Ein Pulk von Journalisten drängelt sich 2016 vor einem Fahrzeug.
Neigt der mediale Betrieb in Deutschland zur Hysterie? Mancher Debattenverlauf legt das durchaus nahe. Bildrechte: dpa

Unter der Lupe | Kolumne Der "German Angst" folgt "German Hysterie"

"German Angst" hat es in den englischen Sprachgebrauch geschafft. Sie soll übersetzt die deutsche Zögerlichkeit beschreiben, steht aber wohl für die wirkliche Angst von uns Deutschen vor Kernkraftwerken, zu wenig Datenschutz, zu vielen Impfungen. Man könnte die Reihe sicher noch fortsetzen. Demnächst könnte ein neuer Begriff das englische Vokabular bereichern: "German Hysterie".

Tim Herden
Bildrechte: ARD Hauptstadtstudio, Steffen Jänicke

von Tim Herden, Hauptstadtkorrespondent MDR AKTUELL

Ein Pulk von Journalisten drängelt sich 2016 vor einem Fahrzeug.
Neigt der mediale Betrieb in Deutschland zur Hysterie? Mancher Debattenverlauf legt das durchaus nahe. Bildrechte: dpa

Schon in diesem Jahr haben wir mehrere Anfälle der "German Hysterie" erlebt und erstaunlicherweise überstanden. Hier einige Lehrbeispiele.

Gleich zu Beginn der Datenklau im Bundestag. Hektisch schaute hier im Berliner Regierungsviertel jeder in die Daten, ob seine Handynummer oder Mailadresse dabei war. Unglücklich blieb, wer nicht dazu gehörte. Sofort wurde nach neuen Gesetzen gerufen, obwohl es genügt hätte, die alten anzuwenden. Als bekannt wurde, dass ein gelangweiltes "Pubertier" die Daten eingesammelt hat, wandelte sich Erregung in Erstaunen.

Aufschrei beim Tempolimit

Wenig später folgte die Panik vor einem Tempolimit. Eine Untergruppe der vielen Kommissionen der Regierung, um nichts selbst entscheiden zu müssen, hatte bei einer Präsentation das Wort Tempolimit mit einem Beamer während einer Sitzung an die Wand geworfen, aber gar nicht darüber diskutiert, geschweige denn einen Beschluss gefasst. Aber dienstbare Geister, ich schätze, aus der Autoindustrie, stachen das Papier an die Presse durch.

Tim Herden
MDR-Korrespondent Tim Herden Bildrechte: MDR

Der Aufschrei des Autolandes Deutschland folgte als lautes Echo aus Politik und Medien. Verkehrsminister Scheuer versorgte uns mit der überraschenden Erkenntnis, freie Fahrt für freie Bürger auf deutschen Autobahnen sei eine soziale Errungenschaft. Ob er sich bei den vielen Baustellen mal gefragt hat, wo man überhaupt noch schneller als 120 km/h fahren kann?  

Wirbel um Stickoxide

Auch in Scheuers Ressort fielen die bemerkenswerten Erkenntnisse von Lungenarzt Prof. Dieter Köhler. Er erklärte vor jeder möglichen Kamera, Stickoxide aus deutschen Auspuffen seien doch nicht so schädlich für unsere Atemwege und die Grenzwerte sinnlos.

Sofort kletterte Verkehrsminister Scheuer erneut auf die Barrikade und forderte in einem Protestschreiben an die EU ein Absenken der NOX-Werte. Die Dieselkrise also nur ein Fake? Tausende Studien von Weltgesundheitsorganisation und Wissenschaftlern Makulatur? Leider hatte sich Köhler verrechnet und wurde nun wieder aus den Talkshows ausgeladen.  

Die Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), sitzt vor dem Narrengericht.
Die Büttenrede der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte für Schlagzeilen. Bildrechte: dpa

Zuletzt Kramp-Karrenbauers Toilettenwitz. Ich bin immer noch ratlos, wie man sich als eventuell zukünftige Kanzlerin als unterdurchschnittliche Büttenrednerin so zum Brot machen muss. Aber ist es wirklich wichtig, dass die Nation eine Woche darüber debattiert? Haben wir nicht andere Probleme?

Schlagzeilen vor Fakten

Doch wir, die Meute, haben immer Witterung aufgenommen und sind – wie es Meuten nun mal tun – losgestürmt mit unseren Mikrofonen und Kameras. Wir Journalisten sind oft einer der beiden treibenden Motoren dieser Scheindebatten, die uns Deutsche für Tage, aber manchmal auch nur für Stunden auf die Palme treiben.

Die Entschuldigung, der Zeitdruck, die Konkurrenz, lasse manchmal nur wenig Zeit für ordentliche Recherche, Nachdenken und Einordnen.  Da nehme ich mich gar nicht aus. Ich trabe auch mit den Lemmingen mit, wenn die Panik mal wieder ausbricht. Stellt man sich in die rollende Brandung, wird man auch schnell von Planungsredakteuren und Chefs vom Dienst hinweg gespült und steht dann doch mit den anderen am Ufer und erzählt dem User, was man zu wissen glaubt.

