Jahresrückblick: Das waren die Nachrichten 2019

Nachrichten, Bilder, Geschichten - die Chronik 2019

Jahresrückblick 2019
Bildrechte: Collage: dpa/MDR

Superwahljahr, Anschlag von Halle, Notre Dame brennt, ein Teenager, der sich mit den Mächtigen der Welt anlegt, eine WM vor leeren Rängen - nicht nur diese Ereignisse sorgten 2019 für Schlagzeilen.

Politik

2019 in Bildern

Die Bilder des Jahres

Freiwillige sammeln am Strand der niederländischen Insel Ameland angespülte Waren ein. Sie stammen aus Containern, die das Conatinerschiff MSC Zoe verloren hat.
2. Januar: Havarie der MSC Zoe Das Containerschiff MSC Zoe gerät auf der Fahrt von Portugal nach Bremerhaven in der Nordsee in einen Sturm. Dabei verliert das Schiff mehr als 300 Container, darunter auch einige mit Gefahrgut. In den Tagen danach wird an der niederländischen und der deutschen Küste zahlreiches Treibgut angespült, wie hier am Strand der Insel Ameland. Bildrechte: dpa
Freiwillige sammeln am Strand der niederländischen Insel Ameland angespülte Waren ein. Sie stammen aus Containern, die das Conatinerschiff MSC Zoe verloren hat.
2. Januar: Havarie der MSC Zoe Das Containerschiff MSC Zoe gerät auf der Fahrt von Portugal nach Bremerhaven in der Nordsee in einen Sturm. Dabei verliert das Schiff mehr als 300 Container, darunter auch einige mit Gefahrgut. In den Tagen danach wird an der niederländischen und der deutschen Küste zahlreiches Treibgut angespült, wie hier am Strand der Insel Ameland. Bildrechte: dpa
Die totale Mondfinsternis, auch als "Blutmond" bekannt, aufgenommen über Harzgerode am 21. Januar 2019.
21. Januar: Totale Mondfinsternis Während einer totalen Mondfinsteris schimmert der Mond blutrot. Das astronomische Spektakel ist auch in Teilen Mitteldeutschlands gut zu sehen gewesen, wie diese Aufnahme vom Himmel über Harzgerode beweist. Bildrechte: Torsten Brehme
Von Schlamm überflutetes Tal nach Dammbruch in Brumadinho, Brasilien.
25. Januar: Dammbruch in Brasilien An einer Eisenerzmine in Brasilien bricht ein Damm und löst eine Schlammlawine aus. Mindestens 249 Menschen sterben bei dem Unglück in Brumadinho. Später wird das Bergbauunternehmen Vale zu Schadenersatz- und Entschädigungszahlungen verurteilt. Bildrechte: imago/Agencia EFE
Ein Haufen von Trümmer liegt nach dem Boeing-Absturz bei Addis Abeba am Boden.
10. März: Absturz des Ethiopian-Airlines-Fluges 302 Beim Absturz einer Boeing 737 MAX im äthiopischen Addis Abeba sterben 157 Menschen. Weil bereits im Oktober 2018 eine 737 MAX auf der indonsesischen Insel Java abstürzte, verhängen Flugaufsichtbehörden nach der Tragödie Startverbote für den Flugzeugtyp. Bis heute fliegen die Boeing-Maschinen nicht. Bildrechte: dpa
Neuseeländische Bürger und Rettungskräfte trauern nach dem Anschlag in Christchurch vor zahlreichen niedergelegten Blumen.
15. März: Anschlag in Christchurch Ein Rechtsextremist tötet bei einem Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 51 Menschen. Die Tat filmte der Mann mit einer Helmkamera, streamte die Bilder live bei Facebook. Bildrechte: dpa
Das erste Bild eines Schwarzen Lochs zeigt einen runden schwarzen Fleck, der von einem rot-gelb-orange leuchtenden Ring umgeben ist.
10. April: Schwarzes Loch erstmals im Bild Ein Team von internationalen Forschern präsentiert der Weltöffentlichkeit erstmals ein Foto von einem Schwarzen Loch. Um das 55 Millionen Lichtjahre entfernte Loch aufzunehmen, wurden Bilder von Radio-Teleskopen auf der ganzen Welt benötigt. Bildrechte: Event Horizon Telescope
Julian Assange
11. April: Assange erreicht Westminster-Amtsgericht Wikileaks-Gründer Julian Assange wird von der britischen Polizei in der ecuadorianischen Botschaft verhaftet. Ecuador hatte ihm kurz zuvor das Asyl entzogen. Bildrechte: dpa
Ein Mädchen weint, während ein Erwachsener durchsucht wird
12. April: Welt-Pressefoto des Jahres Das ist das Welt-Pressefoto des Jahres 2019. Es zeigt ein aus Honduras stammendes zweijähriges Mädchen und seine Mutter bei deren Festnahme am 12. Juni 2018 durch US-Grenzschützer. Es wurde vom Getty-Fotografen John Moore aufgenommen.  Bildrechte: John Moore/Getty Images/dpa
