Flüchtlinge verlassenen vor der Küste von Libyen ihr Schlauchboot.
Seehofer will einen Teil der von der "Alan Kurdi" aus einem Schlauchboot vor Libyen übernommenen Migranten in Deutschland aufnehmen. Bildrechte: Fabian Heinz/Sea-Eye/dpa

Schiffe "Alan Kurdi" & "Alex" Seehofer bietet Aufnahme Geretteter in Deutschland an

Italien hat erneut zwei privaten Rettungsschiffen mit vor Libyen geborgenen Migranten die Einfahrt in seine Gewässer verboten. Bundesinnenminister Seehofer bot an, einen Teil der Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen.

Flüchtlinge verlassenen vor der Küste von Libyen ihr Schlauchboot.
Seehofer will einen Teil der von der "Alan Kurdi" aus einem Schlauchboot vor Libyen übernommenen Migranten in Deutschland aufnehmen. Bildrechte: Fabian Heinz/Sea-Eye/dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat angeboten, Migranten von weiteren im Mittelmeer kreuzenden privaten Seenotrettungsbooten in Deutschland aufzunehmen. Der CSU-Politiker schrieb am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Auch im Fall der 'Alan Kurdi' und der 'Alex' sind wir im Rahmen einer europäisch-solidarischen Lösung bereit, einen Teil der aus Seenot Geretteten aufzunehmen." Dies habe er am Freitag der Europäischen Kommission mitgeteilt und um Koordinierung gebeten.

Hafen von Lampedusa geschlossen

Rettungsschiff «Alan Kurdi» in den Gewässern vor Libyen
Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" will 65 gerettete Migranten in Lampedusa anlanden. Bildrechte: Fabian Heinz/Sea-eye.org/AP/dpa

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye hatte am Freitag 65 Migranten aus einem Schlauchboot vor der libyschen Küste aufgenommen und danach Kurs auf die italienische Insel Lampedusa genommen. Ein Angebot der libyschen Küstenwache, den Hafen der Stadt Sawija als "Place of Safety" anzulaufen, lehnte das Rettungsschiff ab. Die italienische Finanzpolizei überbrachte später laut Sea-Eye der "Alan Kurdi" ein Dekret von Italiens Innenminister Matteo Slavini, demzufolge der Hafen von Lampedusa für das Schiff geschlossen sei. In Deutschland gebe es hingegen "über 70 aufnahmebereite Städte". Die "Alan Kurdi" will sich nach Angaben von Sea-Eye-Einsatzleiter Gorden Isler an das Einlauf-Verbot halten.

Salvinis Brief an Seehofer

Matteo Salvin redet mit Journalisten.
Italiens Inneminister Salvini hat Deutschland aufgefordert, die von deutschen Schiffen geretteten Migarnten grundsätzlich selbst zu übernehmen. Bildrechte: dpa

Im Bundesinnenministerium war am Freitagabend ein Brief von Salvini eingegangen, in dem dieser Seehofer aufforderte, die Verantwortung für die "Alan Kurdi" zu übernehmen. Sein Land verteidige in verantwortungsvoller Weise die europäische Außengrenze und wolle nicht länger "der einzige Hotspot von Europa" sein, begründete Italiens Innenminister sein Handeln. Deutschland lehnt das von Salvini verfochtene Prinzip allerdings ab, wonach der Flaggenstaat des jeweiligen Rettungsschiffes prinzipiell für die Aufnahme der geborgenen Migranten verantwortlich sein soll. Seehofer macht sich stattdessen weiter für einen europäischen Verteilmechanismus stark.

Zweites Boot legt in Italien an

Trotz eines Verbots ist die italienische Hilfsorganisation Mediterranea mit ihrem Rettungsschiff "Alex" in den Hafen von Lampedusa eingelaufen. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Motorsegler an einer Pier lag. Ob die Geretteten an Land gehen durften, war zunächst unklar.

