Landtagswahl 2019 Merkel bei Wahlkampf nicht erwünscht

Ostdeutsche CDU-Politiker wollen auf Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Merkel bei den kommenden Landtagswahlen verzichten. In Sachsen und Thüringen wird an einem "Mehrwert" einer solchen Unterstützung gezweifelt.

Bei den kommenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg würden CDU-Politiker lieber auf einen Wahlkampfauftritt von Bundeskanzlerin Merkel verzichten. Im "Spiegel" lehnten mehrere führende Politiker eine Unterstützung der Bundeskanzlerin ab.

Kein Mehrwert in Ostdeutschland

Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler sagte dem Magazin, er glaube nicht, dass ein Auftritt der Kanzlerin der CDU helfen würde. Und auch in Thüringen möchten einige CDU-Mitglieder auf einen Besuch der Kanzlerin während des Wahlkampfs verzichten. "Einen Mehrwert für uns hätte es wahrscheinlich nicht", sagte der thüringische CDU-Fraktionsvize Michael Heym.

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring glaubt zwar, dass es auch unter den CDU-Wählern im Freistaat Merkel-Fans gibt, zu "Marktplatz-Veranstaltungen" mit der Bundeskanzlerin werde es aber bei der kommenden Landtagswahl nicht kommen. Auf Nachfrage von MDR THÜRINGEN erklärte Mohring später, er lade Angela Merkel jedoch ausdrücklich ein. Es werde Veranstaltungen mit der Kanzlerin für ein breites Publikum geben.

Merkels Beliebtheit im Osten geringer

Bundesweit gehört Angela Merkel zu den beliebtesten Politikern. In den ostdeutschen Bundesländern war es jedoch in der Vergangenheit bei Besuchen der Kanzlerin zu Gegendemonstrationen gekommen.

In Sachsen und Brandenburg finden am 1. September die Landtagswahlen statt. In Thüringen wird am 27. oktober ein neuer Landtag gewählt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Februar 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2019, 10:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

116 Kommentare

18.02.2019 15:11 Martin Vomberg 116

@ 007 / DE ist kaputt! Nr. 112

Sie haben da offenbar im Geschichtsunterricht nicht sonderlich gut aufgepasst: Die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" im 3. Reich, auf die Sie sich in Ihrem Kampf für Rechtsaußen berufen, war GEGEN Hitler und die Nazis, nicht dafür. Ich befürchte daher, dass Sie sich wohl andere Vorbilder werden suchen müssen, die mehr im Einklang mit Ihrer politischen Einstellung stehen.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

18.02.2019 14:55 Dorfbewohner 115

Nun noch mal extra zusammengefasst für Markus Vahle(111), der nicht verstehen will oder kann.

Mediator(84) schrieb wörtlich “...Der Hass vieler hier im Forum auf Frau Merkel ist an Peinlichkeit ja kaum noch zu übertreffen…” und da habe ich mit nur einem Beispiel ergänzt, dass seine Formulierung “hier im Forum...an Peinlichkeit kaum noch zu übertreffen” nicht so ganz richtig sondern sogar irreführend ist. Eine Ablehnung ist überall im Lande nachweisbar und demzufolge sind seine spezifischen schon zweimal von mir zitierten Charakteristiken demzufolge auch für die anderen Menschen im Norden, Süden und Westen unseres Landes und nicht nur für die hiesigen Kommentierende zutreffend.

Jetzt verstanden, ein nochmaliges Erklären erspare ich mir(wir sind doch hier alles Erwachsene und nicht Mitglieder einer ‘kleinen Jungen-Gruppe’).

18.02.2019 14:40 Markus Vahle 114

@ 007
"Ja, wir Patrioten heute sind wie die weiße Rose damals." Sie wollen doch wohl nicht allen Ernstes die AFD (für die Sie plumpeste Wahlwerbung betreiben), Pegida, Identitäre, III. Weg etc. mit der Widerstandsbewegung "Die weiße Rose" vergleichen!? Sie sollte sich wirklich was schämen! Die Geschwister Scholl würden sich im Grabe herumdrehen, wenn sie das hier lesen müssten! Und so etwas ausgerechnet aus dem Munde von jemandem, die bei anderer Gelegenheit ungeniert NS-Ideologen wie Sigmund Graff zitiert! Schämen Sie sich! "Weil sie so gerne von den Nazis u der NS Zeit reden, damals stand die absolute Mehrheit hinter der national-sozialistischen Idee. Das waren auch die selbsternannten Guten. Die haben sich auch für toll- richtig gehalten u behauptet, es gibt keine alternative zu ihrer Politik u alles hat gejubelt." Achso, Sie meinen also, dass unser Staat heutzutage mit dem NS-Staat/Regime gleichzusetzen sein? Sonst geht es Ihnen aber noch gut, oder?

18.02.2019 13:39 Dorfbewohner 113

Wessi 110,

ich stelle doch die Tatsache nicht in Frage aber lesen Sie bitte meine Nr. 109.

