Löschhubschrauber über ein Waldgebiet
Löschhubschrauber bei einem Waldbrand in Plaue im Ilmkreis im Einsatz. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Waldbrände Thüringen will Löschhubschrauber kaufen

Nach Einschätzung von Thüringens Innenminister Maier fehlt es in Mitteldeutschland an Löschhubschraubern. Um das zu ändern, will Maier gemeinsam mit Sachsen und Sachsen-Anhalt einen solchen Hubschrauber anschaffen.

Löschhubschrauber über ein Waldgebiet
Löschhubschrauber bei einem Waldbrand in Plaue im Ilmkreis im Einsatz. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Im Kampf gegen Waldbrände prüft Thüringen die Anschaffung eines Löschhubschraubers. Innenminister Georg Maier sagte MDR AKTUELL, er wolle schauen, ob Thüringen gemeinsam mit anderen Bundesländern einen solchen Hubschrauber bekommen könne. Es gebe Mittel der EU, die man gegebenenfalls dafür in Anspruch nehmen könne.

Konkret will der SPD-Politiker mit den Innenministern von Sachsen und Sachsen-Anhalt über den Kauf eines gemeinsames Löschhubschraubers sprechen. Maier zufolge wird in Mitteldeutschland dringend ein zusätzlicher Löschhubschrauber gebraucht. Sicherheit sei eine staatliche Aufgabe. Die Länder seien davon nicht ausgenommen.

Bund will Umverteilung prüfen

Mit Blick auf die Löschhubschrauber von Bundeswehr, Bundespolizei und Zivilschutz sagte der Thüringer Innenminister, diese seien über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Über Mitteldeutschland gebe es relativ wenige.

Bundesinnenminister Horst Seehofer habe bei der Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern zugesagt, zu überprüfen, ob eine Umverteilung der Hubschrauber möglich sei. Wenn man einen Hubschrauber aber in eine neue Region schicke, fehle er an anderer Stelle.

Maier hatte sich bereits am Wochenende dafür eingesetzt, einen zusätzlichen Löschhubschrauber nach Thüringen zu holen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Juni 2019 | 07:17 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2019, 09:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

14.06.2019 23:33 Part 9

Eine Entscheidung aus der Notlage heraus, wo doch eigentlich der Bund dafür verantwortlich ist solche Großvorhaben zu gewährleisten. Frau AKK hält da lieber an der 2% - Erhöhung des Rüstungsetats fest, falls sie in Betracht kommen würde, von der jetzigen Regierung in Berlin sind keine Verbesserungen der Infrastruktur mehr zu erwarten.

14.06.2019 22:27 PsyOps 8

Ich finde es überaus interessant, dass der Innenminister kurz vor der Landtagswahl und ohne das es großartig bemerkt wird, auf die Forderungen der AfD eingeht und diese erfüllt.

14.06.2019 21:38 Deutschland ist Entwicklungsland 7

Wie wäre es denn,
in den Wäldern Hydranten
zu installieren?
In anderen Ländern mit viel häufigeren Brandfällen war
das zu sehen.
Kann es sein, dass die von Brandbekämpfung mehr verstehen?

14.06.2019 21:35 martin 6

@ querdenker: Den Hinweis auf Löschwasser-Entnahmestellen finde ich richtig.

Auf der A71 wird am / für den Tunnel Behringen ein Löschwasserspeicher neu gebaut. Allerdings geschlossen mit einem hübschen Hydrant. Ganz in der Nähe war vor gar nicht so langer Zeit ein heftiger Waldbrand mit spätem aber immerhin dann doch noch Löschhubschrauber-Einsatz. Da frage ich mich dann schon ....

14.06.2019 18:07 Querdenker 5

Dieser Dilettantismus und die Ignoranz bzgl. der wichtigen Brandbekämpfung aus der Luft geht schon seit vielen Jahren.

Es geht ja nicht nur um Bundeswehrhubschrauber die nicht vorhanden sind oder viel zu lange brauchen, um vor Ort zu sein. Es geht auch darum dafür zu sorgen, dass die mit ihren großen Löschwasser-Außenlastbehälter (LAB 5000) insbesondere bei Dürre möglichst in der Nähe ihres Einsatzortes Wasser holen können. Selbst große Flüsse haben bei Dürre aber oft so niedriges Wasser, dass diese nicht in Frage kommen.