Flammen schießen aus der Kathedrale Notre Dame in Paris hervor. Das Wahrzeichen der Stadt brennt lichterloh.
15. April: Notre Dame brennt In Paris brennt die Kathedrale Notre Dame. Das Dach stürzt ein, und Teile des weltberühmten Bauwerks werden zerstört. Zahlreiche Kunstschätze und Artefakte können jedoch aus der Kirche gerettet werden. Ab kommendem Jahr soll das Bauwerk restauriert werden. Menschen und Staaten weltweit spendeten bereits Millionen für den Wiederaufbau. Bildrechte: dpa
Japans Kaiser Akihito läuft begleitet von einem Diener in traditioneller Tracht durch seinen Palast.
30. April: Japanischer Kaiser dankt ab Der japanische Kaiser Akihito dankt ab. Als erster Kaiser seit 200 Jahren erklärt er seinen Thronverzicht zu Lebzeiten. Die Abdankung wird umfangreich von traditionellen Zeremonien begleitet. Nachfolger auf dem Thron wird sein ältester Sohn, Kronprinz Naruhito. Bildrechte: dpa
Prinz Harry von Großbritannien und Meghan, Herzogin von Sussex, halten ihren Sohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor im Arm.
6. Mai: Prinz Archie wird geboren Archie Harrison Mountbatten-Windsor wird geboren. Er ist das erste Kind des britischen Prinzen Harry und seiner Frau Meghan. Bildrechte: dpa
Der Screenshot aus dem sogenannten Ibiza-Video zeigt ֖sterreichs Vizekanzler und damailgen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bei einem Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchin.
17. Mai: Ibiza-Video veröffentlicht Das sogenannte Ibiza-Video wird öffentlich. In dem Video sind der FPÖ-Chef und österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache sowie der Nationalratsabgeordnete Johann Gudenus zu sehen. Die heimlich gedrehten Aufnahmen dokumentieren ein Gespräch der beiden mit einer angeblichen russischen Oligarchin. Beide Politiker zeigen darin unter anderem die Bereitschaft zu Korruption und illegalen Parteispenden. In der Folge muss Strache alle politischen Ämter niederlegen. Die Koalition in Wien zerbricht. Neuwahlen werden nötig. Bildrechte: dpa
Jürgen Klopp wird von den Spielern des FC Liverpool in die Höhe geworfen, nachdem das Team die Champions League gewonnen hat.
2. Juni: Klopp gewinnt mit Liverpool die Champions League Der FC Liverpool gewinnt die Champions League. Im Endspiel in Madrid setzt sich das Team von Trainer Jürgen Klopp gegen Tottenham Hotspur durch. Für Klopp ist es der erste Titel als Trainer des Clubs und zugleich der erste internationale Titel seiner Trainer-Laufbahn. Klopp wird später im Jahr auch wegen dieses Triumphs von der FIFA zum Welttrainer des Jahres gewählt. Bildrechte: dpa
Andrea Nahles, bisherige Vorsitzende der SPD, verlässt nach Ihrem Rücktritt vom Parteivorsitz die SPD-Parteizentrale in Berlin.
2. Juni: Nahles kündigt Rücktritt an Nach den schlechten Ergebnissen der SPD bei der Europawahl tritt die bisherige Parteivorsitzende Andrea Nahles zurück. Bildrechte: dpa
AfD-Kandidate Sebastian Wippel gratuliert CDU-Politiker Octavian Ursu nach der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz.
16. Juni: Oberbürgermeisterwahl in Görlitz Der CDU-Politiker Octavian Ursu (re.) wird neuer Oberbürgermeister von Görlitz. In der Stichwahl gewinnt er gegen Sebastian Wippel von der AfD. Die Wahl wird deutschlandweit wahrgenommen. Der erste AfD-Oberbürgermeister in einer Stadt in Deutschland wird nur verhindert, weil auch Grüne, Linke und SPD den CDU-Kandidaten unterstützen. Bildrechte: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel erleidet beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj einen Zitteranfall.
18. Juni: Merkel zittert Kanzlerin Angela Merkel zittert beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Berlin am ganzen Körper. Nach weiteren dieser Zitterattacken wird über den Gesundheitszustand der Kanzlerin spekuliert. Im Juli hört sie mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen die Nationalhymnen im Sitzen. Bildrechte: imago images / photothek
Alle (49) Bilder anzeigen