Zuvor hatte Mediterranea den Notstand ausgerufen. Die Gesundheits- und Hygienesituation an Bord sei unerträglich. Es befänden sich fast 60 Personen auf dem Schiff. Zugelassen sei es für 18. Die italienische Regierung hatte der "Alex" ebenfalls untersagt, anzulegen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Juli 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juli 2019, 19:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

63 Kommentare

08.07.2019 17:38 Bingo 63

..denn sie wissen nicht was sie tun.Oder sie wissen es genau..... Wer diese Glücksritter nach Deutschland bringt, unterstützt damit die Schlepper.Das Ziel der Geretteten muß die sofortige Rückführung an den Ausgangsort sein, sonst hört dieses Schleppergeschäft nicht auf...

08.07.2019 16:02 Erna 62

@ 6 1 möglichst in München und unbedingt in Wolfratshausen welche unterbringen also ich möchte das sehr gerne mal noch miterleben was dann dort los ging sowie Starnbergersee kann man mir nicht den gefallen noch tun ...........?

08.07.2019 15:50 Kritischer Bürger 61

Bayern ist doch das beste und wirtschaftlich stärkste Bundesland hier in D. Hr.Seehofer als vorrangig Bayer kann doch gern für sein Bundesland die meisten Migranten aufnehmen und Berücksichtigen wie andere Bundesländer mit ihren Verschuldungen und der Mehrbelastung (Wohnraum, Clantreiben usw. denn wo sind alle am besten aufgehoben, wo treibt es die meisten hin=BEI / ZU GLEICHGESINNTEN und das in entsprechenden Stadtvierteln) zurecht kommen. Mal sehen wie lange sich auch die bayrischen Bevölkerung im ländlichen Bereich das gefallen lassen würde!!

08.07.2019 12:31 aus Dresden 60

Zum Artikel:
Salvini mal wieder top.
Wenn Seehofer Migranten aufnehmen will: Bitte nur bei persönlicher Alleintragung des gesamten Aufwands (Raum, Kosten etc.).

@47 Fakt
Wo leben Sie? Auf einer Hallig?
Ich musste in Hamburg schon als Jugendlicher vor Straßen- u. Räubergangs flüchten (und das war nicht immer leicht, da die ihre Fallen durchaus geplant plazieren) und habe genug gewalttätige Auseinandersetzungen beobachtet.
Ihr persönliches Sicherheits(trug)gefühl sollte Sie nicht bewegen, Kriminalität zu bagatalisieren. Halte das wie @34 und @55.

@56 Mane
Das sehen wir alle - und auch die Entwicklungen hier im Osten, wo es immer mehr wie im Westen wird.

08.07.2019 12:26 Frank 59

Bei Seehofer im Garten?? Was bildetvsich dieser Fatzke ein. Wir brauchen keine arbeitsunwilligen Migranten in Deutschland mehr!!

08.07.2019 12:01 Fakt 58

>>Mane, #56:
"Ich komme in ganz Deutschland rum und sehe was los ist.<<
--------
Deshalb schrieb ich ja auch, dass es wohl auf die innere Einstellung ankommt. Wenn man partout etwa sehen will, kann man natürlich solange suchen, bis man es gefunden hat, um seine Vorurteile bestätigt zu bekommen.

08.07.2019 11:55 Fakt 57

>>Dieter, #54:
"Von einer Islamisierung haben sie wohl noch nie etwas gehört?"<<
--------
Doch, gehört schon. Ist einer der dummen, auf Verschwörungstheorien basierenden afd-Sprüche, den diejenigen, die den Blaubraunen hinterherlaufen auch noch für real halten.

08.07.2019 09:29 Mane 56

Fakt ist ein Träumer.In welcher Stadt war er? Ich komme in ganz Deutschland rum und sehe was los ist.

08.07.2019 08:46 Montana 55

08.07.201906:34 Klarheit : Seehofer bietet an ....... nimmt er die "Bootsflüchtlinge" bei sich zu Hause auf , auf eigene Kosten ?
Ich möchte diese Leute nicht finanzieren und auch nicht hier sehen !
---------------------------------------------------------------------------------
Eben wer will das schon, was Sie im letzte Satz beschreiben. Völlig richtig.

08.07.2019 08:32 Dieter 54

Fakt 47:
Von einer Islamisierung haben sie wohl noch nie etwas gehört? Fr und UK sind uns das ein Jahrzehnt voraus- In England gibt es 6 musl. Bürgermeister von Großstädten, Schariagerichte, Orte, in denen die Schulen komplett in musl. Hand sind.