Es ist ein großer Unterschied, ob ein Hubschrauber 10 Minuten oder 20 Minuten zum Wasser holen benötigt.

Die Richtlinien für Löschwasserteiche sollten überarbeitet werden (siehe hierzu „Anforderungen an Löschwasserentnahmestellen“). Mindestens 3 Meter tief sollte diese für die großen Löschbehälter (5000 Liter) in Gefahrengebieten sein und welche ggf. neu angelegt werden.

14.06.2019 18:01 Querdenker 4

Zitat bzgl. Seehofer: „Wenn man einen Hubschrauber aber in eine neue Region schicke, fehle er an anderer Stelle.“

Marode Bundeswehr trotz Milliarden (siehe „Bundeswehr Milliarden für die Rüstung“). Für das eigene Volk im Inland haben sie noch nicht mal ein paar Transporthubschrauber zur effektiven Waldbrandbekämpfung aus der Luft übrig bzw. sind nicht schnell genug vor Ort.

siehe „augsburger-allgemeine Landesfeuerwehrverband: Bayern ist gut auf Waldbrände vorbereitet“

Zitat: „Von 72 dieser Hubschrauber im Besitz der Bundeswehr seien nur noch etwa 15 flugfähig, schätzte er. Davon wiederum sei ein Teil im Ausland stationiert.“

14.06.2019 16:28 martin 3

Immerhin Herr Seehofer lässt denken. Das Schweigen der Verteidigungsministerin sagt vermutlich mehr als 1.000 Worte.

Für die Länder machen Mehrzweck-Helis (wie bspw. EC145) mit Wärmebildkamera und Haken mehr Sinn als die schweren Transporter, da sie "den Rest des Jahres" besser nutzbar sind, die Flugstunde nicht so teuer ist und es mehr ausgebildetes Personal gibt.

Aber mit Blick auf die Löschleistung sind 5 Tonnen pro Flug schon eine andere Löschleistung als 1,5 Tonnen. Von daher wäre auch der Einsatz schwererer Bw-Helis bei größeren Bränden notwendig. Aber sofern die Berichte ein halbwegs zutreffendes Bild liefern (das zum Schweigen der Verteidigungsministerin passt), dann hat die Bw dafür kein geeignetes, flugtaugliches Gerät. Aber vielleicht könnte man beim ADAC wieder was anmieten?!

14.06.2019 15:31 Querdenker 2

Wie viel Liter soll der „Löschhubschrauber“ dann tragen können?

Eine grobe Liste von Hubschraubern mit entsprechend ca. möglichem Wassertransport.

Mehrzweckhubschrauber
Eurocopter 145 (EC 145) – 1500 Liter
Airbus Helikopter AS 332 „Super Puma“ - 2000 Liter

mittlere Transporthubschrauber
Sikorsky CH-53 Sea Stallion - 5000 Liter

schwere Transporthubschrauber
CH-47F Chinook – 10.000 Liter (Tandem-Rotor)
Sikorsky CH-53K King Stallion – 12.000 Liter

Löschhubschrauber mit festem Löschtank & Rüssel
Sikorsky S-64 Skycrane – 9000 Liter

Löschhubschrauber mit festem Löschtank & Rüssel sind eher Exoten.

Die Mehrzweckhubschrauber mit Wärmebildkamera und Außenlasthaken können von den Bundesländern angeschafft werden. Die werden für die Polizei sowieso gebraucht. Da fliegt derzeit zu viel altes, marodes oder ungeeignetes Zeug herum (siehe „wiki Liste der Hubschrauberstaffeln der Bundespolizei und Landespolizeien“)

14.06.2019 10:00 MDer 1

Gut beobachtet, Herr Seehofer ! "Wenn man einen Hubschrauber aber in eine neue Region schicke, fehle er an anderer Stelle."
Herr Seehofer, wie wär`s mal mit mehr Hubschrauber ? Dann aber auch mit Haken dran, zum Wassertank aufhängen.