Wirtschaft

E-Autos aus Deutschland

Audi e-tron 55 quattro
Der Audi e-tron quattro ist der erste vollständige Elektro-SUV des Ingolstädter Autoherstellers. Produziert wird der Wagen in Brüssel. Von Januar bis Oktober 2019 sind davon in Deutschland 3204 Stück neu zu gelassen worden. Bildrechte: imago images / Stephan Görlich
Audi e-tron 55 quattro
Der Audi e-tron quattro ist der erste vollständige Elektro-SUV des Ingolstädter Autoherstellers. Produziert wird der Wagen in Brüssel. Von Januar bis Oktober 2019 sind davon in Deutschland 3204 Stück neu zu gelassen worden. Bildrechte: imago images / Stephan Görlich
BMW i3
Der BMW i3 des Münchner Autokonzerns wird im Leipziger Werk gefertigt. 2019 sind davon 7947 Stück verkauft worden. Bildrechte: imago images / STAR-MEDIA
Der elektrisch betriebene Kleinwagen e.GO Life, steht am Stand von e.GO Mobile AG bei der Digitalisierungsmesse Cebit.
Der Kleinwagen e.GO Life ist das günstigste Modell unter den Elektro-Autos von deutschen Herstellern. Doch nach diversen Schwierigkeiten in der Produktion konnte das Aachener Unternehmen bislang nur wenige Wagen ausgeliefern. Bildrechte: dpa
Mercedes-Benz EQC 400
Der Mercedes-Benz EQC wird in Bremen hergestellt. Der Elektro-Wagen des Stuttgarter Autobauers ist bis Oktober 2019 insgesamt 571 Mal neu zugelassen worden. Bildrechte: imago images / Pacific Press Agency
Beim Autosalon Paris wird am 29.09.2016 beim ersten Pressetag das Elektroauto Opel ''Ampera e'' präsentiert.
Der ehemals deutsche Autofabrikant Opel hat als Elektro-Wagen den Ampera-E im Sortiment. Das Modell wird im US-Bundesstaat Michigan produziert. Bislang sind 103 Stück in Deutschland verkauft worden. Bildrechte: dpa
smart EQ forfour
Der Smart forfour EQ der Daimler AG wird im slowenischen Novo Mesto gefertigt. Im Jahr 2019 sind 2026 Autos neu zu gelassen worden. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Beim Genfer Autosalon wird am ersten Pressetag der elektrisch betriebene Smart EQ fortwo Cabrio präsentiert.
Der etwas kleinere Smart fortwo EQ wird im französischen
Hambach (Moselle) produziert und ist 2019 bislang 3836 mal gekauft worden.
Bildrechte: dpa
Ein neuer e Golf fährt vor der Kulisse der Gläsernen Manufaktur Dresden.
Der VW e-Golf wird seit 2013 in Wolfsburg und seit 2017 auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gebaut. Der Stromer auf Basis des Golf 7 wird ab 2020 allerdings nicht mehr weiter produziert. 2019 ist der Wagen bislang 5209 Mal verkauft worden. Bildrechte: dpa
Das Bild zeigt ein E-Up, ein Elektroauto von Volkswagen VW, am Pressetag vor der Eröffnung der 96. Ausgabe der Brussels Motor Show, am Mittwoch, 10. Januar 2018, in Brüssel.
Der Elektro-Kleinwagen e-up! von Volkswagen wird seit 2011 in Bratislava (Slowakei) gefertigt. Von Januar bis Oktober 2019 ist das Auto 398 Mal neu zu gelassenen worden. Bildrechte: dpa
Start der Serienproduktion des VW-E-Autos ID.3 in Zwickau
Seit Kurzem stellt Volkswagen in Zwickau noch das Elektro-Auto ID.3 her. Bislang gibt es dazu jedoch noch keine Absatzzahlen. Bildrechte: MDR/Anett Linke
Alle (10) Bilder anzeigen

