Mitteldeutschland Schnee und Wind sorgen für Verkehrschaos

Heftige Schneefälle, Windböen und Glätte haben in Mitteldeutschland für Verkehrsprobleme gesorgt. Schwerpunkte waren die Autobahnen A4, A9, A17 und A72, wo mehrere Lkw liegenblieben und für Blockaden sorgten.

Lkw und Pkw stehen auf einer Autobahn im Stau
Auf der A72 bei Stollberg staute sich der Verkehr zeitweise auf mehrere KIlometer. Bildrechte: dpa

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben heftige Schneefälle, Wind und Glätte für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Am Donnerstagmorgen gab es auf Autobahnen und Bundesstraßen in Mitteldeutschland zahlreiche Unfälle.

Autobahnen in Sachsen zeitweise blockiert

Autos auf zugewehter Landstraße bei Stollberg in Sachsen
Auch viele Landstraßen waren stark verschneit. Bildrechte: dpa

In Sachsen ging nach Lkw-Unfällen auf der A17 Dresden-Prag und der A72 Hof-Chemnitz zeitweise nichts mehr. Wie der der Verkehrswarndienst in Dresden mitteilte, waren vor allem die Regionen Sächsische Schweiz und Erzgebirge betroffen. Auf der A17 stellten sich mehrere Lkw quer. Zwischen Heidenau und Pirna war ein Lkw an die Leitplanke gerutscht und hatte sich quer gestellt, ein zweiter Laster fuhr auf. Zwischen Dresden-Prohlis und dem Grenzübergang Breitenau-Schönwald staute sich der Verkehr auf einer Länge von 20 Kilometern.

Kilometerlanger Stau auf A72

Nach einem Lkw-Unfall war auch die A72 zwischen Stollberg-Nord und dem Rastplatz Am Neukirchener Wald in Richtung Chemnitz gesperrt. Der Verkehr staute sich hier auf mehrere Kilometer Länge. Weitere Unfälle und liegengebliebene Lkw meldete die Polizei von der A4 sowie von mehreren Bundesstraßen. Aufgrund von Schneeverwehungen waren viele Straßen im Freistaat zeitweise nicht befahrbar.

Bereits am Mittwochabend war die Autobahn 4 im Landkreis Mittelsachsen für mehr als eine Stunde gesperrt. Grund waren quergestellte Lkw, die die Fahrbahn blockierten. An der Anschlussstelle Siebenlehn brach der Verkehr zusammen. Die A4 in Fahrtrichtung Dresden war vorübergehend dicht.

Glätte-Unfälle auf Autobahnen in Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt sorgte das heftige Wintergewitter vom Mittwochabend innerhalb weniger Minuten für eine matschige Schneedecke und glatte Straßen.

Die Polizei meldete unter anderem Glätte-Unfälle von den Autobahnen 9 und 38 und mehreren Bundes- und Landesstraßen. Im Landkreis Wittenberg wurde ein Autofahrer schwer verletzt, als er mit seinem Wagen auf der rutschigen B100 zunächst gegen eine Leitplanke und anschließend gegen einen Baum prallte. Im selben Landkreis überschlug sich ein Autofahrer mit seinem Wagen auf der Landesstraße 123. Er und sein Beifahrer wurden leicht verletzt.

Quergestellter Lkw blockiert A4 in Thüringen

Auch auf einem Abschnitt der A4 in Thüringen sorgte Schneefall für Verkehrsbehinderungen. Nach Angaben der Polizei stellte sich nahe der Anschlussstelle Apolda ein Lkw quer über alle drei Fahrbahnen. Die Autobahn habe daraufhin zwischen den Anschlussstellen Apolda und Magdala am Mittwochabend voll gesperrt werden müssen. Alle Verkehrsbehinderungen gingen glimpflich aus. Verletzte gab es nach Angaben der Polizei nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Januar 2021 | 06:00 Uhr