Eine sechsspurige Autobahn mit einer langgezogenen Kurve durch grüne Wiesen
Fast die Hälfte des jährlichen CO2-Ausstoßes in Thüringen geht auf den Verkehr zurück. Bildrechte: MDR/Sascha Mönch

Klimaschutz in Mitteldeutschland Thüringen hat bundesweit die geringsten CO2-Emissionen

Hitzewellen, Waldbrände, Stürme und ein CO2-Ausstoß auf Rekordniveau – das Klimaproblem wird immer dringlicher. Bei der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz wird wieder nach Lösungen gesucht. 2015 hatte man sich in Paris darauf verständigt, die Erderwärmung klar unter zwei Grad zu drücken. Jetzt geht es um die Details: Wer leistet was im Vergleich zu anderen? Wie steht es in Mitteldeutschland um den Klimaschutz?

von Lily Meyer, MDR AKTUELL

Eine sechsspurige Autobahn mit einer langgezogenen Kurve durch grüne Wiesen
Fast die Hälfte des jährlichen CO2-Ausstoßes in Thüringen geht auf den Verkehr zurück. Bildrechte: MDR/Sascha Mönch

Thüringens Grünen-Umweltministerin Anja Siegesmund reist Ende der Woche nach Kattowitz. Dort könnte sie mit ihrem Bundesland auch ein bisschen angeben. Zum Beispiel damit, dass Thüringen als erstes ostdeutsches Bundesland an einem eigenen Klimagesetz arbeitet. Oder, dass Thüringen deutschlandweit den geringsten CO2-Ausstoß pro Einwohner hat: Viereinhalb Tonnen kommen jährlich auf jeden Thüringer. Rund zwölf Tonnen pro Kopf sind es jeweils in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Thüringen beim Kohle-Ausstieg zum Mitdenken verpflichtet

Das liegt auch daran, dass Thüringen kein eigenes Kohlekraftwerk hat. Im Gegensatz zu Sachsen und Sachsen-Anhalt, erklärt Siegesmund: "Aber da gehört auch dazu: Das ist der Strom, den wir zum Teil auch benutzen. Bei uns sind zwar nicht die Kohlekraftwerke vor der Haustür. Nichtsdestotrotz importieren wir den fossilen Strom und machen damit morgens unseren Toaster oder unsere Kaffeemaschine an."

Bei uns sind zwar nicht die Kohlekraftwerke vor der Haustür. Nichtsdestotrotz importieren wir den fossilen Strom.

Anja Siegesmund, Umweltministerin in Thüringen

Thüringen sei gegenüber Sachsen und Sachsen-Anhalt deshalb verpflichtet, den Kohleausstieg mitzudenken. Auch wenn Thüringen kein Mitglied der Kohlekommission ist: Die Infrastrukturmaßnahmen, die beim Kohlepaket geschnürt werden, könnten nicht an der Landesgrenze Halt machen, meint Siegesmund.

Klimasünder innerhalb Thüringens findet man vor allem auf den Straßen: "Die größten Emissionen haben wir nach wie vor im Bereich Mobilität und Verkehr." Diese stiegen, obwohl es emissionsärmere Antriebe gebe. "Einfach, weil wir mehr Kfz-Zulassungen haben, und weil viele dazu neigen, sich deutlich größere Autos zu kaufen, die wiederum mehr CO2 emittieren."

Verkehr macht ein Fünftel der Emissionen aus

Dazu kommt der zunehmende Lkw-Verkehr auf den Autobahnen. In ganz Deutschland ist der Verkehr für rund ein Fünftel der gesamten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Und während der CO2-Ausstoß durch Strom- und Wärmeerzeugung, aber auch Industrie und Landwirtschaft seit 1990 in ganz Deutschland gesunken ist, ist er im Bereich Verkehr um vier Prozent gestiegen.

Das bereitet Arne Fellermann vom Umwelt- und Naturschutzbund BUND große Sorgen. Er hat am "Bundesländerindex Mobilität und Umwelt" mitgearbeitet, in dem unter anderem untersucht wurde, wie viel sich in den einzelnen Ländern in Sachen Verkehr und Klimaschutz getan hat: "Da ist vor allem Sachsen vorbildlich gewesen." Das Land habe eine der höchsten Bewertungen in der Studie.

