Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am Rednerpult
Der alte und neue Parteichef: Martin Schulz Bildrechte: dpa

SPD-Parteitag in Berlin Martin Schulz mit 81,9 Prozent wiedergewählt

Die SPD hat ihren Parteichef Martin Schulz mit 81,9 Prozent im Amt bestätigt. Bei seiner Wahl im März hatte Schulz noch 100 Prozent der Delegierten von sich überzeugt. Zuvor hatte der Parteitag für "ergebnisoffene" Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung gestimmt.

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am Rednerpult
Der alte und neue Parteichef: Martin Schulz Bildrechte: dpa

SPD-Chef Martin Schulz ist beim Bundesparteitag in Berlin mit 81,9 Prozent im Amt bestätigt worden. Gegenkandidaten gab es nicht. Schulz bedankte sich und sagte an die gerichtet, die ihm ihre Stimme nicht gegeben hatten: "Ich werde alles tun, um euer Vertrauen wiederzugewinnen."

Bei seiner ersten Wahl zum Parteivorsitzenden im März 2017 hatte Schulz noch die historische Marke von 100 Prozent geknackt und damit das beste Wahlergebnis eines SPD-Chefs der Nachkriegszeit eingefahren. Damals hatte der 61-Jährige gesagt: "Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramts ist." Die SPD hatte bei der Wahl im September dann aber nur 20,5 Prozent der Stimmen erhalten.

Schulz fordert "Vereinigte Staaten von Europa" und Gespräche mit Union

Zu Beginn des aktuellen Parteitags entschuldigte sich Schulz für das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im September. Außerdem warb er für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung und die Bildung "Vereinigter Staaten von Europa" bis 2025. Nach seiner 76 Minuten langen Rede erhielt er fast vier Minuten Applaus.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Fernsehen | 07.12.2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2017, 22:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

09.12.2017 11:32 Klaus 16

{ ein schon länger in Deutschland lebender 7 }
Das hat mit Egoismus nichts zu tun. Fragen Sie Ihren Nachbarn doch mal warum er das nicht so macht wie Sie oder viele anderen auch.
Ich kenne auch Leute, die schlecht vorgesorgt haben. Die haben nicht auf gute Ratschläge gehört und wollten alles besser wissen. Jetzt kommen sie so langsam ins Grübeln und fangen an zu jammern. Soll ich mich jetzt dafür entschuldigen, dass ich alles richtig gemacht habe?
Gerechtigkeit bedeutet auch, dass jeder für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Das sollte man dem Schulz mal erklären. Wenn er das dann rüber bringen kann, dann wird er wieder mehr Zustimmung bekommen. Aber so wird das nichts.

08.12.2017 16:17 Fragender Rentner 15

@ein schon länger in Deutschland lebender zu 13

Zitat von dir: da will mir das einfach nicht einleuchten das er 1/5 der Stimmen bekommt.
Wie meist du das???
1/5 sind das nicht 20%, er hat aber ca. 4/5 bekommen!!!

Überleg mal, wenn bisher 4 Parteien im BT waren und sie sich die 100% an Stimmen aufgeteilt haben, wie kann es da bei 6 Parteien im neuen BT zu gleichen Prozenten bei den Parteien (2013) kommen?

Außer man macht aus den 100% dann 120%, so könnten sie wieder ihre vorherigen Prozente erreichen!

08.12.2017 14:01 ein schon länger in Deutschland lebender 14

Korrektur #13

4/5 natürlich ;-)

08.12.2017 12:15 ein schon länger in Deutschland lebender 13

@Fragender Rentner 12
"Diese Prozente sind ehrlicher als die 100 vom Frühjahr!!!"

das waren wieder nur geladene Gäste.

ein Parteivorsitzender der der SPD ein historisches Tief beschert und jetzt noch mir den Vereinigten Staaten daherkommt, ...

da will mir das einfach nicht einleuchten das er 1/5 der Stimmen bekommt.

08.12.2017 11:08 Fragender Rentner 12

Diese Prozente sind ehrlicher als die 100 vom Frühjahr!!!

08.12.2017 10:23 andre 11

@007 - Müssten Sie jetzt nicht schreiben, 81,9%, das ist richtige Demokratie und kein vorgefertigtes Wahlergebnis, haben Sie doch bei dem AFD Parteitag auch geschrieben????? Witzig finde ich auch Ihre Aussage, man solle zur GroKo ja oder nein sagen und nicht so ein Kasperletheater aufführen, das heißt, Sie wollen gar nicht, dass die vorher über Inhalte sprechen?? Das ist Politik a la AFD pur, keine Ahnung haben und ständig seinen Senf dazu geben, danke wieder mal für Ihre Demaskierung!

08.12.2017 07:58 REXt-Merkel ist am Ende, Rücktritt! 10

Na da sind die SPDler ja zuversichtlich auf 81,9%, wenn das kein Ohmen auf die nächste Wahl bedeutet!

08.12.2017 07:05 OHNEWORTE 9

Man bekommt das Gefuehl....,die Redenschreiben einiger Parteien ist ein und derselbe Poet , die nur Schlagworte haben.

Kein schoener Land in dieser Zeit klingt besser als Tagein ,tagaus den selben Schwachfug zu hoeren.

07.12.2017 00:02 Gert 8

An Nr. 1 ,, OHNEWORTE" Noch sitzt die Krone nicht fest. Aber Schulz wird seine Basis so bearbeiten, daß diese mit Mehrheit zur GroKo zustimmt.

07.12.2017 22:43 ein schon länger in Deutschland lebender 7

@Klaus 6
"Zumindest mich bewegt das nicht, ich habe vorgesorgt, wie viele andere auch."

Die Säulen der Rente? ;-)

Nun ja, mich betrifft das weniger, ich verdiene sehr gut. Mich bewegt es aber insoweit, wenn ich zu meinen Nachbarn sehe, denen es nicht so gut geht und ihr Geld für die Miete, Essen, Kleidung, ....brauchen.

Das kann aber einer wie Klaus nicht nachvollziehen.
Egoistisch nennt man das!

Frühere Meldungen