Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, spricht nach einer Sitzung des Bundestags Innenausschusses mit den AfD Politikern Beatrix von Storch (M) und Bernd Baumann (r).
Seehofer im Gespräch mit den AfD-Politikern Beatrix von Storch und Bernd Baumann (rechts). Bildrechte: dpa

Kritik Seehofer attackiert die AfD

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die AfD heftig kritisiert. Die Partei stelle sich gegen den Staat, zersetze ihn und sei in ihrer zunehmenden Radikalisierung hochgefährlich.

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, spricht nach einer Sitzung des Bundestags Innenausschusses mit den AfD Politikern Beatrix von Storch (M) und Bernd Baumann (r).
Seehofer im Gespräch mit den AfD-Politikern Beatrix von Storch und Bernd Baumann (rechts). Bildrechte: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die AfD scharf attackiert. Seehofer sagte in Berlin, die AfD stelle sich gegen den Staat. "Da können sie tausend Mal sagen, sie sind Demokraten." Am Dienstag im Bundestag habe man das mit dem schäbigen Frontalangriff auf den Bundespräsidenten miterleben können.

Das ist für unseren Staat hochgefährlich. Das muss man scharf verurteilen. Ich kann mich nicht im Bundestag hinstellen und wie auf dem Jahrmarkt den Bundespräsidenten abkanzeln. Das ist staatszersetzend.

Horst Seehofer Bundesinnenminister

Die AfD wollte über den Haushalt des Bundespräsidenten diskutieren, weil bei einem Konzert gegen Rassismus in Chemnitz, für das Steinmeier geworben hatte, auf der Bühne gewaltverherrlichende Texte gesungen worden seien.

Seehofer: AfD hat sich radikalisiert

Seehofer sagte weiter, die AfD habe sich in den vergangenen Jahren radikalisiert. "Die sind auf der Welle, auf der sie schwimmen, einfach übermütig geworden und haben auch dadurch die Maske fallen lassen. So ist es auch leichter möglich, sie zu stellen, als wenn sie den Biedermann spielt."

Ihn erschrecke an der AfD das "kollektive Ausmaß an Emotionalität, diese Wutausbrüche", selbst bei Geschäftsordnungsdebatten. "Als ginge es jetzt um die Auflösung der Bundesrepublik Deutschland". So könne man nicht miteinander umgehen, auch dann nicht, wenn man in der Opposition sei.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. September 2018 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2018, 09:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

68 Kommentare

16.09.2018 03:38 Querdenker 68

Herr Bundesinnenminister Horst Seehofer, zersetzend ist vor allem, wenn Teile der bürgerlichen Mitte derart bekämpft werden, wie in den letzten Jahren. Das alles um die Politik der Masseneinwanderung für billige Arbeitskräfte durchzusetzen?

siehe „Idea Kristina Schröder Es wird alles bekämpft, was nicht links ist“

Zitat: „Die politische Linke in Deutschland hat den Kampf gegen den Rechtsextremismus in einen „Kampf gegen rechts“ umgedeutet. Er zielt auf die bürgerliche Mitte.“

Zitat: „Es gibt in Deutschland keinen antitotalitären Konsens mehr.“

Das es keinen antitotalitären Konsens scheinbar mehr gibt, ist erschreckend.

Die CSU wird zur Wahl hoffentlich das bekommen, was sie für ihre Politik verdient hat. Denn sie hat nicht gegen gehalten.

Eine CSU, die Angela Merkel nur benötigt, damit die Union politisch etwas breiter erscheint als sie tatsächlich ist, können viele in unserem Land nicht mehr gebrauchen.

Es geht nicht um Bayern! Es geht um Deutschland insgesamt!

15.09.2018 15:32 Fragender Rentner 67

Der Hr. Weigel sagte heute beim CSU-Parteitag, er war 30 Jahre im BT und was sie da so von Wehner oder Brandt alles schlucken mußten war auch manchmal fragwürdig.

Das hatte ich letztens auch so ähnlich mal geschrieben wie es in den 50er, 60er und 70er Jahren im BT so zuging.

15.09.2018 14:36 winfried 66

Erst jetzt bin ich draufgekommen:
... den Bundespräsidenten als Person abzukanzeln ist nicht staatszersetzend
... die Institution "Bundespräsident" für Parteizwecke benutzen ist staatszersetzend..