Verbraucher

Ausblick auf 2020

Neues Jahr Das erwartet uns 2020

Ein Bon für jedes Brötchen, Großbritannien verlässt die EU, die Lindenstraße wird zum letzten Mal ausgestrahlt, der Berliner Flughafen BER wird eröffnet - und auch das erwartet uns im neuen Jahr.

Die gesammelten Kassenzettel von zwei Tagen liegen in einer Bäckerei auf dem Boden
1. Januar: Kassenbon-Pflicht tritt in Kraft Ab Jahresbeginn gilt in Deutschland eine "Belegausgabepflicht". Jeder Unternehmer mit einem elektronischen Kassensystem ist dann grundsätzlich dazu verpflichtet, jedem einzelnen Kunden einen Kassenbon auszuhändigen. Die neue Regelung stößt auf heftige Kritik. Vor allem, weil Unmengen der Kassenbons auf Thermopapier von den Kunden abgelehnt werden und damit einen Müllberg verursachen - wie in der Bäckerei auf dem Bild, vor deren Tresen die gesammelten Kassenzettel von zwei Tagen liegen. Bildrechte: dpa
Die gesammelten Kassenzettel von zwei Tagen liegen in einer Bäckerei auf dem Boden
1. Januar: Kassenbon-Pflicht tritt in Kraft Ab Jahresbeginn gilt in Deutschland eine "Belegausgabepflicht". Jeder Unternehmer mit einem elektronischen Kassensystem ist dann grundsätzlich dazu verpflichtet, jedem einzelnen Kunden einen Kassenbon auszuhändigen. Die neue Regelung stößt auf heftige Kritik. Vor allem, weil Unmengen der Kassenbons auf Thermopapier von den Kunden abgelehnt werden und damit einen Müllberg verursachen - wie in der Bäckerei auf dem Bild, vor deren Tresen die gesammelten Kassenzettel von zwei Tagen liegen. Bildrechte: dpa
Blick auf das Auspuffrohr eines Diesel-LKW
1. Januar: Neuer CO2-Grenzwert für Pkw Neu zugelassene Pkw dürfen ab Jahresbeginn maximal 95g CO2/km ausstoßen. Das entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,6 Liter Diesel beziehungsweise 4,1 Liter Benzin. Bildrechte: dpa
Ortsschild mit der Aufschrift Mindestlohn / Arbeit
1. Januar: Mindestlohn steigt Zu Beginn des neuen Jahres steigt der Mindestlohn von 9,19 Euro auf 9,35 pro Stunde. Erstmals bekommen auch Auszubildende eine Mindestvergütung von voraussichtlich monatlich 515 Euro im ersten Ausbildungsjahr. Bildrechte: imago images/blickwinkel
Ein Protokollmitglied trägt die Nationalflagge des Vereinigten Königreichs im Hauptsitz der EU, wo ein Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs stattfindet.
31. Januar: Brexit - Großbritannien verlässt die EU Das Vereinigte Königreich verlässt spätestens Ende Januar die Europäische Union. Die Gefahr eines "No-Deal-Brexit", eines Ausscheidens aus der EU ohne eine vertragliche Regelung - eine der größten Sorgen britischer Brexit-Gegner - bleibt bis dahin bestehen. Bildrechte: dpa
Die Datumsanzeige an einem Kalender steht auf dem 29. Februar.
29. Februar: Gibt es nach wieder einmal 2020 ist ein Schaltjahr. Das heißt, dass am 29. Februar Geborene in diesem Jahr wieder Geburtstag feiern dürfen. Für alle Abergläubigen gilt außerdem: In diesem Jahr keine Häuser bauen und keine Ehe schließen! Bildrechte: dpa
