blau-weißer Polizeihubschrauber über dem Wald bei Saaldorf
Bei Waldbränden fehlt es an Löschhubschraubern. Bildrechte: MDR/News5

Stationierung in Mitteldeutschland Thüringen fordert Löschhubschrauber vom Bund

Das Thüringer Innenministerium hat den Bund aufgefordert, mindestens einen Löschhubschrauber im Freistaat zu stationieren. Ein Ministeriumssprecher sagte MDR AKTUELL, von den 16 Fluggeräten des Bundes sei keines in Thüringen, Sachsen-Anhalt oder Sachsen stationiert.

blau-weißer Polizeihubschrauber über dem Wald bei Saaldorf
Bei Waldbränden fehlt es an Löschhubschraubern. Bildrechte: MDR/News5

Bei der Waldbrandbekämpfung aus der Luft verlangt Thüringen ein stärkeres Engagement des Bundes. Ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums sagte MDR AKTUELL, die vergangenen Waldbrände im Freistaat hätten gezeigt, dass es relativ lange dauere, bis diese Hubschrauber zum Einsatzort gelangten. Die Einsatzzeiten müssten daher verbessert werden.

Thüringen will Beschlussvorschlag vorlegen

Der Bund müsse zudem mehr Hubschrauber zur Verfügung stellen und zumindest einen davon in Thüringen stationieren, so der Sprecher weiter. Zwar habe der Bund 16 sogenannte Zivilschutzhubschrauber, aber davon stehe keiner in Thüringen, Sachsen oder Sachsen-Anhalt.

Um in Mitteldeutschland bei Waldbränden künftig besser gerüstet zu sein, will Thüringen bei der Innenministerkonferenz in der kommenden Woche in Kiel Verbesserungen erreichen und einen sogenannten Beschlussvorschlag zur Brandbekämpfung aus der Luft einreichen.

Zwar verfüge auch das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. – ein Zusammenschluss privater Rettungsdienste – über entsprechende Technik, dabei handle es sich aber um Privathubschrauber. "Es kann nicht sein, dass ein Rettungsnetz auf einer Privatinitiative beruht. Es wäre vielmehr wünschenswert wenn hoheitliche Aufgaben durch landes- oder bundeseigene Stellen durchgeführt werden", sagte der Sprecher des Thüringer Innenministeriums.

Thüringens Innenminister Georg Maier hatte bereits nach den Waldbränden im Saale-Orla-Kreis und Ilm-Kreis eine schnelle Eingreiftruppe zur Bekämpfung von Waldbränden gefordert.

Verband: Bundeswehr-Maschinen oft nicht verfügbar

Auch der Deutsche Feuerwehrverband beklagt, dass für den Kampf gegen Waldbrände leistungsstarke und sofort einsetzbare Transporthubschrauber fehlen würden. "Wir haben keinen schnellen Zugriff auf Hubschrauber, die große Löschwasserbehälter transportieren können", sagte der Vize-Verbandsvorsitzende Hermann Schreck der Deutschen Presse-Agentur. Während die Bundespolizei bei Anforderung von Hubschraubern oft helfen könne, sehe es bei der Bundeswehr laut Verband schlecht aus. Deren Transporthubschrauber "sind entweder nicht einsatzklar oder das Gerät ist im Ausland", sagte Schreck.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. Juni 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2019, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

10.06.2019 14:38 Querdenker 9

Die geben Milliarden aus (siehe „Bundeswehr Milliarden für die Rüstung“), aber für das eigene Volk im Inland haben sie noch nicht mal ein paar Transporthubschrauber zur effektiven Waldbrandbekämpfung aus der Luft übrig bzw. sind nicht schnell genug vor Ort.

siehe „augsburger-allgemeine Landesfeuerwehrverband: Bayern ist gut auf Waldbrände vorbereitet“

Zitat: „Von 72 dieser Hubschrauber im Besitz der Bundeswehr seien nur noch etwa 15 flugfähig, schätzte er. Davon wiederum sei ein Teil im Ausland stationiert.“

Unabhängig davon sollten Bundesländer Hubschrauber anschaffen, die zur Waldbrandbekämpfung geeignet sind (mindestens 1500 Liter + Wärmebildkamera). Mittelfristig könnte ich mir Strafzahlungen vorstellen.

Richtlinien für Löschteiche sollten überarbeitet werden (siehe hierzu „Anforderungen an Löschwasserentnahmestellen“). Mindestens 3 Meter Tiefe im Einzelfall für die großen Löschbehälter (5000 Liter) ist wichtig. Bei Dürre haben Flüsse sehr niedriges Wasser.

