Shisha-Bar in Naumburg
Die Shisha-Bar der syrischen Familie ist inzwischen geschlossen. Die Bewohner bekommen von dem Clan kaum noch etwas mit. Bildrechte: MDR/Roland Jäger

Kriminalität durch Familien-Clan Polizisten befürchten weitere Übergriffe in Naumburg

Acht junge Männer stürmen in ein Polizeirevier, bedrohen darin die Polizisten und verunsichern damit eine ganze Stadt. Dieses unglaubliche Ereignis spielte sich im Mai 2017 in Naumburg ab. Sachsen-Anhalts Gewerkschaft der Polizei meint, dass sich so ein Übergriff wiederholen könnte. Wie steht es heute um die Clan-Kriminalität in Naumburg?

von Roland Jäger, MDR AKTUELL

Shisha-Bar in Naumburg
Die Shisha-Bar der syrischen Familie ist inzwischen geschlossen. Die Bewohner bekommen von dem Clan kaum noch etwas mit. Bildrechte: MDR/Roland Jäger

Geldwäsche, Drogenhandel, ein versuchter Mord, Bedrohung von Polizisten. Diese Straftaten sollen Mitglieder einer syrischen Großfamilie aus Naumburg begangen haben.

Familie will nicht mit der Presse reden

Bis vor einigen Monaten hat der syrische Clan noch eine Shisha-Bar betrieben. Es handelt sich um ein etwas heruntergekommenes Haus am Postring in Naumburg. Nun ist die Bar geschlossen. Aber sie sieht nicht verlassen aus. Die Fenster sind angekippt, und es riecht nach Tabak. Wenn man klopft, bleibt die Tür verschlossen.

Offenbar will niemand aus der syrischen Familie reden. Einige Naumburger sind auskunftsfreudiger. Manche meinen, dass sie nicht wüssten, ob die Familie nochmal auffällig geworden sei. Andere wollen gehört haben, dass es vor kurzem eine Festnahme von Mitgliedern dieser syrischen Familie gegeben habe. Sie wüssten aber nichts Genaueres darüber.

Stahlknecht sieht Veränderungen in Naumburg

Offenbar ist es ruhig geworden in Naumburg. Innenminister Holger Stahlknecht sieht das als Erfolg der Polizei: "Diejenigen haben sehr schnell erkannt, dass wir null Toleranz zulassen. Wir dulden keine Parallelgesellschaften. Es hat dort auch Veränderungen gegeben. Ich glaube, eine Sisha-Bar ist geschlossen worden. Dieser Druck hat dazu geführt, dass dieses konzentrierte Agieren der Betroffenen zumindest aufgehört hat."

Doch die Zeit der hohen Polizei-Präsenz ist vorbei. Schon seit Monaten sind die Beamten wieder in normaler Besetzung im Dienst. Zwei Mitglieder des Clans wurden im Juli in Essen festgenommen. Sie sollen an einem versuchten Mord beteiligt gewesen sein.

Gewerkschaft der Polizei: Bedrohung noch nicht vorbei

Die Gewerkschaft der Polizei glaubt deshalb, die Ruhe, die derzeit in Naumburg herrsche, könne jederzeit brechen. Beamte könnten wieder von dem Clan bedroht werden. Sprecher Uwe Petermann: "Ich gehe davon aus, dass sich so ein Vorfall wiederholen könnte. Wir haben ja in Deutschland immer wieder das Problem, dass solche Clans und Großfamilien meinen, sie hätten das Recht auf ihrer Seite. Sie versuchen, das auch umzusetzen. Hier müssen Politik und Polizei gegensteuern."

Auch der Naumburger Gemeinderat und Landtagsabgeordnete Daniel Sturm von der CDU spricht davon, dass die syrische Großfamilie in Naumburg noch immer aktiv sei, auch wenn es ruhiger geworden sei. Innenminister Stahlknecht sieht in der Clan-Kriminalität im Augenblick in Sachsen-Anhalt keinen Schwerpunkt. Man behalte die Clan-Kriminalität aber im Auge, weil sie zu organisierter Kriminalität übergehen könnte.

Juristische Folgen nach Übergriffen auf Polizisten

Der Übergriff auf das Naumburger Polizeirevier vom Mai 2017 hat übrigens inzwischen juristische Folgen. Das Landgericht in Halle hat auf Nachfrage bestätigt, dass Verfahren gegen drei Clan-Mitglieder liefen. Es gehe unter anderem um Widerstand gegen Beamte und Landfriedensbruch.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. August 2018 | 08:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. August 2018, 08:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

111 Kommentare

11.08.2018 08:59 Mediator an Ende Mai(102) 111

Sie tun mir echt leid mit iher primitiven Denkweise!
Ihre tolle DDR ist schon fast 30 Jahre Geschichte und das obwohl sie einen Unterdrückungsapparat aufgebaut hat der seinesgleichen sucht.

Wenn sie nur einen Staat ernst nehmen, der sie willkürlich ins Gefängsnis steckt und bei dem es für die Bürger keine Rechtssicherheit gibt, dann sollten sie in eine Diktatur ihrer Wahl auswandern.

Acht Männer haben in einer Polizeistation lautstark ihrem Unmut Ärger gemacht und drei davon wohl in einer Weise, dass man dies strafrechtlich verfolgt. Wo sehen sie jetzt einen Staat den man nicht ernst nehmen muss? Hätten die Polizeisten ein paar der jungen Männer erschießen sollen?

