So wickeln Sie alles richtig ab Wirtschaftlicher Totalschaden am Auto: Was dann zu tun ist

Geht nicht? Gibt es nicht! Das gilt auch für defekte Autos und deren Reparatur. Man kann jedes Wehwehchen beheben. Aber: Wenn die Kosten dafür den Wert des Autos übersteigen, spricht man von einem wirtschaftlichen Totalschaden. Was dann zu tun ist, weiß Auto-Experte Andreas Keßler.

Ein Pkw fährt auf einen SUV auf.
Bildrechte: imago/Ralph Peters

Der Totalschaden

Ganz logisch erklärt sich ein Totalschaden, wenn das Auto regelrecht vernichtet worden ist. Bei einem Brand oder schweren Sturmschäden würde das zutreffen. In diesen Fällen bliebe bei einer Reparatur vom ursprünglichen Auto fast nichts zurück. Reparieren wäre gar nicht möglich. Die Logische Konsequenz: Man braucht Ersatz.

Wirtschaftlicher Totalschaden

Etwas komplizierter ist der wirtschaftliche Totalschaden. Da geht es nicht darum, dass nicht repariert werden könnte. Das geht im Grunde immer. Die moderne (und auch die weniger moderne) Technik kann fast alles beheben. Doch wenn ein Auto repariert werden muss, braucht man Spezialisten. Die sind rar und entsprechend teuer.

Wenn die Arbeit am defekten Auto länger dauert, entstehen unter Umständen Kosten, die zusammen mit dem Restwert des Autos höher liegen als der Kauf eines gleichwertigen, intakten Fahrzeuges auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Wenn das der Fall ist, spricht man von einem "wirtschaftlichen Totalschaden".

Was ist das Auto noch wert?

Wieviel ein Unfallwagen noch bringt und was der Wert des Autos ist, ist längst nicht dasselbe. Es gibt ganz unterschiedliche Werte für Pkw.

  • Händlereinkaufspreis: Wert eines Autos bei der Inzahlungnahme durch einen Händler
  • Händlerverkaufspreis: Wert eines Autos, wenn es von einem Händler gekauft wird. Liegt deutlich über dem Händlereinkaufspreis.
  • Marktpreis: Liegt irgendwo zwischen Händlereinkaufs- und Verkaufspreis. Wird beim Kauf/Verkauf eines Autos von privat an privat (gegebenenfalls nach harten Verhandlungen) erzielt.
  • Zeitwert: Gutachtenwert eines Autos, wird vom Gutachter unter Berücksichtigung diverser Marktfaktoren ermittelt. Kann über, aber auch unter dem Marktpreis liegen.
  • Wiederbeschaffungswert: Liegt in der Regel über dem Zeitwert, der regional nicht immer und überall erzielbar ist. Der Wert ist der Preis, zu dem ein vergleichbares Auto in der Region des Geschädigten innerhalb von 10 Tagen beschaffbar ist und entspricht fast immer dem Händlerverkaufspreis.
  • Restwert: Wert eines beschädigten Autos, den der Besitzer nach einem Unfall bei einem Verkauf noch bekommen kann.
  • Versicherungswert: Derjenige Wert, den ein Zustandsgutachten für ein seltenes/altes/wertvolles Auto ergibt. Kann über dem Wiederbeschaffungswert liegen und ist die Basis für die Berechnung einer Kasko-Versicherungsprämie.

Es gibt Sonderfälle

Schrott
Bildrechte: colourbox.com

Wenn ein Auto durch einen dritten beschädigt wird, muss dieser dem Geschädigten Schadenersatz leisten. Nach einem Autounfall tritt in der Regel die Haftpflichtversicherung des Schädigers in diese "Haft-Pflicht" ein und bezahlt die Wiederherstellung des Zustandes, der vor dem schädigenden Ereignis bestand.

Die Höhe der Ersatzleistung orientiert sich hier am Wiederbeschaffungswert des beschädigten Autos. Wird die Reparatur laut Gutachten oder Kostenvoranschlag teurer als ein gleichwertiger Gebrauchter, wird das beschädigte Auto "abgerechnet", also verschrottet.

Wenn der geschädigte Eigentümer das nicht möchte oder eine Ersatzbeschaffung nicht zumutbar ist, darf die tatsächliche Höhe der Reparaturkosten 30 Prozent über dem Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges liegen.

Streitgefahr: besonders wertvolle Autos

Streit gibt es in diesem Zusammenhang zum Beispiel bei sehr wertvollen und seltenen Autos wie limitierten Sondereditionen von Supersportwagen oder seltenen und bewiesen gut erhaltenen Oldtimern (Gutachten!).

In diesen Fällen haben die Eigentümer aber häufig Zusatzversicherungen abgeschlossen, die die Differenz zwischen der maximalen Leistung der gegnerischen Haftpflichtversicherung und den tatsächlichen Wiederherstellungskosten übernehmen.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 22. Januar 2020 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2020, 09:15 Uhr