Bundesinnenministerium Zahl der Asylanträge 2018 gesunken

Insgesamt 185.853 Asylanträge sind im vergangenen Jahr gestellt worden, 2017 waren noch 222.683 Anträge. Das Bundesinnenministerium führt den Rückgang unter anderem auf den "Masterplan Migration" zurück.

Im vergangenen Jahr sind insgesamt 185.853 Asylanträge gestellt worden. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Dem Ministerium zufolge sind es 16,5 Prozent weniger als im Vorjahr, als noch 222.683 Anträge eingegangen waren. Dennoch sind es mehr, als noch im Dezember erwartet wurden. Außerdem wurden bis Ende 2018 nach Angaben des Ministeriums 3.260 Anträge auf Familiennachzug bewilligt und 2.612 Visa dafür erteilt.

Zuerst hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" über die Zahlen berichtet. Der für Migration und Rückführung zuständige Staatssekretär, Helmut Teichmann, sagte der Zeitung, "wir sehen seit dem Höhepunkt der Flüchtlingslage im Herbst 2015 einen kontinuierlichen Rückgang des Zugangsgeschehens nach Deutschland". Teichmann führte dies auch auf den "Masterplan Migration" zurück.

Union und SPD hatten sich nach langem Streit im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, jährlich maximal 180.000 bis 220.000 neue Asylanträge von Migranten zuzulassen. Zuvor hatte CSU-Innenminister Horst Seehofer eine Grenze von maximal 200.000 pro Jahr gefordert.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Januar 2019 | 05:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2019, 12:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

15.01.2019 12:16 Johny 44

Das wird nicht helfen. Im Mai ist Europawahl - und ein Abstieg von CDU und SPD voraussehbar. Die Bürger fühlen sich enteignet, weil ihr Geld, das für die soziale Absicherung da sein sollte, nach Gutsherrenart an illegal Eingereiste verteilt wird, die bis dato nicht zur Solidargemeinschaft gehörten. Die Sozialsysteme sind soziales Eigentum der Bürger, und Eigentum ist seit der französischen Revolution ein Menschenrecht. Und wenn es nicht den Druck durch die AfD gäbe, würde über diese erbärmliche Mindestrente, die geringer ist, als die Migranten- Leistungen, garnicht reden.

14.01.2019 20:40 Peter 43

@42 Bernd Escher: Haben Sie andere Informationen zu den Flüchtlingszahlen.
Nur bitte: Keine gefühlten oder vermuteten Informationen, sondern belegbare.
Und zweiten: Bitte mit nachvollziehbarer Quellenangabe.

14.01.2019 18:11 Bernd Escher 42

Nur gut dass der deutsche Michel nicht
besonders gut rechnen kann, glauben doch
tatsächlich einige, besonders die mit etwas
Zuviel Vitamin-B, denn die Qualifikation derer
lässt wohl zu wünschen übrig.

mfg Bernd Escher

14.01.2019 15:55 Fragender Rentner 41

Na wenn nur ca. 200.000 Menschen pro Jahr kommen dann sind es nur in 5 jahren ca. 1.000.000.

Wieviele Kinder kommen in Deutschland davon noch zur Welt?

14.01.2019 13:34 D.o.M. 40

Krass ! Das sind jeden Tag über 500. Mehr als ein ICE Sitzplätze hat. Jeden einzelnen Tag ein kompletter ICE voll ! Kommen. Nicht gehen.

14.01.2019 11:06 Bingo 39

Vielleicht nur die Ruhe,vor dem nächsten Ansturm aus Arabien und Afrika...

14.01.2019 10:57 Hossa 38

Nun muss nur noch die Zahl der Abschiebungen steigen.

14.01.2019 10:45 nasowasaberauch 37

Jedes Jahr ca. 200.000 Asylbewerber +X Nachzügler mit sehr geringen Chancen im 1. Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und einer zu vernachlässigenden Rückführungsquote ist für kein Sozialsystem dieser Welt zu verkraften. Die Europawahl wird zeigen, was die Steuerzahler von dieser Politik halten.

14.01.2019 10:43 steeven24 36

allein wenn man nur die ausgewiesenen Zahlen addiert ergibt sich einen Zahl von 2,2 Mio. Wenn man dann noch den unbekannten "Nachzug" hinzurechnet, bekommt man eine ungefähre zahlenmäßige Ahnung von dem, was in diesem Land vor sich geht. Auch zu beachten sind die Herkunftsländer der Antragsteller, Polen und Brasilianer sind es sicher nicht.

14.01.2019 08:43 konstanze 35

@30:
1. Asyl: aktuell politisch Verfolgte
2. Flucht: Kriegsflüchtlinge, können hier bleiben, bis eine Rückkehr in die Heimat möglich ist
3. Zuwanderer, die qualifiziert sind: die suchen wir aus und sie dürfen nicht in die Sozialsysteme einwandern.
4. Glücksritter: Illegal zu uns eingewanderte, die abgeschoben werden müssen.
5. Russlanddeutsche: Aussiedler, die Deutsche sind, so wie Sie und ich.
Man O Man, so schwer ist das doch nicht, Helene Fischer zuzuordnen ! Einfach mal WIKIPEDIA etwas weiter bemühen !