach einer niedrigeren Steuer im Fernverkehr kommt von den Grünen. Sie hatten in der Vergangenheit immer wieder angeregt, Fernverkehrstickets billiger zu machen. Im öffentlichen Nahverkehr gilt bereits der geringere Steuersatz von sieben Prozent.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter erklärte nun, es sei gut, wenn sich Scheuer einem Vorschlag der Grünen anschließe. Es reiche aber nicht aus, einen reduzierten Steuersatz in Aussicht zu stellen. Scheuer müsse ihn auch durchsetzen. Zudem sollten die Ausgaben für die Bahn verdoppelt und mittelfristig sogar vervierfacht werden, um das Schienennetz zu verbessern.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. April 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 08:12 Uhr

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Hinweis:
Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

4 Kommentare

18.04.2019 10:46 Kulturbeflissener 4

Und auch das neue Rechenbeispiel ist falsch. 160,50 / 1,19 = 134,87 netto. Darauf werden dann 7 % MWst fällig = 9,44. Damit kostet das Ticket im ermäßigten MWst-Satz = 144,31, und es ist also 16,19 billiger.

17.04.2019 17:55 Andreas Dieth 3

Ihre Rechnung ist falsch.
Bei 153 Euro sind 19% 24.43Euro Mwst.
Nettopreis also 128.57.
Darauf 7%Mwst sind 9Euro Gesamt dann neu 137.57Euro Ersparnis sind also nicht 24.43 sondern lediglich 15.43

17.04.2019 16:54 Warum nur Fernverkehr 2

Ich fahre zur Arbeit jeden Tag mit einem Schrottwagon, alt, laut, unsauber und unpünktlich!!
Hier soll man mit dem Preis runter gehen, nur es wird nicht gemacht, weil man hier am meisten Kasse machen kann. Fast jedes Jahr ist der Ticketpreis teurer geworden, immer die gleichen Ausreden, Personalkosten, Diesel oder Strom.
Wir werden wie immer nur verarscht, die Masse fährt regional und kein Fernverkehr.

17.04.2019 13:28 Atheist aus Mangel an Beweisen 1

Und wenn es komplett kostenlos wäre oder ich Geld dafür bekommen würde, als Frau setzte ich mich freiwillig nie mehr in ein öffentliches Verkehrsmittel.
Bin froh wenn ich in meinem PKW sitze und von niemanden belästigt werde, sicherheitsschnapper hab ich auch immer unten egal ob ich 2min fahre oder 2 Stunden.