Ausgangsbeschränkungen Ist der Reifenwechsel in Zeiten von Corona erlaubt?

Ostern steht vor der Tür und für Autofahrer ist das die klassische Zeit für einen Reifenwechsel. Aber: Darf man das angesichts der geltenden Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus überhaupt? Oder ist der Reifenwechsel kein triftiger Grund, um vor die Tür zu gehen? Wie ist das in Mitteldeutschland geregelt und wie ergeht es den Kfz-Werkstätten.

Reifenwechsel in einer Kfz-Werkstatt
Die Osterzeit steht an und damit für viele auch der Reifenwechsel. Bildrechte: MDR JUMP

In der Autowerkstatt von Frank Kaiser in Halle läuft der Betrieb auch während der Corona-Krise weiter. Die Kundschaft sei zurückhaltender geworden, sagt er. Das Geschäft laufe aber einigermaßen normal. Bislang sei es nachts nämlich so kühl, dass für viele ein Reifenwechsel noch gar nicht infrage käme.

Kaiser tut sein Mögliches, um die Sicherheitsvorgaben während der Corona-Krise einzuhalten: Die Fahrzeugübergabe sei kontaktlos, und die Werkstatt sei mit Einweghandschuhen und Desinfektionsmitteln ausgestattet. "Wir desinfizieren natürlich auch Schlüssel und vor allen Dingen uns, damit wir uns und auch die Kunden schützen."

Weg zur Werkstatt triftiger Grund

Kaiser bekommt täglich Anrufe, ob seine Werkstatt geöffnet ist und ob man als Kunde überhaupt kommen darf. So geht es nicht nur ihm. Der Präsident des Kfz-Verbands Sachsen-Anhalt, Thomas Peckruhn, kann Ähnliches berichten. Er betreibt Autohäuser in den drei mitteldeutschen Bundesländern. Nach seinen Worten sieht man dort zum einen, dass der Bedarf an Serviceleistungen nach wie vor vorhanden ist. Auf der anderen Seite sehe man die eine starke Verunsicherung der Kundschaft.

Peckruhn verweist auf die Bußgeldtabelle, die Sachsen aufgrund der Ausgangsbeschränkungen erlassen hat: "Da haben natürlich viele Kunden Angst, wenn sie uns aufsuchen und kontrolliert werden, dass sie 150 Euro bezahlen müssen. Aber es steht ja explizit drin: Der Weg zur Werkstatt ist ein triftiger Grund. Sie dürfen den Termin also wahrnehmen."

Was für Sachsen zutrifft, gilt auch für Sachsen-Anhalt und Thüringen – jedenfalls, wenn die Hygienebestimmungen in den Werkstätten eingehalten werden. Das haben die zuständigen Ministerien gegenüber MDR AKTUELL bestätigt.

Viele Werkstätten geschlossen

Vor einem schon längerfristig vereinbarten Termin sollte man aber noch einmal in der Werkstatt anrufen, denn tatsächlich sind viele Betriebe geschlossen. ATU als größte unabhängige Werkstattkette zum Beispiel hat wegen Corona fast alle seiner Filialen dichtgemacht – auch in Mitteldeutschland.

Für den Hallenser Kfz-Meister Frank Kaiser stand das nie zur Debatte. Panik löse die aktuelle Situation bei ihm nicht aus: "Wir warten einfach mal auf Ostern, man sagt ja sowieso O bis O. Nächste Woche ist Ostern und dann denke ich mal, die Temperaturen bleiben auch so, dass alle wieder kommen zum Reifenwechseln."

Wem ein Reifenwechsel derzeit aber zu heikel ist, der hat keinen Grund zur Hektik. Denn: Eine Verpflichtung, von Winter- auf Sommerreifen zu wechseln, gibt es nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. April 2020 | 07:28 Uhr