Eine junge Frau sitzt allein auf einer Bank in einem Park.
Von Einsamkeit sind auch jüngere Menschen betroffen. Die Gründe dafür sind verschieden. Eine Rolle spielen Bildung und soziale Stellung. Bildrechte: imago/Bernd Friedel

Weltweites Problem Was Politiker gegen Einsamkeit tun können

Einsamkeit wird in Großbritannien jetzt Regierungssache. Die Staatssekretärin für Sport und Ziviles, Tracey Crouch, soll gegen die Vereinsamung der Briten kämpfen. Denn Einsamkeit ist ein wachsendes gesellschaftliches Problem. Nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit. Auch in Deutschland. Eine wirklich traurige Angelegenheit. Aber kann die Politik überhaupt etwas gegen die Vereinsamung der Menschen tun?

von Jessica Brautzsch, MDR AKTUELL

Eine junge Frau sitzt allein auf einer Bank in einem Park.
Von Einsamkeit sind auch jüngere Menschen betroffen. Die Gründe dafür sind verschieden. Eine Rolle spielen Bildung und soziale Stellung. Bildrechte: imago/Bernd Friedel

Fast jeder von uns ist rund um die Uhr erreichbar, digital vernetzt und hat viele Facebookfreunde. In einer solchen Zeit wächst das Gefühl der Einsamkeit. Weil es eben nicht darum geht, wie viele soziale Kontakte ich am Tag habe. Es geht darum, ob mich die sozialen Kontakte erfüllen, bereichern und glücklich machen.

Einsamkeit hat viele Ursachen

Dass das nicht so ist, kann verschiedene Ursachen haben. Therese Kästner vom Fachbereich Arbeits- und Sozialpsychologie der Universität Halle: "Bei der Einsamkeit gibt es eine Reihe von Einflussfaktoren. Dazu gehören das Alter, die Lebensphase, die Veranlagung, isolierende Krankheiten, das soziale Umfeld, die soziale Stellung und die Bildung."

2014 gaben in einer Studie des Marktforschungsinstitus Harris nur noch 30 Prozent von 1.200 Befragten an, sich nie einsam zu fühlen. Dabei leiden nicht nur alte Menschen unter Einsamkeit. Michael Vollmann ist Geschäftsführer der Stiftung nebenan.de. Sie setzt sich gegen Einsamkeit und für soziale Kontakte in Nachbarschaften ein.

Einsamkeit schädlich wie 15 Zigaretten am Tag

Vollmann beobachtet Einsamkeit auch mehr und mehr bei jüngeren Menschen: "Unsere Gesellschaft wird immer mobiler. Familien werden auseinander gerissen. Soziale Vereine wie Kirchen erfüllen nicht mehr diese sozialen Funktionen. Leute gehen nicht mehr regelmäßigen Hobbies nach. Sie gehen eher punktuell auf Partys oder besuchen soziale Events. Aber da können gar nicht so tiefe Freundschaften und Beziehungen entstehen."

Das bestätigt auch eine Untersuchung, die 2013 in dem Fachblatt "Developmental Psychology" veröffentlicht wurde. Demnach fühlen sich neben den über 80-Jährigen auch häufig junge Erwachsene einsam. Einsamkeit ist schlecht für die Gesundheit, sagt Psychologin Kästner: "Einsamkeit hat tatsächlich sehr gravierende Folgen, wie man jetzt in aktuellen Überblicksarbeiten festgestellt hat. Sie sind sogar vergleichbar mit dem Rauchen von 15 Zigaretten am Tag."

Spielplatz für Generationen gegen Einsamkeit

Deshalb ist der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach für einen politischen Kampf gegen Vereinsamung. Auch Unions-Politiker wie Tobias Krul unterstützen die Idee. Er ist sozialpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt: "Man kann als Politik Angebote schaffen, bei denen Leute die Möglichkeit haben, miteinander in Kontakt zu treten. Das bezieht sich auf alle Generationen. Politiker können vor einer Senioreneinrichtung einen Spielplatz errichten und so gestalten lassen, dass er von allen Generationen genutzt werden kann. Das ist eine Möglichkeit, gegen die Einsamkeit anzukämpfen."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Januar 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

21.01.2018 23:11 real_silver 5

Wegen der Überschrift "Was Politiker gegen Einsamkeit tun können" habe ich im ersten Moment gedacht, es würde um das einsame Leben von Politikern gehen und wie sie sich selbst helfen können x,D

21.01.2018 12:13 optinator 4

Ich verstehe nicht, das sich hier kein Geschäftsmann sich mal etwas einfallen lässt.
Die ältere Generation hat doch noch Geld was man denen aus der Tasche ziehen kann.
(Ironie )
Meine Eltern gehen noch zur Volkssolidarität.
Ansonsten warten sie da sich, das mache ich jede Woche, mich nach der Arbeit blicken lasse und auch Dinge erledige die sie nicht mehr schaffen.
Aber es gibt auch ältere Menschen die ihre Kinder überlebt haben was theoretisch gegen die Natur ist.

Traurige Welt - alles dreht sich um das Geld !

21.01.2018 11:43 konstanze 3

wir sind in den tante emma-laden gegangen, haben uns gekannt und ein bisschen erzählt. wir sind zur sparkasse gegangen, haben belege ausgefüllt, uns helfen lassen und ein bisschen erzählt. wir sind auf's amt gegangen, haben formulare ausgefüllt, und ein bisschen erzählt. wir sind zum arzt gegangen, der hat sich zeit genommen und wir haben ein bisschen erzählt. wir haben gearbeitet, wurden rentner - der arbeitgeber hat kontakt zu uns gehalten und zu veranstaltungen eingeladen und wir haben erzählt. heute haben wir modern zu sein und erzählen nicht mehr.

21.01.2018 10:49 Schneemann 2

Also weiterrauchen... ich komme hervorragend ohne Gesichtsbuch, warts ab und zwitschern aus. Ich brauch auch keine Ampel die in der Fahrbahn eingelassen ist. Die Generation Händi tut mir leid, weil die einen Großteil des Lebens gar nimmer warnehmen. Glück auf

21.01.2018 08:56 wer hat und verraten, ... 1

"Spielplatz für Generationen gegen Einsamkeit"
...
" Das bezieht sich auf alle Generationen. Politiker können vor einer Senioreneinrichtung einen Spielplatz errichten und so gestalten lassen, dass er von allen Generationen genutzt werden kann."

na dann liebe Senioren, setzt euch mal mit einer Tüte Gummibärchen auf den Spielplatz.

nicht falsch verstehen, aber in erster Linie sollte man Angebote für Senioren schaffen, so wie es sie früher schon mal gab.

Früher war eben alles besser.

Heute werden die Mrd nur so verplempert und für die Alten ist nichts da, außer die Ideen sich auf Kinderspielplätzen zu amüsieren.

Im Übrigen, kann jeder mal in seiner Kommune nachfragen wieviele Spielplätze mangels Geld geschlossen wurden.
In Chemnitz zum Beispiel sind das wohl um die 30.