Masernvirus
1. März: Impfpflicht gegen Masern Zum Schutz vor den hoch ansteckenden Masern gilt ab März eine Impfpflicht für Kinder in Kitas und Schulen. Bei Verstößen drohen 2.500 Euro Bußgeld. Bildrechte: imago/Science Photo Library
Ein Teilnehmer der Demonstration gegen die Absetzung der ARD Fernsehserie "Lindenstraße" hält ein Schild mit der Aufschrift "Lindenstraße forever".
29. März: Abschied von der "Lindenstraße" Nach unglaublichen 34 Jahren Laufzeit und insgesamt 1.736 Folgen endet im März die erste deutsche Seifenoper "Lindenstraße". In der letzten Folge können sich Fans der Serie auf ein Comeback mehrerer bereits ausgestiegener Figuren freuen. Bildrechte: dpa
Passagiere in einer Flugzeugkabine
1. April: Fliegen wird teurer Ab April wird die Luftverkehrssteuer erhöht - zum Beispiel für Flüge in Europa um 5,53 Euro auf 13,03 Euro. Wie sich das auf die Passagiere auswirken wird, wird sich zeigen. Bildrechte: IMAGO
Daniel Craig, 2015
8. April: 25. "James Bond" kommt in die Kinos In den US-Kinos startet "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben". Zum letzten Mal spielt Daniel Craig den Geheimagenten. Der Kinostart war bereits mehrfach verschoben worden. Bildrechte: dpa
Fuߟballfans schauen sich auf der Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin ein Fußballspiel an.
12. Juni: Die Fußball-Europameisterschaft beginnt Die 60. Fußball-EM wird zum ersten Mal in zwölf europäischen Ländern ausgetragen - eröffnet wird sie in Rom, das Finale wird im Londoner Wembley-Stadion gespielt. Bildrechte: dpa
Stempel mit der Aufschrift Rente
1. Juli: Mehr Rente für alle In der Jahresmitte sollen die Renten real steigen - im Osten voraussichtlich um 3,92 Prozent, im Westen um 3,15 Prozent. Zudem sollen Betriebsrentner im neuen Jahr durch einen Freibetrag bei der Krankenversicherung entlastet werden. Bildrechte: imago images / blickwinkel
Bundeskanzler Helmut Kohl, CDU, winkt der jubelnden Menge vor dem Reichstag in Berlin zu.
3. Oktober: 30. Jahrestag Wiedervereinigung und Wiedergründung der mitteldeutschen Länder An diesem Tag jährt sich zum 30. Mal die Deutsche Wiedervereinigung mit der Hauptstadt Berlin und der Wiedergründung der mitteldeutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bildrechte: IMAGO
Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, zeigt auf einer Pressekonferenz der Flughafengesellschaft zum neuen Eröffnungstermin des Flughafen Berlin Brandenburg (BER) die Pläne für den Umzug.
31. Oktober: BER wird eröffnet Schon vor Jahren hätte der Betrieb des BER starten sollen, doch der Eröffnungstermin wurde immer wieder verschoben. Nun hat sich Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup festgelegt: Der Flughafen soll Ende Oktober 2020 eröffnet werden. Noch stehen allerdings Tests und Abnahmen aus. Bis zur Fertigstellungsanzeige, die im Frühjahr vorliegen soll, könnte der Termin also noch wackeln. Bildrechte: dpa
Alle (13) Bilder anzeigen