Der Persische Golf, die Straße von Hormus und der Golf von Oman in einer Satellitenaufnahme.
Wichtige Seeroute: Rund 30 Prozent des Rohöls werden durch die Straße von Hormus transportiert. Bildrechte: dpa

Öltransporte "Schlagader der Weltwirtschaft" - die Straße von Hormus

Die Straße von Hormus ist eine der wichtigsten Routen für den internationalen Öltransport. Sie verbindet den persischen Golf mit dem offenen Meer. Warum die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt in der Region wächst.

Der Persische Golf, die Straße von Hormus und der Golf von Oman in einer Satellitenaufnahme.
Wichtige Seeroute: Rund 30 Prozent des Rohöls werden durch die Straße von Hormus transportiert. Bildrechte: dpa

Jeden Tag passieren mehrere Schiffe die Straße von Hormus, um über den persischen Golf und den Golf von Oman ins offene Meer zu gelangen. Die Meerenge ist ein wichtiges Bindeglied zwischen den Ölproduzenten der Region und den Märkten in Asien, Europa und Nordamerika. Sie grenzt unter anderem an Saudi-Arabien, den Iran, den Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und den Irak an.

Rund 30 Prozent des weltweit geförderten Öls wird über die Route transportiert. Experten sehen das kritisch, denn in der Region kommt es immer wieder zu Spannungen. Zuletzt waren zwei Öltanker im Golf von Oman angegriffen worden. In Zuge des Konflikts mit den USA droht der Iran außerdem immer wieder damit, die Straße von Hormus zu sperren. Ein Teil der Route liegt in iranischen Hoheitsgewässern. Sollte die Regierung in Teheran die Seestraße wirklich blockieren, könnten die Preise auf dem Ölmarkt kurzfristig massiv steigen, befürchten Wirtschaftsexperten.

Deutschland bezieht nur wenig Öl aus der Region

Lagekarte Golf von Oman
Ölproduzenten wie die Vereinigten Arabischen Emirate grenzen an die Straße von Hormus an. Bildrechte: OpenStreetMap contributors

Es sei kaum möglich, die Seeroute als Schlagader der Weltwirtschaft dauerhaft zu umgehen, erklärt der deutsche Außenhandelsverband BGA. Am Finanzmarkt gibt es schon Prognosen für den Ernstfall: Der Preis für ein Barrel Öl könnte demnach auf über 100 US-Dollar steigen. Zum Vergleich: Derzeit kostet ein Fass Öl rund 61 Dollar.

Deutschland bezieht nur einen geringen Teil seiner Ölimporte aus Ländern, die von einer Sperrung der Straße von Hormus betroffen wären - unter anderem aus Saudi-Arabien, dem Irak und Kuwait. Der Großteil des deutschen Öls stammt einem Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge aus Russland und anderen EU-Staaten.

Ein Anstieg des Ölpreises ist Gift für die Weltwirtschaft.

Holger Bingmann Außenhandelsverband BGA

Trotzdem könnten die Auswirkungen einer Sperrung auch hierzulande zu spüren sein - zum Beispiel an den Tankstellen: Steigende Ölpreise auf dem Weltmarkt könnten zu höheren Kraftstoffpreisen für Autofahrer führen, wie Alexander von Gersdorff, ein Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes bestätigt. Zwar hänge der Benzinpreis nicht direkt am Ölpreis, wenn der Ölpreis zulegt, steige aber meistens auch der Produktpreis für Benzin und Diesel. "Und das kommt dann auch an der Tankstelle an."

Aber nicht nur Deutschland müsse mit Sorge auf die Straße von Hormus blicken: "Ein Anstieg des Ölpreises ist Gift für die ohnehin angeschlagene Weltwirtschaft", sagt BGA-Präsident Holger Bingmann. Eine weitere Eskalation müsse verhindert werden, sonst drohten erhebliche Beeinträchtigungen, deren Folgen alle träfen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Juni 2019 | 09:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2019, 21:48 Uhr