10.06.2019 08:42 konstanze 8

Genau das ist die Aufgabe von Politik, wenn es um Probleme durch die Klimaveränderungen geht. Nämlich sich darauf einstellen, Maßnahmen vorzubereiten, die Menschen zu begleiten und mitzunehmen. Lösch-Hubschrauber fehlen. Wälder müssen so angelegt werden, dass das Feuer sich nicht so schnell verbreiten und besser bekämpft werden kann. Auf den Äckern müssen sich Humusschichten wieder bilden können, um Sandstürme zu verhindern. Es fehlen dort Bäume und Sträucher, die Wind brechen und eine Erosion verhindern. Äcker brauchen immer mehr Dünger um sie ertragreich zu halten. Intelligentere Bewässerungssysteme, angepasstes Saatgut müssen bereitgestellt werden ... . Und natürlich muss das alles finanziell gefördert werden. Das sind die eigentlichen Aufgaben von Politik und Wissenschaft mit Blick auf die Klimaveränderungen. Deren Erfüllung sollten die Bürger einfordern. Doch bei uns ist es umgedreht. Hier fordern Politiker von den Menschen, dass die die Klimaerwärmung aufhalten und Geld.

09.06.2019 20:40 Querdenker 7

Eine grobe Liste von Hubschraubern mit entsprechend ca. möglichem Wassertransport. Unter 1500 Liter lohnt nicht zu erwähnen.

Mehrzweckhubschrauber
Eurocopter 145 (EC 145) – 1500 Liter
Airbus Helikopter AS 332 „Super Puma“ - 2000 Liter

mittlere Transporthubschrauber
Sikorsky CH-53 Sea Stallion - 5000 Liter

schwere Transporthubschrauber
CH-47F Chinook – 10.000 Liter (Tandem-Rotor)
Sikorsky CH-53K King Stallion – 12.000 Liter

Löschhubschrauber mit festem Löschtank & Rüssel
Sikorsky S-64 Skycrane – 9000 Liter

Löschhubschrauber mit festem Löschtank sind eher Exoten. Wobei die meist auch in Modulbauweise sind und der Löschtank ggf. entfernt werden kann.

Die Mehrzweckhubschrauber mit Wärmebildkamera und Außenlasthaken können von den Bundesländern angeschafft werden. Die werden für die Polizei sowieso gebraucht. Da fliegt derzeit zu viel altes, marodes oder ungeeignetes Zeug herum (siehe „wiki Liste der Hubschrauberstaffeln der Bundespolizei und Landespolizeien“)

09.06.2019 18:02 Peters 6

Wie Hubschrauber, geht es noch, es gibt Eimer die sind unweltfreundlicher,

09.06.2019 14:01 Mil 5

Die Bezeichnung LÖSCHHUBSCHRAUBER
ist dummes Zeug.

So ein Gerät gibt es auf
der ganzen Welt nicht.

Überall werden zur Brandbekämpfung stinknormale Allzweckhubschrauber mit einem Wassersack versehen und auf die Reise geschickt.
Deswegen werden daraus aber noch lange keine LÖSCHHUBSCHRAUBER !

Oder wird etwa aus einem
08/15-LKW, der heute mal zufällig eine Ladung Milchtüten transportiert, sofort und auf ewige Zeiten ein Milchlaster?

09.06.2019 13:44 Mediator 4

Liebes Land Thüringen,

man kann zwar "Wünsch dir was" was spielen, daraus ergibt sich jedoch noch keine gesetzliche Grundlage dafür, dass der Bund einen solchen Hubschrauber in Thüringen stationiert.

Von den Zuständigkeiten ist es klar geregelt, wer in unserem Land welche Aufgaben war nimmt und finanziell dafür aufkommt. Brandbekämpfung ist keine originäre Aufgabe des Bundes und schon gar nicht der Bundeswehr.

Wenn Thüringen hier also Mängel sieht, dann liegt es auf der Hand wer originär für dessen Beseitigung zuständig ist. Nur was im eigenen Zugriff ist, dass kann man auch zuverlässig einplanen. Wer selbst nur 2 Hubschrauber betreibt, der sollte sich fragen, ob er über Verfügbarkeitsengpässe bei anderen Behörden klagen sollte.

09.06.2019 09:26 Mane 3

Zu was brauchen wir sowas?Bei der Armee gibt es welche,sind aber nicht einsatzfähig. Deutschland lernt nie.Wurde schon 2018 gesagt,wir brauchen Hubschrauber! Und was hat sich getan? Nichts!

09.06.2019 08:56 winfried 2

Ich bin der Auffassung, dass Der dem der Wald gehört, also ihn auch nutzt, selbst für den Fall vorsorgen muss.
Was ist also dagegen zu sagen, wenn Thür. sich mit anderen Bundesländern oder Privaten zusammentut, ggf. einen Verein gründet, und selbst tätig wird anstelle nur zu fordern.

09.06.2019 08:09 Ossi 65 1

Wenn sich jedes Bundesland einen Hubschrauber Anschaffen würde, der auch in der Lage ist einen schweren Wasserbehälter zu tragen, dann könnte man alle Hubschrauber im Falle eines großen Brandes Zusammenziehen. Deutschland wird sich Zukunft darauf Einstellen müssen, das im Sommer Waldbrände die Regel werden auf Grund der vielen Trockenheit. Das sollten Natürlich Hubschrauber sein die auch für Diverse andere Zwecke wie Transport und Suche Eingesetzt werden können um die Effektivität dieser Maschinen zu Erhöhen. Mein Vorschlag wäre, das die Feuerwehr von jedem Bundesland so eine Maschine bekommt, denn die Feuerwehr ist ja auch für die Brandbekämpfung Zuständig.