15.09.2018 12:35 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 65

@ 64:
Zitat "Ich möchte nicht von skrupellosen Wendehälsen und Ministern mit leeren Versprechungen regiert werden.

Seehofer Go Home"

Wie Dir bewußt ist, sind wir fast immer gegensätzlicher Ansichten.

In diesem Fall kann ich mich Deiner Ausführung jedoch vollumfänglich anschließen.

15.09.2018 10:33 jochen 64

Ich möchte nicht von skrupellosen Wendehälsen und Ministern mit leeren Versprechungen regiert werden.

Seehofer Go Home

14.09.2018 21:52 Bingo 63

Gegen Merkel traut er sich nicht, gegen die AFD versucht er es. Das Ergebniss bei beiden, jämmerlich.Besser er geht in Pension.

14.09.2018 21:49 Bronko 62

Um noch mal den Faden weiter zu spinnen in Richtung AfD Beobachtung. Dieses Szenario, was man jetzt aufbaut, erschließt sich mir nicht. Es eihe denn, es ist heiße Luft, tut man es nicht - die Beobachtung. Ich würde als weitsichtiger Mensch diesen letzten Joker anders setzen, sicher nicht für ein paar Regionalwahlen, wo es um 0,5% in Kleinpupistan geht. Glücklicherweise scheint ja wie vermutet, von den Erfolgsparteien keiner mehr, vor Schaum vorm Mund, denken zu können. Es zeigt sich an einfachen Dingen, dass es nicht um Zukunft geht, sondern nur noch um einen vorzeitigen Erguss. Genau deshalb, eben aus den Gründen fehlender Weitsicht, wenden sich die Leute ab, nur kapieren es die Politgrößen nicht. Haben sie Jahre nicht, die Hoffnung darauf ist eben vorbei, da etwas zukunftsweisendes zu erwarten. Leute registrieren das eben, obs denen passt oder nicht oder sich nur um sich selbst gedreht wird, das kann man mal 1 Jahr machen, nicht aber Jahre....

14.09.2018 21:48 Peter 61

@58: Der "AfD-Vorsitzende" (man beachte die Bezeichnung) scheint die letzten Wochen im Tiefschlaf verbracht zu haben.
Von Chemnitz haben sie zumindest kaum Notiz genommen. Die AfD-Granden Höcke, Urban und Kalbitz vorn an, dahinter Typen wie Bachmann und Rechtsradikale sowie Neonazis mit Hitlergrüßen.
Und der "AfD-Vorsitzende" sprach selbst von "Hohlköpfen".
Wen meint er? Die vorn oder die dahinter oder alle zusammen.
Und jetzt: "Haltlose Behauptungen" von Seehofer?
Na ja, Gauland ist 77. Da kann man schon mal vergessen, was man gestern gesagt hat.

14.09.2018 20:56 pkeszler 60

@gerd 52:
"51pkeszler.11% sind 11% und ich wette das sind sogar noch mehr drin in anderen Umfragen wird von 15% gesprochen und die sind für Seehofer definitiv weg."
Ich hoffe doch für die Grünen in Bayern auf 20 % und die sind für Seehofer tatsächlich weg. Aber eine Koalition mit der AfD dürfte doch für alle ein Wunschtraum bleiben.

14.09.2018 20:46 Bronko 59

....schäbiger Angriff.............staatszersetzend...... Emotionalität....... Wutausbrüche.......... e Auflösung der Bundesrepublik Deutschland.

Wovon redet Seehofer? Von Hofreiter und seinen Grünen oder von den Linken oder den pöbelnden Kahrs/Schulzes der SPD, wo Schulz die vereinigte EUdSSR will bis 25?? Fakt ist, der Bundespräsident höchst selbst hat diese radikal linken Bands hofiert. Punkt. Und höchst selbst stellen sich diese Demokraten in jeder Bundestagssitzung für jeden öffentlich sichtbar ins Aus. Das ist nun mal so. Apropos Beobachtung durch den Verfassungsschutz. ja gut. Meinung hier: "juckt mich nicht, was die machen..."Also dieses Drohszenario ist der letzte Joker, der da ist. Dann kommt nichts mehr. Kann sein, daß das jetzt -0,5% macht, auf Dauer aber uninteressant, da das Thema keinen wirklich interessiert, siehe dazu die Linke und die unzureichende Beobachtung deren Krawallklientel. Also - egal, sollte es so kommen. Der Drops ist gelutscht.