Rechter Trauermarsch nach Tod eines 22-jährigen in Köthen.
Zum Trauermarsch waren viele Rechtsextreme von außerhalb nach Köthen gekommen. Doch auch in Köthen gibt es eine rechte Szene. Bildrechte: IMAGO

Hintergrund Es gibt eine rechtsextreme Szene auch in Köthen

Die Nachrichten vom Wochenende aus Köthen hallen noch immer nach. Nach einem Streit mit zwei Afghanen kam ein 22-Jähriger Deutscher um. Es gab es einen Trauergottesdienst. Anschließend einen sogenannten Trauermarsch. Aufgerufen hatten rechte Gruppierungen. 2.500 Menschen kamen. Laut Innenminister Stahlknecht waren unter ihnen 400 bis 500 Rechtsextreme. Nur ein kleiner Teil stammte aus Köthen. Aber wie groß ist die rechtsextreme Szene in Köthen? (*)

von Anne-Marie Kriegel, MDR AKTUELL Landeskorrespondentin für Sachsen-Anhalt

Rechter Trauermarsch nach Tod eines 22-jährigen in Köthen.
Zum Trauermarsch waren viele Rechtsextreme von außerhalb nach Köthen gekommen. Doch auch in Köthen gibt es eine rechte Szene. Bildrechte: IMAGO

Die Experten für Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt sitzen nicht in Köthen sondern in Halle. Sie beobachten die rechtsextreme Szene genau, haben am Wochenende auch nach Köthen geschaut. Einer von Ihnen ist Torsten Hahnel. Er arbeitet bei der Arbeitsstelle Rechtsextremismus, die zum Verein Miteinander e.V. gehört. "Ja, es gibt eine rechte Szene", sagt er. Auch in Köthen.

Vermehrt Angriffe auf Migranten auch in Köthen

In den letzten Jahren habe es vermehrt Angriffe auf Migranten gegeben, erklärt Hahnel. Er verweist auf relativ viele asiatische, oft chinesische Studentinnen und Studenten in Köthen. Da habe es Auseinandersetzungen gegeben.

Es gab vor mittlerweile 20 Jahren ein organisiertes Neonaziobjekt, in dem Neonazis Veranstaltungen durchgeführt haben.

Torsten Hahnel, Arbeitsstelle Rechtsextremismus beim Verein Miteinander e.V.

Szene eng vernetzt mit Dessau

Heute seien die Szenemitglieder eng vernetzt mit denen aus Dessau, meint Hähnel. Aktuell gehe er davon aus, dass es im Raum Köthen/Dessau etwa 50 Rechtsextreme gebe. Die seien zum Großteil unabhängig von Parteien und Organisationen, bewegten sich aber oft schon Jahre in der rechtsextremen Szene und im Umfeld der NPD. Unter Ihnen ein ehemaliger NPD-Funktionär, ein rechter Liedermacher, ein professioneller Kampfsportler.

Verfassungsschutz: 1.300 Rechtsextreme in ganz Sachsen-Anhalt

Auch beim Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt hat man eine rechtsextreme Szene in Köthen und Umgebung auf dem Schirm. Im Verfassungsschutzbericht von 2017 kann man von zwei Veranstaltungen in und um Köthen lesen. Außerdem ist der NPD Kreisverband-Anhalt Bitterfeld aufgeführt, zu dem auch Köthen gehört. Wie groß die Szene ist, will Verfassungsschutzpräsident Jochen Hollmann aber nicht sagen. Am Rande einer Pressekonferenz gibt er zu Protokoll, dass seine Behörde in der Region um Köthen Kenntnis von einer geringen Zahl an Rechtsextremen habe. Insgesamt geht der Verfassungsschutz laut Bericht von rund 1.300 Rechtsextremen in Sachsen-Anhalt aus.

Sechs bis sieben Straf- und Gewalttaten im Jahr

Vor Ort arbeitet Marco Steckel. Sein Arbeitsplatz ist die Dessauer Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten. Er registrierte 2017 in Köthen sechs rechtsextreme Straf- und Gewalttaten: "Im Jahr davor, 2016, hatten wir sieben. Das heißt es findet politisch rechtsmotivierte Gewalt statt."

Das ist jetzt bezogen auf meinen Zuständigkeitsbereich und bezogen auf das Land Sachsen-Anhalt weder ein exorbitanter Ausreißer nach unten noch einer nach oben.

Marco Steckel, Dessauer Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten

Es gebe sie aber, betont Steckel.

*Korrekturhinweis: In einer früheren Fassung war von einer "rechten Szene" in Köthen die Rede. Damit sollte eine Sammlung von Rechtsextremen und oder Neonazis beschrieben werden und keineswegs pauschal Menschen, die sich politisch rechts von der Mitte verorten. Zum besseren Verständnis haben wir die Passage korrigiert.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. September 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2018, 07:13 Uhr