Autodiebstahl
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Diebe ausbremsen So schützen Sie Ihr Auto gegen Diebstahl

Alle 30 Minuten wird hierzulande ein Auto gestohlen. Immer häufiger erwischt es Fahrzeuge mit "Keyless Go"-Technologie. Wie sich der eigene Wagen gegen Diebstahl schützen lässt, das erklärt Autoexperte Andreas Keßler.

Autodiebstahl
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Geklaut wird immer

Solange es Autos gibt, werden sie im Ganzen oder in Teilen von Dieben gestohlen. Und genau so lange gibt es Bemühungen der Eigentümer, das zu verhindern. Mindestens ebenso an Diebstahl-Prävention interessiert sind die Versicherer, die damit Zahlungen an ihre Teilkasko-Kunden minimieren wollen.

Und, es hat sich auf diesem Gebiet einiges getan: Um den illegalen Abfluss von gestohlenen Fahrzeugen über die Grenzen zu erschweren, forderte der Gesetzgeber serienmäßig eingebaute Wegfahrsperren, die seither ständig komplexer wurden. Trotzdem werden weiterhin Autos gestohlen, denn einen absolut sicheren Diebstahlschutz gibt es nicht.

Wie Sie Ihr Auto gegen Diebstahl sichern können

Der Keyless Go Schlüssel einer Mercedes-Benz M-Klasse wird vor das Türschloß gehalten.
Tipp: Um Signal-Scannern das Handwerk zu legen, das Zugangsmodul fürs "Keyless Go"-System in einer Abschirmbox aufbewahren. Bildrechte: dpa

  • Die serienmäßige Wegfahrsperre allein bietet keinen sicheren Diebstahlschutz. Zusätzliche, individuelle Diebstahlschutzeinrichtungen (Lenkradkralle, versteckte Zündunterbrecher, GPS-Tracker) verzögern Diebstahlversuche so sehr, das Diebe ihr Vorhaben oft aufgeben. Ideal ist die Kombination mehrerer unabhängiger Diebstahlsicherungen.
  • Autoeinbrüche lassen sich vermeiden, wenn im Autoinnenraum keine Computer, teure Fotoapparate und Navigationsgeräte sichtbar herum liegen. Hilfreich ist ein geöffnetes Handschuhfach als Signal an den Dieb: Hier ist nichts zu holen!
  • Bestimmte Ausstattungsdetails ziehen Diebe geradezu an: Serienmäßig ins Auto eingebaute Navigationsgeräte und Multi-Media-Anlagen werden überproportional häufig aus Autos gestohlen. Wenn sie nicht bestellt werden, fällt dieses Risiko weg.
  • Der Druck auf den Knopf der Fernbedienung allein ist kein sicherer Weg, das Auto zu verschließen. Häufig arbeiten Autodiebe mit "Jammern", die das Funksignal der Fernbedienung blockieren. Eine Türkontrolle ist deshalb immer ratsam!
  • Teure Felgen immer mit Felgenschlössern gegen Diebstahl sichern!
  • Leicht erreichbare Schrauben von Anbauteilen gegen Sonderschrauben tauschen, die nur mit Spezialwerkzeugen gelöst werden können!
  • Besonders diebstahlgefährdete Autos (VW-Bus T4, T5; BMW X6, M3; Range Rover Sport) während längerer Abwesenheiten in eine verschlossene Garage stellen.
  • Auch bei Garagenparkern gilt: Schlüssel abziehen!
  • Zugangsmodule (früher: Schlüssel!) von Autos mit "Keyless Go"-Systemen in Abschirmboxen aufbewahren, um Funkschlüsselsignal-Scannern das Handwerk zu legen.

Diebe haben es besonders auf Oldtimer abgesehen

Mindestens genau so häufig wie der Diebstahl ganzer Autos ist der Diebstahl von Teilen des Autos bzw. der Diebstahl des Autos zum Zweck der Ersatzteilgewinnung. Hier geraten in letzter Zeit immer mehr Young- und Oldtimer in den Focus der Diebe. Diese älteren Autos sind noch nicht serienmäßig mit Wegfahrsperren ausgerüstet und besonders leicht zu stehlen.

Hamburg hat sich deshalb zum Mekka der W123-Diebe entwickelt: Die besonders populären Vorgänger der Mercedes-Benz E-Klasse werden in der Hafenstadt neuerdings sehr häufig gestohlen und offenbar sofort nach dem Diebstahl auf Schiffe gebracht und sind dann für immer verschwunden. Ähnlich läuft es in der Nähe der deutschen Ost-, aber auch Westgrenzen: Alte Mercedes- und Porsche-Modelle sind auch dort besonders gefährdet. Beide Tatprofile passen laut Bundeskriminalamt (BKA) zu "hoch qualifizierten, spezialisierten und in der Regel arbeitsteilig vorgehenden Tätergruppierungen, vornehmlich polnischer und litauischer Herkunft", die für internationale Abnehmer arbeiten.

Was tun, wenn das Auto gestohlen wurde?

  • Sofort bei der Polizei, 112, melden. Dort wird auch geklärt, ob es sich wirklich um einen Diebstahl handelt oder ob das Auto wegen Falschparkens oder schlechter Sicherung nur abgeschleppt oder sichergestellt wurde.
  • Liegt ein Diebstahl vor, muss der Autobesitzer eine schriftliche Diebstahlsanzeige aufgeben. Benötigt werden der Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) für das gestohlene Fahrzeug und der Personalausweis.
  • Die Versicherung so schnell wie möglich schriftlich mit der Diebstahlanzeige über den Diebstahl informieren.
  • Die Kfz- Zulassungsbehörde informieren und das Auto abmelden.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 04. September 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. September 2019, 19:59 Uhr