Ein aussen befestigter Koffer auf einem klassischen Fiat 500
Bildrechte: IMAGO

Urlaub mit dem Auto Reisegepäck richtig und sicher im Auto verstauen

Urlaubszeit ist Reisezeit und für den eigenen Pkw oftmals eine echte Herausforderung. Schnell werden beim Beladen die Gewichtsgrenzen überschritten. Wie es richtig und sicher geht, erklärt Autoexperte Andreas Keßler.

Ein aussen befestigter Koffer auf einem klassischen Fiat 500
Bildrechte: IMAGO

Sicher in den Urlaub

Was bei Flugreisen zu Hause bleiben muss, darf im Auto oftmals mit in den Urlaub. Koffer mit mehr als 20 Kilo Gewicht sind kein Problem und sperriges Freizeitzubehör wie Kanu oder Surfboard kommt kurzerhand aufs Dach, Räder finden Platz auf dem Gepäckträger der Anhängerkupplung. Dabei sind die Gewichtsgrenzen schneller überschritten, als mancher glaubt und die Sicherheit sollte auch nicht aus den Augen verloren werden.

Das Auto richtig beladen

Ein vollgepackter Kleinbus
Gepäck wie Koffer, Reisetaschen und sperrige Sportgeräte sollten vor Reisebeginn sachgerecht im Auto verstaut werden. Bildrechte: IMAGO

  • Das Leergewicht eines Autos ist oft deutlich höher als die Angabe im Fahrzeugschein Teil 1: Zur Sicherheit nachwiegen! Das zulässige Gesamtgewicht ist nämlich unabhängig vom tatsächlichen Leergewicht!
  • Gewichtsgrenzen für Dach und Heck finden sich nicht in den Fahrzeugpapieren, sondern nur in der technischen Datensammlung der Betriebsanleitung. Auch hier gilt: Die Limits liegen oft unter den Erwartungen!
  • Bei Träger-Systemen für die Anhängerkupplung darf die sogenannte Stützlast nicht überschritten werden. Ein typischer Wert für einen Kompakt-Van: 100 Kilo. Für einen Kompaktwagen gelten 75 Kilo. Ein leeres Fahrrad-Trägersystem zur Montage auf der Anhängerkupplung wiegt schon bis zu 25 Kilo!
  • Dachgepäckträger müssen immer sicher installiert werden, Schlösser schützen vor Diebstahl. Achtung: mit Gepäckträger ist das Auto deutlich windanfälliger.
  • Wer sein Fahrzeug um mehr als 20 Prozent überladen hat und bei einer Kontrolle ertappt wird, muss nicht nur zahlen. Der aktuelle Katalog sieht dafür außer einem Bußgeld von 95 Euro auch einen Punkt vor.
  • Vollbeladene Autos brauchen einen längeren Bremsweg und verhalten sich in Kurven oft tückisch! Fahrversuche mit voller Beladung vor der eigentlichen Reise sind sehr zu empfehlen.

Das Gepäck gefahrlos verstauen

  • Schwere Gegenstände und Koffer nach unten packen oder direkt an die Rücksitzlehne schieben
  • leichte Gegenstände oben verstauen
  • Trennnetze zum Schutz montieren
  • Keine Glasflaschen im Auto benutzen
  • Keine schweren Gegenstände ungesichert im Auto transportieren
  • Nicht überladen
  • Keine Überlänge am Heck

Die richtige Vorbereitung spart Nerven

Ein wichtiger Aspekt für ein voll beladenes Auto sollte nicht übersehen werden. Es ist stets Stress für die Reifen. Ganz wichtig: den Reifenluftdruck erhöhen! Je nach Antriebskonzept, Front-, Heck- oder Allradantrieb, empfehlen die Automobilhersteller bei Ausnutzen der zulässigen Zuladung achsweise eine Druckerhöhung zwischen einem halben und einem ganzen bar, in Einzelfällen sogar noch mehr (entsprechende Angaben an der Tankklappe oder im Türpfosten auf der Fahrerseite).

Ein Mann überprüft den Luftdruck an seinen Autoreifen
Mit dem richtigen Luftdruck kommt man besser ans Ziel. Bildrechte: Colourbox.de

Beispiel Bei einem VW Passat Kombi mit Frontantrieb werden im Normalfall bei Serienbereifung vorn und hinten 2,0 bar empfohlen. Mit fünf Personen und Gepäck sollte man die Reifen vorn auf 2,5 und hinten sogar auf 3,0 bar aufpumpen.

Fahren mit zu wenig Druck ist allemal schädlich. Das Fahrverhalten wird schwammig, der Kraftstoffverbrauch erhöht sich unnötig und die Gefahr von Reifenschäden bis hin zu den gefürchteten Reifenplatzern steigt dramatisch an.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 29. Mai 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2019, 10:30 Uhr