Blick auf eine Förderbrücke, Förderanlagen und Abraumhalden im Braunkohletagebau Welzow Süd der Vattenfall AG in Welzow (Brandenburg).
Die Braunkohle ist in der Lausitz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bildrechte: dpa

Braunkohle-Ausstieg FDP fordert Sonderwirtschaftszone Lausitz

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst befürwortet eine Sonderwirtschaftszone in der Lausitz. Damit sei es leichter, den Abschied von der Braunkohle auszugleichen.

Blick auf eine Förderbrücke, Förderanlagen und Abraumhalden im Braunkohletagebau Welzow Süd der Vattenfall AG in Welzow (Brandenburg).
Die Braunkohle ist in der Lausitz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bildrechte: dpa

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Herbst hat die Forderung nach einer sogenannten Sonderwirtschaftszone in der Lausitz bekräftigt. Er sagte MDR AKTUELL, damit sei es leichter, den geplanten Abschied von der Braunkohle auszugleichen.

Mit dem Prädikat "Sonderwirtschaftszone" wäre es zum Beispiel möglich, besondere Konditionen bei der Gewerbesteuer zu vermarkten. So würde man Investoren einen roten Teppich ausrollen, anstatt Hürden aufzubauen.

Herbst verwies dabei auch auf ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Es hatte eine solche Zone in der Lausitz im Prinzip für zulässig erklärt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Dezember 2018 | 09:18 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2018, 09:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

16.12.2018 19:12 Bronko 9

Lustig, diese Idee, man hätte ruhig erwähnen können, dass dies der Plan der AfD seit ewig Zeiten ist, der hier aufgegriffen wird.

Aber klar, schwätzen, ist ja bald Wahl und alles wieder vergessen. FDP? Schwätzerverein. Digital first, Nachdenken second - oder wie ging deren Werbeslogan?

16.12.2018 12:44 Zeitgeist 8

Der FDP- Mann sucht wohl nach einen neuen Posten?
Nix da, kein Kohleausstieg, die PM zurück in die Hand des Volkes. Da geht es den Leuten gut. Oder hatte die "Schwarze Pumpe" in den 80- er Jahren keine schwarzen Zahlen geschrieben. Der Strom in den Haushalten kostet mittlerweile das 3- fache von 1990 ! Danke Ihr West- Kapitalisten....

16.12.2018 12:15 Karl 7

@ 5 richtig mehr Netto als Brutto , die haben doch absolut keine Ahnung von finanzen , kein wunder das keiner mehr diese Partei sehen will dazu noch mit Lindner seiner großen Fr............e .

16.12.2018 11:50 Hans-Peter Wernet 6

Sehr geehrter Herbst, ich vertrete die selbe Ansicht wie Sie und bin der Meinung hier ist es dringend notwendig den Menschen vor Ort und auch der BRD im allgemeinen eine positive Zukunft zu gestallten. Ansiedlung neuer Technologien. Alles gute!

16.12.2018 01:11 Sabrina 5

Als FDP-Mitglied sollte man sich aus wirtschaftlichen Dingen besser heraushalten.
Herbst seine berufliche Tätigkeit: "seit 1999 Berufliche Tätigkeit im Bereich Strategische Kommunikation"
Quelle: Deutscher Bundestag
.
Das ist nur ein Quatschkopf.

15.12.2018 13:10 Atheist aus Mangel an Beweisen 4

Die FDP hat 10 Monate vor der Wahl die Lausitz entdeckt.

15.12.2018 11:13 optinator 3

Sonderlausitzzohne Wirtschaft wäre doch auch mal ein Aufmacher !!!

Wort Spielerei macht Spaß.

15.12.2018 10:41 konstanze 2

Ach hören Sie doch auf ! Wir gehen sehenden Auges in eine Zeit des Abschwungs. Und es wird in erster Linie den Mittelstand treffen.

15.12.2018 08:15 Spottdrossel 1

Warum nur für die Lausitz und nicht gleich eine Sonderwirtschaftszone DDR, kurz ZONE genannt???