Ein Paar stellt ein Kasten Wasser in den Kofferraum eines Autos.
Bildrechte: imago/Westend61

Platz optimieren So schaffen Sie zusätzlichen Stauraum im Auto

Das Problem dürften viele Autofahrer kennen: Gerade beim Großeinkauf oder bei der Fahrt in den Urlaub kann es im Kofferraum schon mal eng werden. Wie sich zusätzlicher Stauraum schaffen lässt, erklärt Experte Andreas Keßler.

Ein Paar stellt ein Kasten Wasser in den Kofferraum eines Autos.
Bildrechte: imago/Westend61

Es gibt nichts, was es nicht gibt

Das gilt sowohl für die Flut an Modellen und Ausführungen, die die Autoindustrie ihren Kunden anbietet als auch für die Anforderungen und Wünsche, die diese an die Hersteller stellen. Da es für die menschliche Phantasie keine Grenzen gibt, bleiben immer Wünsche an serienmäßig gebaute Autos offen. Das gilt sowohl für beruflich, als auch für privat genutzte Fahrzeuge. In diese "Wünschlücke" stoßen Fahrzeugbauer und Zubehörlieferanten, die mit modularen Angeboten die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit in der Autowelt schließen.

Auch wer beruflich unterwegs ist, kann Platz optimieren

  • Wenn das Auto als Arbeitsplatz eingesetzt wird, muss es leicht und sicher "bedienbar" sein. Großserienmodelle können aber nicht jeden Einsatzfall perfekt abdecken. Deshalb müssen Spezialisten nachträglich dafür sorgen, das aus dem Auto ein Werkzeug wird, mit dem Geld verdient werden kann.
  • Sondereinbauten, die genau auf das Basisfahrzeug abgestimmt sind, können faszinieren. Das gilt auch für die Zahl auf der Rechnung des Fahrzeugbauers: Billig sieht anders aus!
  • Safety first! Jeder Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern. Außerdem schreibt der Gesetzgeber genau vor, wie er sich sicheres Arbeiten vorstellt. Ohne speziell auf den Einsatzzweck ausgerichtete Fahrzeugeinbauten ergeben sich schnell Sicherheits- und Haftungsrisiken, die deutlich teurer als ein speziell ausgerüstetes Fahrzeug werden können.
  • Die Einbaukosten amortisieren sich sehr schnell durch die höhere Mitarbeiterproduktivität, außerdem sind diese Aufwendungen sofort von der Steuer absetzbar. Das gilt allerdings nur, wenn das Fahrzeug schon vor dem Einbau der Sonderausstattung im Betriebsvermögen war. Komplett ausgestattete Fahrzeuge müssen über mehrere Jahre abgeschrieben werden.
  • Die modularen Einbausysteme eignen sich nicht nur für den Profi! Teileinbauten gibt es auch für Selbermacher, die sich z.B. ein Camp-Mobil bauen wollen.

Für jede Lebenslage gerüstet

Wer mit nur einem Fahrzeug sowohl seine beruflichen als auch private Anforderungen abdecken muss, kann auf flexible Lösungen setzen. Das sind Einbauten, die komplett ein- und wieder ausgebaut werden können. Diese "Einschubmodule" werden einfach in den Laderaum geschoben, dort verankert und sind dann einsatzbereit. Für private Einsätze wird der Werkzeug- und Geräteeinbau zum Beispiel gegen einen Campingeinbau getauscht, der ähnlich ausgeführt ist. Das ist allerdings eine sehr kostspielige Lösung! Viel besser ist der Sonderausbau eines geeigneten Anhängers, der zwar nicht ganz so flexibel im Umgang, dafür deutlich günstiger in Anschaffung und Unterhalt ist als ein flexibel bestückbares Auto. Und nicht jeder möchte mit seinem beruflich genutzten Kastenwagen vor die Oper fahren.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 15. Mai 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2019, 12:49 Uhr