Massen-Tests Seehofer fordert kostenfreie Corona-Tests für ganz Deutschland

In der Debatte um kostenlose Massentests für die gesamte Bevölkerung hat sich Innenminister Seehofer auf die Seite von CSU-Parteifreund Söder gestellt. Er fordert die Tests nun für ganz Deutschland. Gesundheitsminister Spahn ist gegen Massentests.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Seehofer fordert kostenlose Tests für ganz Deutschland. Bildrechte: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich für kostenfreie Corona-Tests in ganz Deutschland ausgesprochen. Der "Welt am Sonntag" sagte der CSU-Politiker mit Blick auf Bayern: "Markus Söder hat recht. Wir müssen bei der Bekämpfung einer potenziell lebensgefährlichen Infektion konsequent vorgehen. Bislang haben wir keine Klarheit über das tatsächliche Infektionsgeschehen im Land."

Test-Offensive in Bayern

Der bayerische Ministerpräsident Söder, ebenfalls CSU, hatte als erster Landeschef kostenlose Corona-Tests für die gesamte Bevölkerung angekündigt.

Der Freistaat will in den Fällen zahlen, in denen die Kosten nicht von den Krankenkassen getragen werden, etwa, weil es keinen begründeten Infektionsverdacht gibt und jemand auch nicht zu gefährdeten Gruppen wie Klinik- oder Schulpersonal gehört.

Krankenkassenbeiträge sollen nicht steigen

Seehofer sagte zu den bundesweiten Tests, die Kosten könne "nur der Bund primär übernehmen. Die Krankenversicherungsbeiträge sollen ja nicht steigen, das haben wir im Konjunkturpaket beschlossen."

Gesundheitsminister gegen Massentests

Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht bei der Übergabe der ersten Lieferung von 100 Millionen gespendeten Schutzmasken
Gesundheitsminister Jens Spahn. Bildrechte: dpa

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich hingegen gegen breit gestreute Massentests ausgesprochen, er favorisiert gezielte Tests.

Spahn warnte, Testergebnisse sagten immer nur etwas über den Zeitpunkt des Abstrichs aus. Das könnte zu einem Gefühl falscher Sicherheit führen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 04. Juli 2020 | 19:30 Uhr

18 Kommentare

Guter Schwabe vor 4 Wochen

Richtig Peter, die beiden Chef Hysterie Verbreiter Lauterbach und Drosten haben genau das vorausgesagt, was in dem Tönnies Umfeld passiert ist. Masseninfektionen, Gesundheitswesen am Limit, Hohe Sterblichkeit.
UND was ist die Wirklichkeit? Nichts von alle dem. Panikverbreiter wie Sie, immer mit dem Verweis auf andere (USA, Brasilien) gehen die Argumente aus. Das Volk schaut auf die aktuellen Zahlen bei uns und hat genug von der Gängelung.

Peter vor 4 Wochen

Critica, aber der Mediziner und Epidemiologe Karl Lauterbach hat doch recht behalten. Seine Warnung "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste" ist angesichts der Fälle in NRW und anderswo durchaus berechtigt.
Anderswo (USA, Brasilien) beweisen uns doch, wohin es führt, wenn Populisten die Regie führen.
Übrigens: Wissenschaftler sind ernsthafte Menschen. Mit einem Lächeln Gefahren herunterzuspielen, ist nicht deren Ding.

Critica vor 4 Wochen

Hoffentlich schreibt mal einer ein Buch über die Kuriositäten, die in dieser Sache "von oben" verzapft wurden. Zu Beginn waren alle ziemlich still, dann überschlug sich alles, ein jeder wollte besser wissen, was "für's Volk" gut ist. So richtig vertrauenswürdig ist für mich nicht einer, der "Schlauberger", auch nicht die Kanzlerin. Sie plappert nach, was Nichtwissende ihr vorschreiben, allen voran, der ewig traurig blickende Herr Lauterbach. (Kann ihn nicht mal jemand kitzeln, damit er mal lacht :). Wenn man ihm zuhört, ist ganz Deutschland spätestes Weihnachten ausgestorben.