Do it yourself Selber schrauben: Wie Sie Ihr Auto besser verstehen

Andreas Keßler
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Blick unter die Motorhaube schreckt die meisten Autobesitzer ab, auch nur einen Gedanken ans Selbermachen zu verschwenden. Einige Handgriffe sind aber für jeden Autobesitzer erlernbar. So bleibt das Geld in der eigenen Tasche. Autoexperte Andreas Keßler gibt Tipps, damit das Auto nicht ein ewiges Geheimnis bleibt.

Ein Mechaniker arbeitet in einer KfZ-Werkstatt an der Unterseite eines Autos.
Bildrechte: dpa

Do-it-yourself ist gleich "Mache selbst alles kaputt"

Sie ist schon gerissen, die Autoindustrie: Wer heute die Motorhaube seines Autos öffnet, blickt gleich auf eine eindrucksvolle Plastikverkleidung, unter der sich (vielleicht?) der Motor mit seinen diversen Nebenaggregaten versteckt.

Das entmutigt die meisten so sehr, dass sie die Haube gleich wieder schließen und in der Werkstatt einen Termin machen. Auftrag erfüllt! Genauso tickt man in den Marketing-Etagen der Autohersteller. Man weiß nämlich auch dort, dass "richtiges" Geld mit "After-Sales" verdient wird. Also mit alldem, was der Autofahrer nach der Übernahme seines Autos so bezahlen muss.

Was jeder (nach einer Einweisung) selber machen kann

Auto - Reparatur - Ölstand
Bildrechte: imago images/Westend61

  • Den Ölstand (im Motor und in der Automatik!) prüfen. Details stehen in der Bedienungsanleitung.
  • Den Luftdruck (auch den vom Reserverad, sofern vorhanden) der Räder prüfen und korrigieren. Die richtigen Druckwerte stehen im Tankdeckel, an der B-Säule oder in der Bedienungsanleitung.
  • Den Frostschutzgehalt des Kühlwassers überprüfen. Dazu muss man nur im Autozubehör einen "Frostschutzprüfer" kaufen. Wenn man schon da ist, sollte man einen weiteren für das Scheibenwaschwasser gleich mitnehmen.
  • Die Scheibenwischerblätter wechseln! Es gibt immer wieder Sonderangebote bei Markenwischern, da kann man die Billigwischer beim Discounter liegen lassen. Die passen fast nie zum eigenen Auto, und wenn doch, halten sie nicht lange.
  • Den Fehlerspeicher auslesen und auch löschen! Das geht inzwischen mit preiswerten Diagnosetools aus dem Autozubehörhandel oder von Internethändlern. Kaputtmachen kann man damit kaum etwas.
  • Unbedingt, sofern erhältlich, eine Reparaturanleitung für das eigene Auto kaufen. Wenn man die in Ruhe durchgeblättert hat, verlieren viele Autoprobleme plötzlich ihren Schrecken. Das ist fast so gut wie ein Anruf beim Autopapst.

Nicht jeder will oder kann selber am Auto schrauben

Bremsanlage am Auto.
Bildrechte: Colourbox.de

Selbstbeschränkung kann manchmal Leben retten! Egal, wie hoch der Kostenvoranschlag der Werkstatt ist: An sicherheitsrelevanten Teilen trainiert es sich schlecht! Wer noch nie an der Bremsanlage gearbeitet hat, sollte die Finger davon lassen.

Das muss natürlich nicht so bleiben: Wer ein Auto fährt, welches ihm lieb und teuer ist, kann nach einem Marken-Club Ausschau halten.

In diesen Clubs gibt es häufig Workshops, in denen die alten Hasen den "Neuen" zeigen, wie es gemacht wird. Das betrifft in der Regel aber nur Fahrzeugmodelle, die entweder Kult-, Liebhaber- oder Oldtimercharakter haben.

Aber: Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, das Clubleben findet nämlich auch bei allen anderen Modellen im Internet statt. Es gibt faktisch kein Auto ohne eigenes Forum, in dem regelmäßig Links zu Lehrvideos gepostet werden. Wer also ernsthaft mit dem Schrauben starten will, muss keine Kfz-Lehre absolvieren.

Tipps, um in einer Selbsthilfewerkstatt sicher und gut arbeiten zu können

Ein Mechaniker schaut sich in einer Werkstatt ein Autoteil an.
Bildrechte: imago images / Science Photo Library

  • Welchen Eindruck macht die Werkstatt? Sauber? Gut sortiert? Am besten andere Kunden fragen. Vorher klären: Wie ist der Stundenpreis?
  • Sind Werkzeug und professionelle Hilfe im Stundenpreis inbegriffen? Termine nötig? Besondere technische Fähigkeiten verlangt?
  • Beachten: Bei speziellen Arbeiten, z.B. beim Schweißen, wird ein Befähigungsnachweis verlangt.
  • Der Laie sollte sich der Mechanik widmen, die Elektronik dem Fachmann überlassen.
  • Günstige Ersatzteile gibt es im Internet, beim Großhandel und der Selbsthilfewerkstatt.
  • Die Hobbymechaniker sind voll eigenverantwortlich; im Schadenfall in der Werkstatt hilft eine private Haftpflichtversicherung.

Mehr Auto

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 19. August 2020 | 17:00 Uhr