Man habe bei dem Index auf die CO2-Emissionen des Verkehrs und die politischen Weichenstellungen geschaut. Im Verkehrsbereich sehe es in Sachsen relativ gut aus, weil das Land einen relativ niedrigen Wert an CO2-Emissionen pro Einwohner im Verkehr habe. "Da liegt man in Sachsen ungefähr bei zwei Tonnen CO2."

In Thüringen und Sachsen-Anhalt sind es pro Kopf sogar noch ein bisschen weniger als zwei Tonnen. Sachsen kann aber zusätzlich mit einem Klimaschutzziel speziell für den Verkehrsbereich punkten. In der Gesamtbewertung, zu der unter anderem Luftqualität, Lärmminderung und Verkehrssicherheit gehören, landet Sachsen allerdings nur auf dem fünften, Sachsen-Anhalt auf dem neunten Platz. Thüringen schafft es auf Platz zwei. Besser schneidet nur Baden-Württemberg ab.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Dezember 2018 | 07:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

04.12.2018 09:53 Ekkehard Kohfeld 13

@007 11 In EU an unseren Arbeitsplätzen bei 950mg CO². Die ärztliche Fachwelt sieht diesen Käse nämlich ganz anders als unsere Politik. Da gibt es selbst bei 300mg oder 500mgCO² keine gesundheitlichen Bedenken. Ich steige nur nicht dahinter wer hinter diesem Kamikaze unserer Wirtschaft u Autoindustrie steckt. Globale Mächte, u wir Deutschen spielen dieses Spiel mit ...##
So ähnlich habe ich hier in den Foren auch schon des öfteren gefragt aber bis heute keine Antwort bekommen,warum man sein eigen Industrie zerstör an der Millionen Arbeitsplätze dran hängen?Stahl platt,Kohle platt,Solar platt,Atom platt,Software - Entwicklung platt,Chemie große Teile verkauft,Elektronik
u. Entwicklung platt viele Firmen zu großen Teilen in Ausländischer Hand jetzt geht es gegen die Energieerzeugung und die Autoindustrie an der Millionen Arbeitsplätze dran hängen.Deutschland wahr schon wieder zu stark jetzt wird es ohne Krieg klein gemacht ESC: Germany – 0 Points! so beliebt sind wir in Europa.

03.12.2018 19:33 Walter 12

Eigentlich müsste Deutschland das Land mit dem größten pro Kopf Ausstoß der Welt sein.
Exportweltmeister, oder 2., die Güter müssen produziert werden. Wenn diese nicht in Deutschland produziert werden, dann in einem anderen Land und mit mehr Ausstoß.
Es ist für Deutschland doch alles gut, man muss bloß alles sehen.
Und wenn in Thüringen wenig produziert wird, dann halt auch wenig Ausstoß. Eigentlich Sch...!
Nächstes Jahr ist auch Frau siegesmund politische Geschichte.

03.12.2018 18:00 007 11

@ REXt 9 ... Stimmt, die Politiker sind vom Klimawandel nicht betroffen, die reden ihn herbei. Die fliegen auch mit einem Bundeswehr Jet in den nahen Osten oder nach Lateinamerika, Klima CO²? Egal. Ach was REXti, CO²- Fahrverbote, dass ist nur was für den Proleten. Das ist alles ein riesengroßer hausgemachter künstlicher Schwindel, eine Ente, ein Gag. In Stuttgart z.B. war die Luft noch nie so sauber wie heute. Wozu dann diese Fahrverbote? Merken sie was? Alles nur politisch gemacht u gewollt. Der Wert von 45mg CO² (IM FREIEN) in unseren Städten ist willkürlich festgelegt. In den USA liegt der bei 100mg CO². In EU an unseren Arbeitsplätzen bei 950mg CO². Die ärztliche Fachwelt sieht diesen Käse nämlich ganz anders als unsere Politik. Da gibt es selbst bei 300mg oder 500mgCO² keine gesundheitlichen Bedenken. Ich steige nur nicht dahinter wer hinter diesem Kamikaze unserer Wirtschaft u Autoindustrie steckt. Globale Mächte, u wir Deutschen spielen dieses Spiel mit ...

03.12.2018 15:53 AC G 10

Gesamtdeutschland ist dafür bei den größten Umweltverschmutzern in Europa ganz vorne mit dabei. Trotz ständiger Selbstbeweihräucherung als Vorzeigeland des Umweltschutzes...

