Eine Frau mit mehreren Einkaufstüten aus Plastik in Rostock.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze plant ein Verbot von Plastiktüten. Bildrechte: picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa

Umweltpolitik Schulze will Verbot von Plastiktüten

Der Verbrauch von Plastiktüten ist seit 2016 bereits zurückgegangen. Um diese Entwicklung zu unterstützen, plädiert Umweltministerin Svenja Schulze für ein gesetzlich geregeltes Tütenverbot.

Eine Frau mit mehreren Einkaufstüten aus Plastik in Rostock.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze plant ein Verbot von Plastiktüten. Bildrechte: picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa

Bundesumweltministerin Svenja Schulze peilt ein landesweites Verbot von Plastiktüten an. Ihr Ministerium erarbeite derzeit eine entsprechende gesetzliche Regelung, sagte die SPD-Politikerin der "Bild am Sonntag".

Eine freiwillige Vereinbarung mit dem Handel zur Verringerung der Zahl dieser Tüten sei bereits "sehr erfolgreich".

Weniger Tüten seit 2016 verbraucht

Schulze zufolge sinkt der Verbrauch seit 2016 deutlich. Diese Entwicklung solle nun mit dem geplanten Verbot abgesichert werden. Die Ministerin ließ offen, wann der Gesetzentwurf fertig sein soll.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte Ende Juli angekündigt, eine Bundesratsinitiative für ein deutschlandweites Plastiktütenverbot zu starten. Schulze hatte einen solchen Schritt bisher skeptisch gesehen.

Die Länderkammer wird sich am 20. September damit befassen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. August 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2019, 07:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

69 Kommentare

13.08.2019 16:56 Fragender Rentner 69

@Bernd zu 67

Das Netz hatte den Nachteil bei den Flaschen mit dem Verschluß, es blieb immer in den Maschen hängen.

Wir hatten aber fast immer einen leichten Dederon-Beutel bei uns und der war praktisch, sollte mal etwas im Angebot sein.

13.08.2019 16:51 Fragender Rentner 68

Das wäre gut wenn man bald auch noch die Plaste essen könnte.

Haben sich damit schon mal Wissenschaftler und Forscher mit dem Thema beschäftigt?

Dafür gibt es bestimmt den Nobelpreis.

Da hätten wir das Thema gelöst und wir könnten auch noch für das Essen bezahlen. :-)))

13.08.2019 08:22 Bernd 67

@Susanne und hat sich das Ampelmaennchen im Westen durchgesetzt? Und genause wird es dem Netz entgehen. Obwohl die immer groesser werdenden Netze das ist nicht meins dann schon Beutel aus Baumwolle

12.08.2019 18:47 Afterburner 66

Ich denke es ist die Quadratur des Kreises.
Wo fängt es an wo hört es auf?
In jedem unserer Lebensbereiche ist Plastik allgegenwärtig.
Ich habe schon Bioäpfel gesehen die in einer Folie eingeschweißt waren.
Der „Point of not return „ist schon längst überschritten.

12.08.2019 17:31 susanne an optinator (57) 65

Plastiktüten sind verboten in:

- Bangladesh
- Südafrika
- Ruanda
- Marokko
- Mauretanien
- Kenia
- Tansania
- Costa Rica
- Dänemark
.......
Insgesamt "61 Länder, darunter Frankreich und China, haben die Herstellung und den Import von Plastiktüten verboten, 83 Staaten den kostenlosen Vertrieb."

Nur den westdeutschen Bio-Bildungsbürger scheint das nicht zu interessieren.

Es wird Zeit, das wir dem westdeutschen Bio-Bildungsbürger nach unserem Ampelmännchen auch mal die Funktionsweise eines soliden DEDERON-Netzes erklären.:-)))

12.08.2019 17:21 Hossa 64

Mit Einkaufskorb und Stoffbeutel ist es ein hervorragendes Arbeiten.
Wenn ich aber sehe wie viele Artikel im Bau- und Elektromarkt eingeschweißt sind.
Das geht schon in die Richtung das die Ware einen „Atomkrieg“überstehen soll.

12.08.2019 15:48 Fragender Rentner 63

Bioplastik darf man nicht mal zu den Grünabfällen usw. tuen !!!

Der Grund wäre: Es verrottet nicht so schnell wie das andere Zeug.

Also was bietet man uns da wieder für eine Mogelpackung an ??? :-(((

Bio nicht in die Biotonne ?

Plötzlich haben sie auch noch festgestellt, dass die Einwegbecher schlecht für die Umwelt und die Reinigung sei ??? :-(((

Ach nicht vergessen auch die Zigarettenkippen/Filter sind schlecht für die Umwelt !!!
Ist bestimmt auch ganz neu?

12.08.2019 14:14 Bernd 62

@61 weil jeder Politiker zeigen will dass er etwas fuer die Umwelt tut (gerade vor den Wahlen). Da nun aber Ideen fehlen sieht es aktionistisch aus. Ich denke auch die Supermarktketten sind bereits auf dem richtigen Weg.

12.08.2019 10:43 Armin C. 61

Eine freiwillige Vereinbarung mit dem Handel zur Verringerung der Zahl dieser Tüten sei bereits "sehr erfolgreich".

Ach ja? Wie erfolgreich denn? Und wenn das so gut klappt, warum braucht es dann noch ein Verbot?

12.08.2019 10:13 Mane 60

Gerade im NTV ,Es gibt erstmal Beraterverträge um feststellen ,wie teuer die Reinigung,Bioplastik ist eine Mogelpackung,usw. Nur zum Lachen ist alles.