Aktionstag Schulsozialarbeit soll stärker gefördert werden

Schulsozialarbeiter greifen bei Mobbing ein, sie machen Projekte gegen Rassismus und Ausgrenzung und organisieren AGs. Für den Alltag an Schulen sind sie wichtig, weil sie vermitteln und Konflikte lösen können. Dass Schulsozialarbeit wichtig ist, da ist man sich auch in Sachsen-Anhalt einig – trotzdem ist die Finanzierung unsicher. Am Donnerstag haben Gewerkschaften nun zu einem Aktionstag aufgerufen.

Alexander Mittendorf ist seit zehn Jahren Schulsozialarbeiter an der berufsbildenden Schule "Conrad Tack" in Burg. Auf dem Schild an seiner Tür steht: "Dieses Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds bis 31.07.2020 gefördert."

Unsicherheiten inklusive

Für Mittendorf sei diese Befristung mit vielen Unsicherheiten verbunden, erklärt er. Aber auch die Schule habe so keine Planungssicherheit, denn bisher würde eine gewisse Kontinuität des Angebotes bestehen, da Mittendorf seit zehn Jahren an der Schule arbeite.

Wenn sich ein Konflikt in einer Klasse anbahnt, kann Mittendorf helfen ihn zu lösen. Er steht parallel zum Unterricht in Verbindung mit Eltern und Schülern, sodass die Lehrer ihren Stoff vermitteln können und dafür in den Klassen eine gute Stimmung herrscht.

Schulsozialarbeit fehlt die Anerkennung

Das sei wichtig, denn für viele Schüler werde Schule auch ein stückweit zum Zuhause, sagt Eva Gerth die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Trotzdem sei Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt ein prekärer Beruf.

"Man hat eine Förderperiode von fünf Jahren, wenn es gut geht. Manche Projekte laufen auch viel kürzer. Das heißt, man bangt von Jahr zu Jahr um seinen Job." Berufserfahrung werde nicht anerkannt – und so habe der Sozialarbeiter eine befristete Anstellung nach der anderen, berichtet Gerth.

Aus meiner Sicht gehört schon viel Idealismus dazu diesen Job in Sachsen-Anhalt tatsächlich zu machen.

Eva Gerth, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Weitere Finanzierung durch das Land

2021 läuft die aktuelle Förderperiode der Europäischen Union aus. Was dann? Anfang der Woche hatte Bildungsminister Marco Tullner gemeinsam mit seinen Kabinettskollegen einen Haushaltsentwurf vorgelegt, der vorsah die Schulsozialarbeit im Land in den kommenden zwei Jahren weiter zu führen wie bisher.

Die 380 Schulsozialarbeiter im Land sollen bleiben, statt der EU finanziert sie dann das Land. Dem Fraktionsvorsitzenden der oppositionellen Linken, Thomas Lippmann, reicht das nicht. Es brauche Sicherheit bis mindestens 2024 oder 2025, denn Schule sei ein langfristig angelegtes System.

Langfristige Lösung gefragt

2021 stünden auch die Landtagswahlen vor der Tür und deshalb sei es wichtig, jetzt in den Haushaltsverhandlungen ein Signal zu setzen, damit es nach 2021 auch weiterginge, sagt Lippmann. Denn sonst: "Wird uns das System nach dem Schuljahr oder im Schuljahr 20/21 zusammenbrechen und dann haben wir [die Schulsozialarbeit] im Sommer 2021 nicht mehr."

Eine Forderung, die Bildungsminister Marco Tullner nicht unbeantwortet lassen will. Bis 2022 habe sich das Land bereits verpflichtet, die Schulsozialarbeit fortzuführen. Aktuell sei man in einem Zwei-Alternativen-Szenario unterwegs.

Weiterfinanzierung mit EU-Mitteln im Gespräch

Zum einem müsse man schauen, ob die EU-Mittel weiter zur Verfügung stehen, erklärt Tullner. Dafür würden auch schon Gespräche mit der zuständigen Kommission und den zuständigen Stellen in Brüssel laufen. Wenn das nicht funktionieren sollte, müsse man dann mit dem Landesgeld die Finanzierung sicherstellen. "Aber das wir die Schulsozialarbeit fortsetzen, da lasse ich keine Luft dran."

Bei den Gesprächen mit der Europäischen Union habe die Finanzierung der Schulsozialarbeit oberste Priorität, beteuert Tullner. Er will in Brüssel erreichen, dass die EU die Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt bis 2027 weiter fördert. Ob das klappt, entscheidet sich im nächsten Sommer.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. September 2019 | 05:00 Uhr

12 Kommentare

Ekkehard Kohfeld vor 51 Wochen

"Ich habe versucht ihre quelle nachzuvollziehen. Leider ohne erfolg, diese stelle finde ich nicht im wiki artikel zu den pisa studien."

Tut mir nicht leid wenn sie nicht googeln können den Bericht findet man in wenigen Sekunden und einige Andere auch,da ich hier keinen fremden Link einstellen darf kann ich ihnen beim suchen nicht helfen.Und wenn man des öfteren Nachrichten hört oder sieht wird man diese Berichte auch bekommen auch der MDR hat da schon drüber berichtet oder wollen sie so etwas nicht hören,die Wahrheit?

Aber gut das sie nicht ganz dumm sterben.

IQ sinkt seit Jahren: Forscher erklärt, warum - werden wir ...
23.07.2019 - Seit geraumer Zeit allerdings sinkt der IQ der Deutschen focus.de

tobi tornado vor 51 Wochen

Ich habe versucht ihre quelle nachzuvollziehen. Leider ohne erfolg, diese stelle finde ich nicht im wiki artikel zu den pisa studien. Mir geht es ehrerlichweise nicht ums recht haben, sondern mich stört dass viele soziale Themen mit ideologischen betrachtungsweisen nicht zufriedendstellend betrachtet werden.
Was meine ich damit... frühr war alles besser: bestimmt nicht.
Der politik wird oft vorgeworfen, dass sie nicht unternimmt gegen gewalt und mobbing.
Die schulsozialrbeit organisiert ag s , Aktivitäten und thematische elternabende... das finde ich ich gut und da haben die kids auch was davon. Sie melden im übrigen an kindeswohlgefährdungen an jugendämter und organisieren hilfe, wenn diese angefragt wird. Für mich ist es eine investition in die Zukunft.

Warum schreibe ich hier eigentlich? Ich glaube nicht dass unsere kinder immer dümmer werden. Haben sie dafür belege? Und selbst wenn es so wäre, wäre es nicht wichtig sie wieder sozial klüger zu machen?

tobi tornado vor 51 Wochen

Tatsächlich habe ich zum ersten mal ein komentar verfasst. Das war mir nicht bewusst. Ich war tatsächlich nur zu faul den tab wieder zu lösen... sorry