Aber was sind schon die vom Menschen gemachte Erderwärmung, vergiftete Flüsse und verstrahlte Landstriche gegen die Profite der deutschen Automobilindustrie, RWE und co.?
In diesem System ist nur gut und richtig, was Profite bringt und wenn man dazu den eigenen Lebensraum runieren (oder Waffen in Kriegsgebiete verschicken) muss, dann ist das schon ok so. Das wir mit dieser kranken Logik endlich mal brechen, dürfte als unwahrscheinlich gelten angesichts des Rechtsruckes in diesem Land, der eine Partei befördert, die den Klimawandel für eine Lüge hält.

03.12.2018 15:39 REXt 9

An 007, Kollege, man kann den Bürgern doch schnell ein schlechtes Gewissen einreden, bei Flugzeugen Schiffen, die nutzt doch die Politik selbst gern, oder glaubt jemand die fahren mit Postkutsche? Was man will, ist einzig u. allein, den „Michel“ melken, da ist noch was zu holen! S.h. Macron, Benzinpreise wegen Umweltschutz erhöht, hatte nicht unsere Umw. Min. Schulze auch schon so eine Idee?
Bestes B.s.p., MP Kretschmann (BW), läßt sich zum Wander mit Heli zu Wandern fliegen, alles Heuchler vorm Herrn, NRW, grüne Umw. Min. steigt von Nobelklasse in E Auto während des Wahlkampfes!
So geht verlogene Politik!!!!!

03.12.2018 14:02 007 8

Ich lese hier zur Umweltverschmutzung von Flugzeugen u Schiffen. Ja, genau daran sollte sich die Politik machen. Flugverbote über Stuttgart, Hamburg u NRW. Aber was wirklich eine Katastrophe, eine schwere Gefährdung für unsere Umwelt ist, sind die Schiffe welche mit Schweröl betrieben werden. Es ist erwiesen das diese Abgase hochgradig krebserregend sind. Die Weltflotte von 90.000 Schiffen verbrennt rund 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr, was einer Emission von 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid entspricht. NUR DIE 15 GRÖßTEN SCHIFFE der Welt stießen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos, so der Naturschutzbund DE. Zum Vergleich, in DE sind nur 43,8 Mio Autos zugelassen, dass entspricht 0,8 (nicht mal einem Schiff). Dagegen wirken die Dieselfahrverbote in unseren Städten wie ein Schildbürgerstreich. Diese Schiffe dürften ganicht erst in See stechen. Wo ist hier die Politik, wo sind die Grüninnen? Wo sind für diese Dreckschleudern die Fahrverbote??? ...

03.12.2018 13:13 part 7

Man hätte denken können es ist Meck- Pomm mit den geringsten Emissionen, doch dort wälzen sich ganze Autolawienen im Sommer durch die Landschaft und trotz Unterindustriealiserung schneidet es schlechter ab.

03.12.2018 13:01 Nachdenker 6

..und jetzt wurden auch noch die Diesel verteufelt die wir ja wegen dem geringen CO2-Ausstoß kaufen sollten. Wird also nicht einfacher mit den Milionen neuen Bezinern..

Was ist eigentlich mit den 3 Größten Weltwirtschaften ? Die haben ja so gar keine Lust auf das Klima-Thema.

Solange sich die (reiche) Menschaft dem ungehemten rücksichtslosen Konsum hingibt, Steuern wir wohl auf unser aller Ende zu.

Schon mal über die CO2-Bilanz von Kiwi oder anderen Lebensmitteln/Gütern von der anderen Seite der Weltkugel nachgedacht ?
Braucht niemand wirklich aber verzichten will auch keiner..

03.12.2018 12:21 Gerd Müller 5

Als erstes Flugzeuge und Schiffe still legen, schon ist das Klima gerettet oder will man bloß unser Geld?
Ich glaube eher das zweite.

03.12.2018 09:30 REXt 4

Da ist ja Thüringen wieder Spitze! Die niedrigsten Löhne, Wirtschaft, Verkehr! Alle reden von Klimazielen u. die wenigsten erreichen diese, höchstens mit „Milchmädchenrechnungen. Ein Vorschlag in Güte, bleiben wir alle zu Hause, bei Kerzenlicht, die Luft wird sauber, mal sehen wie lange der Laden noch läuft.