Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
Künast fordert neue Gesetze, um Finanzauskunfteien zu mehr Transparenz zu zwingen. Bildrechte: imago/photothek

Interview Künast fordert Transparenz bei der Schufa

Grünen-Politikerin Renate Künast fordert, die Schufa per Gesetz zu mehr Transparenz zu zwingen. Eine Datenanalyse hatte kürzlich ergeben, dass die Finanzauskunftei viele Bürger grundlos als Risikofall einstuft. Diese Menschen haben dadurch unter Umständen Nachteile, erhalten zum Beispiel keinen Handyvertrag.

Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
Künast fordert neue Gesetze, um Finanzauskunfteien zu mehr Transparenz zu zwingen. Bildrechte: imago/photothek

Grünen-Politikerin Renate Künast fordert eine Gesetzesänderung, um die Finanzauskunftei Schufa zu mehr Transparenz zu zwingen. Die frühere Verbraucherschutzministerin und Ex-Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag sagte im Interview mit MDR AKTUELL, das System müsse völlig neu aufgestellt werden.

Eine vor Kurzem veröffentlichte Datenanalyse des Bayerischen Rundfunks und des Magazins "Der Spiegel" hatte gezeigt, dass die Schufa viele Bürger unverschuldet als Risikofall einstuft.

Datengrundlage "schlampig geführt"

Künast kritisierte, im Moment seien Unternehmen wie die Schufa eine "Blackbox". Man wisse nicht oder kaum, welche Daten erhoben werden und wie diese gewertet würden. Oft werde zum Nachteil der Verbraucher entschieden, nur, weil die Datengrundlage schlampig geführt sei. Die Daten seien teilweise alt, falsch, oder es würden falsche Schlüsse daraus gezogen. So werde zum Beispiel die Finanzlage einiger Verbraucher negativ bewertet, nur weil diese in einem "nicht so hippen Stadtteil" wohnten. Solche statistischen Schlussfolgerungen kämen aber Kaffeesatzleserei gleich.

Behörden ignorierten Schufa-Chaos

Aufsichtsbehörden seien "immer komplett unterbesetzt" gewesen und hätten das Chaos bei der Schufa zugelassen. Dadurch sei 20 Jahre lang alles unter den Teppich gekehrt worden.

Schufa-Auskünfte in vielen Bereichen gefragt

Es sei inzwischen aber von existentiellem Belang, das System neu aufzustellen, weil die Auskünfte nicht mehr nur bei der Kreditvergabe abgefragt würden, sondern in immer mehr Bereichen, zum Beispiel auch bei der Vermietung von Wohnungen.

Transparenz per Gesetz

Künast forderte, volle Transparenz zu schaffen: Darüber, welche Informationen zur Erstellung der Gesamtbewertung einer Person verwendet werden und darüber, wie diese Daten jeweils gewertet werden. Das ermögliche Bürgern im Zweifelsfall, sich zu wehren und beuge Diskriminierung vor. Außerdem müssten die Auskünfte an bestimmte Zwecke gebunden werden, damit nicht irgendwann für sämtliche Lebensbereiche ein "soziales Profil" jedes Bürgers erstellt werde.

Für all dies sei ein neuer gesetzlicher Rahmen notwendig - von alleine bewege sich die Schufa nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Dezember 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2018, 13:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

02.12.2018 10:24 Rumsdibums 3

Hat Frau Künast mit dieser Forderung die Ausweitung der Geldmenge durch erleichterte Kreditvergabe im Sinn? Oder sind die neu eingebürgerten Menschen die bei der Wohnungssuche auf diese Problematik stoßen der Anlass?
Wie auch immer. Die Schufa war Teil der alten BRD. Doch diese befindet sich im Wandel.

02.12.2018 02:00 part 2

Normal ist es für Banken nicht mit Kosten verbunden, durch Kreditvergabe Geld aus dem Nichts zu erschaffen, die Regierungen der ungezügelten Marktwirtschaft liefern dafür weiterhin den Garant, schon immer oder öfters auf Kosten des Steuerzahlers. Nun ist aber gerade dieses System des ungehinderten Datenmißbauchs erschaffen wurden um Gewinnerwartungen enstsprechend besser beurteilen zu können. Die falsche Wohngegend oder andere Algorithmen bestimmen schon längst über uns in der Überproduktionsgesellschaft. Während andere Risken des Kapitalverkehrs dem Auf und Ab des Kaniso- Kapitalismus geopfert werden, wird der kleine Konsument als Riskofaktor verortet.

01.12.2018 15:28 REXt 1

Warum soll es bei der Schufa anders sein , als im ganzen Land?