18.02.2019 13:37 007 / DE ist kaputt! 112

@ Wessi 110 ... Sie reden von Zahlen der Demonstranten u Gegendemonstranten u begreifen doch garnichts. Es gehört viel mehr Mut dazu, als aufgewachter unter den toten Fischen, gegen den Strom zu schwimmen. Das habe ich in der Zone, der 5. Klasse, aus eigener Erfahrung gespürt. Und nicht weil die Masse zu allem ja u Ahmen sagt, in diesem Mainstream mit schwimmt, muss die Fließrichtung richtig sein. Ja, wir Patrioten heute sind wie die weiße Rose damals. Und wer die Gutis dann sind muss ich ihnen nicht sagen, oder? Weil sie so gerne von den Nazis u der NS Zeit reden, damals stand die absolute Mehrheit hinter der national-sozialistischen Idee. Das waren auch die selbsternannten Guten. Die haben sich auch für toll- richtig gehalten u behauptet, es gibt keine alternative zu ihrer Politik u alles hat gejubelt. Genauso in der sBZ. Ich habe eine Diktatur miterlebt, Schnauze voll. Und heute? Anders denkende werden auf unseren Straßen zusammen geschlagen ...

18.02.2019 13:33 Markus Vahle 111

@ Dorfbewohner Nr. 109

"lassen Sie doch dieses Ablenken."

Wo soll ich hier angeblich von irgend etwas "abgelenkt" haben?

"Ich will überhaupt nichts(Nr. 104) beweisen und wer meinen Kommentar lesen kann, versteht ihn auch. Und ich gehe davon aus, dass das bei Ihnen genauso ist."

Nicht wirklich! Ich stelle nur fest, dass Sie aus einem Zeitungsartikel zitiert haben, in dem von Protesten bei einem Wahlkampfauftritt Merkels in München berichtet wird und über Buhrufe und Pfiffe bei anderen Wahlkampfterminen. Damit ist nichts Neues gesagt, da altbekannt. Wie gesagt: So etwas ist auch schon bei anderen Kanzlern bzw. Kanzlerkandidaten vorgekommen. Diesen Zeitungsartikel haben Sie ja wohl offensichtlich mit dem Ziel zitiert,damit eine bestimmte These von Ihnen zu bekräftigen bzw. zu 'beweisen'. Ich hingegen kann in dem Zitat, im Gegensatz offenbar zu Ihnen selbst, keinerlei Beweiskraft für oder gegen etwas erkennen.

18.02.2019 12:32 Wessi 110

@ 104 Wenn Sie jetzt fair wären, würden Sie Teilnehmerzahlen aufzeigen.Bei uns in HH waren das bis zu mehrreren Tausend gegenüber ein paar Hundert Antimerkeldemonstranten.@ 98 "Überlebt".Stimme zu.Aber die Frage was sie bewegt hätte, haben sich,in Ihrem Sinne, die Wähler bei 3 BT-Wahlen+div LT-Wahlen kaum gestellt.Selbst die "wir-schaffen-das"-Entscheidung trägt ein Teil der CDU-Wähler mit.Siehe hierzu Rechtsruck und Verluste an die Grünen in BY+HE.Sicherlich gibt es auch in den östl.Bundesländern, die gerade WEGEN dieser Entscheidung Merkel wählten.Das ist ja nicht wer-weiß-was-wie-weg.Das mal ganz sachlich.

18.02.2019 12:29 Dorfbewohner 109

@108

Werter Markus Vahle,

lassen Sie doch dieses Ablenken. Ich will überhaupt nichts(Nr. 104) beweisen und wer meinen Kommentar lesen kann, versteht ihn auch. Und ich gehe davon aus, dass das bei Ihnen genauso ist. Das es solche Gegendemos schon immer gegeben hat, war nicht Gegenstand, Gegenstand war das der Mediator hier im Osten Andersdenkende mit für mich oftmals grenzwertigen Formulierungen mit wie ‘Hexenverbrennern...sich selbst hassende..sich selbst bemitleidende...von Selbstfrust über ihr eigenes Leben befallene Menschen’ und dies mit uneingeschränkter Billigung öffentlich bezeichnet.

Dies empfinde ich als äußerst überheblich, mindest unter der Gürtellinie und so etwas gehört nach meiner Auffassung in keine politische Diskussion. Wenn er wollte, könnte er auch anders.

Letztendlich trägt dies Art aber zu Bestätigungen von bestimmten Ansichten bei und nicht was eigentlich Sinn von sachlichen Diskussionen sein sollte, gemeinsam das Richtige herauszufinden.

18.02.2019 09:34 Markus Vahle 108

@ Dorfbewohner Nr. 104

Und, was soll nun der von Ihnen zitierte Zeitungsabschnitt und die darin genannten Beispiele schon groß "beweisen"? Solche Gegendemos hat es schon immer bei fast allen Kanzlerauftritten gegeben. Denken Sie doch nur an Gerhard Schröder wegen seiner Agenda-Politik oder erst recht an seinen Amtsvorgänger! Was gab es da nicht alles an Gegendemos bei Wahlkampfauftritten von Helmut Kohl und trotzdem war er 16 Jahre lang Kanzler! Und solange dieser Protest friedlich bleibt und keine Gewalt im Spiel ist, ist er auch völlig legitim und gehört zu eine demokratischen Streitkultur mit dazu. So what!?

18.02.2019 09:18 Freiheit 107

17.02.2019 15:38 Fakt "Erstens wird davon i. d. R. kein Gebrauch gemacht, jedenfalls nicht in dem Rahmen, den Sie sich hier ausmalen, zweitens wird keine Staatsanwaltschaft sich anweisen lassen, gegen Recht, Gesetz und ihre Pflicht zur Prüfung der Anzeigen und ggf. das Einleiten entsprechender Schritte zu handeln."

Und das ist jetzt was? Wissen oder Glauben?