Autobahn und Schild mit Tempolimit 120 km/h.
Bildrechte: imago/Christian Ohde

Allerdings waren für mich Stickoxide schon immer giftig, seit dem Chemieunterricht meiner Schulzeit. Ich finde es durchaus entspannter, mit einer Begrenzung auf 120 Stundenkilometer durch die Niederlande und Belgien zu fahren. Und Karneval ist nun mal Karneval.

Politischer Aktionismus

Der andere treibende Motor ist die Politik selbst. Auch da wird nicht viel überlegt, Hauptsache man macht eine Schlagzeile. Für den Datenschutz wurden nach dem Datenklau gleich schärfere Gesetze gefordert.  Dabei hätten die vorhandenen Verordnungen und Vorgehensweisen durchaus ausgereicht, wenn man sie nur angewendet hätte. Der Grund für den Datenklau war Schlamperei zwischen den vielen Behörden im Dschungel von Zuständigkeiten. Dagegen hilft kein Gesetz. Vielleicht eher weniger.

Dem Verkehrsminister würde immer ein wenig mehr Zurückhaltung helfen. Frau Kramp-Karrenbauer sollte sich ihr Narrenspiel für den Hausgebrauch aufsparen wie übrigens andere Politiker auch.

Nicht jede Sau durchs Dorf treiben

Politik hat Verantwortung und muss führen. Dieser populistisch-politische Aktionismus gepaart mit dem zweifelhaften journalistischen Motto „Dabei sein ist alles“ hilft Niemandem. Die Hysterie hinterlässt Spuren. Im Nachhinein entsteht der Eindruck, die Politik bekommt die Dinge nicht in den Griff.

Bei uns Journalisten bleiben Kratzer im Lack der Glaubwürdigkeit. Vor allem sollten wir richtige und nicht meinungsgefärbte Fakten vortragen. So musste ich lernen, dass trotz Tempolimit in vielen Ländern mehr Menschen pro einer Milliarde Fahrzeugkilometer sterben als in Deutschland und nur in einzelnen weniger. In Belgien sind es 2,9 Personen, in Deutschland 1,9 und in den Niederlanden 1,2.  Quelle: Statista. Recherche ist gar nicht so schlecht.    

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. März 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

59 Kommentare

19.03.2019 10:50 Wessi 59

@ 54 ...schon an anderer Stelle sah ich, daß Sie "nicht lesen können".Auch hier sprach ich nicht "von der AfD", sondern von der hysterischen reagierenden Anhängerschaft über Herrn Herdens Kommentar.Ich sprach auch nicht von den anderen Parteien.Übrigens ist das hier eine Kommentarfunktion+damit ist es mein persönlicher Eindruck,weit entfernt von "Selbstherrlichkeit".

19.03.2019 10:10 Ekkehard Kohfeld 58

@ Günter Kromme 57 Köstlich, der beleuchtet so richtig das sonnige Gemüt der Deutschen. Hysterie bestimmt inzwischen den Lauf des gesellschaftlichen Lebens im Land. Man hat schon Angst früh aufzuwachen weil man sofort vom Feinstaub und schuleschwänzenden Kindern umzingelt ist und hysterisch ins Bad flüchtet.##

Völlig richtig und ein paar tausend Neonazis (6000 = 0,01% der deutschen Bevölkerung) können unsere Demokratie um schmeiße.

19.03.2019 09:17 Günter Kromme 57

Köstlich, der beleuchtet so richtig das sonnige Gemüt der Deutschen. Hysterie bestimmt inzwischen den Lauf des gesellschaftlichen Lebens im Land. Man hat schon Angst früh aufzuwachen weil man sofort vom Feinstaub und schuleschwänzenden Kindern umzingelt ist und hysterisch ins Bad flüchtet. Apropos Flüchtlinge, hoffentlich bekommen die bald viel mehr Taschengeld damit immer mehr kommen weil Deutschland sonst untergeht. Und ich werde hysterisch wenn ich irgendwo AfD lese, die Nazis die alles vernichten und mir mein bisschen Gespartes rauben wollen. Und beim Anblick jedes Autos, die Erfindung des Teufels, knallen mir die Sicherungen durch. Jetzt schiebe ich schon Wache vor Moscheen um meine atheistischen Weltanschauung zu verteidigen und bei jedem Schritt schaue ich hinter mich, denn das Böse ist immer und überall, bin eben hysterisch normal.

19.03.2019 08:13 Jakob 56

Noch nie war es gut, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Zu richtigen Fakten kommt man erst, wenn man Autobahnkilometer mit Autobahnkilometern vergleicht. Denn es verwundert ja nicht, dass in einem Land mit mehr Landstraßen und weniger Autobahnen auch mehr Menschen im Straßenverkehr sterben, weil das entspr. Risiko auf Landstraßen höher ist als auf Autobahnen. So erklärt sich wunderbar der "gute" Wert in Holland, ein Blick in Wikipedia genügt: "Die Niederlande haben mit 57,5 Kilometern den größten Anteil Autobahnkilometer pro 1000 km² in der Europäischen Union". Welchen zusätzlichen Einfluss dann noch das niederländische Tempolimit auf Autobahnen hat, wäre eine weitere Recherche wert.

