André Poggenburg, Ex-Parteivorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt
AfD-Politiker André Poggenburg Bildrechte: dpa

Umstrittene Äußerungen AfD-Spitze sperrt Poggenburg zwei Jahre lang für alle Ämter

Sachsen-Anhalts früherer AfD-Fraktionschef André Poggenburg ist vorerst für alle Parteiämter innerhalb seiner Partei gesperrt worden. Das beschloss der AfD-Bundesvorstand. Poggenburg kann gegen den Beschluss vorgehen.

André Poggenburg, Ex-Parteivorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt
AfD-Politiker André Poggenburg Bildrechte: dpa

Der AfD-Politiker und Landtagsabgeordnete in Sachsen-Anhalt André Poggenburg darf zwei Jahre lang keine Parteiämter bekleiden. Das beschloss der Bundesvorstand der Partei, wie Vorstandsmitglied Kay Gottschalk am Dienstagabend mitteilte.

Poggenburg war zuletzt mit einer Nachricht bei Twitter auf Kritik gestoßen. Dort hatte er am Silvestertag den "Mitbürgern unserer Volksgemeinschaft ein gesundes, friedliches und patriotisches 2019" gewünscht.

Bundesvorstand: Wortwahl inakzeptabel

Gottschalk erklärte danach: "Das ist ein verzweifelter Versuch, Aufmerksamkeit in einer persönlich aussichtslosen Situation zu erlangen." Das ändere aber nichts daran, dass die Wortwahl inakzeptabel sei.

Bereits im März 2018 war er nach mehreren umstrittenen Reden auf internen Druck als Partei- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Später kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und anderen führenden Mitgliedern des rechtsnationalen "Flügels" in der AfD. Dessen bekanntester Vertreter ist der Thüringer Landeschef Björn Höcke.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. Januar 2019 | 02:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Januar 2019, 07:36 Uhr