Reden sie einmal mit Polizisten in einer verantwortlichen Position und da werden sie erfahren, dass Angriffe auf Polizeibeamte auch von deutscher Seite gar nicht so selten sind. Die Katalysatoren dafür sind immer ähnlich und bestehen aus dem Auftreten in einer Gruppe, Alkohol, Drogen und fehlendem "Anstand".

11.08.2018 08:46 Corinna 110

Es ist ein Integrationsproblem, denn Gruppenklünkelei in dieser Weise haben wir schon vor vielen Jahrhunderten "abgeschafft".

11.08.2018 08:35 Conrad 109

Genau hier liegt das Problem in Deutschland: der einegtrichterte Schuldkomplex bei den Deutschen verhindert, dass sich die Deutschen in einer angemessenen Weise wehren können. Das sehen wir schon bei einigen Foristen hier, aber auch bei meinem Gedankenspiel hier. Somit darf alles und wird alles in Deutschland geschehen.

11.08.2018 07:26 Radibor 108

Die Debatte hier wird doch ziemlich verlogen geführt und die Namen der Dauerempörten hier kennt man inzwischen ja auch, tauchen sie doch in jeder Debatte auf, die das Potential hat gegen Ausländer Stimmung zu machen. Bei Berichten über deutsche Straftaten, die es zu genüge gibt, liest man jedoch nie etwas von diesen Leuten.

Was in Naumburg genau vorgefallen ist, dass muss ein Gericht klären und nicht der versammelte rechte Stammtisch hier. Ein wenig Sachlichkeit würde der Debatte aber gut tun.

An der Tat waren lediglich 8 junge Männer beteiligt und nur dreien davon macht man juristische Vorwürfe. Was haben also die anderen getan? Vermutlich waren sie lediglich anwesend!

Landfriedensbruch ist übrigens auch keine völlig unbekannte Straftat in unserem Land und man kann sie regelmäßig bei den Ausschreitungen im Rahmen von Fußballspielen oder rechten Demonstrationen "bewundern". Komisch, dass da niemand den Untergang des Abendlandes prognostiziert!

11.08.2018 06:47 catarina 107

polizisten, die sich fürchten?
tse, tse tse .... was es nicht alles gibt?

10.08.2018 23:27 Mikro 106

@90 Mediator Warum nennen Sie Naumburg so abwertent ostdeutsche Provinz.Spielt das denn eine Rolle wo das war?Es sind übrigens keine bösen Ausländer sondern kriminelle Ausländer.Und was hat der ganze Bericht mit Braunbären zu tun?und steht der Vorfall in Magdeburg hier mit zur Debatte.Ihr ganzer Unsinn wird wie immer veröffentlicht und das ist gut so.Das zeigt wessen Geistes Kind Sie sind.Ihnen geht es nur darum Ihre gesteuerte Empörung am besten in klingende Münzen für Linkspopulisten umzuwandeln.

10.08.2018 21:48 Stein mit Hörnern 105

@ Eulenspiegel 10.08.2018 19:48
Ich zitiere Sie: "Dann klären sie mich mal auf: Nach genau welchen Paragraf ist es verboten lauthals in eine Polizeiwache zu stürmen um sich zu bescheren?
Wir warten auf ihre Antwort."

Eigentlich reicht dazu der gesunde Menschenverstand. Aber gerne bin ich behilflich: §113 StGB; §125 StGB
Lesen können Sie?

10.08.2018 21:48 Eulenspiegel 104

Hallo der_Silvio 103
Also noch ein mal:
Es ist keine Straftat in eine Polizeiwache zu stürmen um sich lauthals über irgendwelche Dinge zu beschweren.
Mehr habe ich nicht geschrieben.
Natürlich stellt Widerstand gegen die Staatsgewalt einen Straftatbestant da. Ich glaube sie spinnen.
Um es ihnen noch ein mal klar zu schreiben:
Ich habe geschrieben das man da zwei Sachverhalte voneinander trennen muss. Und zwar die Straftaten von dem Fehlverhalten das man als Integrationsproblem einstufen muss. Aber genau diese Trennung scheint ihnen nicht zu gefallen. Sie möchten alles einfach nur als als böse Straftaten einstufen können.

10.08.2018 20:59 der_Silvio 103

@80 Eulenspiegel; "Also ich denke es ist keine Straftat in eine Polizeiwache zu stürmen um sich lauthals über irgendwelche Dinge zu beschweren."
Danke für den Brüller, selten so gelacht! Anders kann man ihre Ergüsse nicht ertragen.
Landfriedensbruch und Wiederstand gegen die Staatsgewalt verniedlichen sie so also, naja...
Wäre der Vorfall von politisch rechts neben ihnen stehenden begangen, wären sie ganz schnell bei Vorverurteilungen. Ich erinnere sie da nur an die kürzliche Pegida-Demo. Dort haben sie due Rufe auch als "Aufruf zum Mord" umgedeutet.
Und hier versuchen sie, ein solches Verhalten mit kulturellem Hintergrund, Temperament und anderem Rechtsverständnis (#56) klein zu reden

10.08.2018 20:57 Ende Mai´2019 ist Zahltag zur Europawahl 102

der größte Witz in der deutschen Geschichte ist:

Haftempfindlichkeit für kriminelle Ausländer.

weder die kriminellen Ausländer, oder vor allem,
noch der Wähler kann diesen Staat noch ernst nehmen.