18.03.2019 23:20 ralf meier 55

@ralf meier Nr52 : Guten Abend Moderation und Danke für die Rückmeldung:
Zu Ihrer Kritik: Die wäre beim Kommentar Nr 35 angebracht gewesen. Dieser Kommentar war OT, gegenüber konstanze beleidigend und im Zitat irreführend , um das böse Wort Lüge zu vermeiden.
Im n-tv Artikel Kommt nach der Überschrift
' Das Schweigen der AfD ist nicht zu überhören'
erst sehr spät der Satz:
"Über vier Stunden nach den ersten Meldungen, nachdem sich alle anderen Parteien und Politiker rund um den Globus zu dem schrecklichen Anschlag geäußert haben, schreibt dann Parteichef Jörg Meuthen ein paar Zeilen und verurteilt die Tat"
Was sagt uns dieser Satz:
Die Überschrift war eine Lüge und das Zitat ein Paradebeispiel für tendenziösen Meinungsjournalismus ohne jeden Informationswert in der Sache. In der Sache hätte man besser Herrn Meuthen selbst zitiert.
Aber das war wohl nicht gewollt.
Mit der Bitte um Veröffentlichung und mfG:
ralf meier

18.03.2019 22:26 Liese 54

@ Wessi 53
Ihre Auslegung beweist, wie selbstherrlich Sie urteilen.
Ich glaube nicht, dass Herr Herden sich bezüglich Hysterie ausschließlich auf die AfD bezieht.
Hysterisch reagieren eher die Parteien, die den Wahrheitsanspruch für sich ganz selbstverständlich gepachtet haben.

18.03.2019 19:56 Wessi 53

Wie völlig hysterisch reagiert hier die Anhängerschaft der Blaubraunen.Genau das ist wohl, was Herr Herden meint.12,6% sind eben nur 12,6%. Und warum sollte man eine Einthemenpartei zu anderen Themen einladen? Das macht doch keinen Sinn! Da kann sie noch so hysterisch reagieren, wenn ein "deutscher Schäferhund gebissen" wurde.................................(-:

18.03.2019 19:38 ralf meier 52

Stefan (Der) Nr 49

Sie wollen wissen: Wo wird denn in "den Medien" gegen die AFD berichtet?

Hier im thread finden Sie ein aktuelles Beispiel:

Eine FakeNews von Fakt Nr 46, die mich nebenbei auch noch der Lüge bezichtigt , wird veröffentlicht.
Meine Rückmeldung,in der ich auf ein klares twitter statement des Herrn Meuthen verweise , wird zensiert.

Finden Sie nicht, das ein derartiges Moderationsverhalten gegen die AFD gerichtet ist?

[Lieber Herr Meier, nur zu Ihrem Verständnis. Wir haben in den Thread darauf hingewiesen, dass themenfremde Beiträge nicht freigegeben werden. Eine Diskussion über die AfD und deren Reaktion auf einen Terroranschlag gehört dazu.
Die von Ihnen erwähnten Kommentare beziehen sich auf einen Beitrag von N-TV vom 16. März 2019. "Das Schweigen der AfD ist nicht zu überhören."
Dort wird auch der Tweet von Herrn Meuthen erwähnt. Eine Fake News erkennen wir nicht, zumal die Kommentatoren sich hier auf den oben genannten Text berufen.
Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion]

18.03.2019 18:36 Liese 51

@ Stefan (Der) 49
Jetzt wollen Sie aber scherzen, anders kann ich Ihre Frage nach den "Beweisen" nicht deuten.
Sämtliche Medien und Talkshows sind voll davon, nur "Nicht-Sehen-Wollende" erkennen das nicht.
Übrigens habe ich keine bevorzugte Partei, aber sehr wohl Parteien, deren Ideologie ich nicht teile.

18.03.2019 17:48 Dieter 50

Fakt 46:
Herr Meuthen hat den Terroakt sofort udn klar veruretuielt. Kennen sie Herrn Meuthen?
Stefan (DEr) 49.
Da gibt es viele Beispiele. Schauen sie an die Besetzung der Talkshows (Robert Habeck ist jede 2. Woche dran, die größte Oppositionspartei fast nie) oder andere Sendungen des ÖTV (bei Lanz wird jedesmal lameneirrt, dass das der AfD nutzen könnten, was nun niemand will etc).
CDU-Wählerin 48:
Vermutlich wird herauskommen, Daniel H. hat sich selbst erstochen (Selbstmord- wie auch verschiedene NSU-Zeugen Selbstmord durch Verbrennen im eigenen Auto gemacht hatten) - ist das pc-gerecht genug?