Diebstahlschutz Fahrrad sichern: GPS oder Warn-Schloss?

Rund 278.000 Fahrräder wurden 2019 in Deutschland gestohlen. So wie die Diebe wird auch der Schutz vor ihnen immer erfinderischer. Doch können ein Warn-Schloss oder ein GPS-System den Langfingern das Handwerk legen?

Alle 90 Sekunden wird in Deutschland ein Fahrrad geklaut. Ein Grund: Der Handel mit gestohlenen Rädern im Netz blüht - und die Aufklärungsquote ist recht gering. Halle, Magdeburg und Dresden gehören aktuell sogar zu den "Top 20" der Fahrradklau-Hochburgen. Leipzig ist trauriger Spitzenreiter in Deutschland.

Die Polizei kommt den Langfingern nur selten auf die Spur. Um so wichtiger ist ein Fahrradschutz. Wir haben vier Modelle getestet, die Dieben durch GPS-Ortung oder viel Krach einen Strich durch die Rechnung machen sollen.

Grafik Fahrraddiebstahl
Leipzig ist bei Fahrraddieben besonders "beliebt": Hier wurden 2019 die meisten Drahtesel gestohlen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Alarmanlage für den Drahtesel: der Fahrradguard

Der Fahrradguard soll Diebe durch Krach abschrecken. Für knapp 16 Euro ist er im Handel zu haben. Laufende Kosten fallen nicht an. Per Knopfdruck wird der Sicherheitsmechanismus scharf geschaltet. Wenn jemand das Rad bewegt, soll ein Alarm ertönen.

An einem Fahrrad ist ein Fahrradguard befestigt
Der Fahrradguard wird durch einen Knopfdruck aktiviert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Doch bei unserem Test war nichts zu hören, weder als das Rad unabgeschlossen weggeschoben wurde, noch als an einem Schloss gerüttelt und es mit einem Bolzenschneider entfernt wurde. Erst nachdem der Testdieb schon 30 Meter vom Tatort entfernt war, schlug das Warnsignal an. Doch die Passanten kümmerte das wenig.

Das Schloss mit Warn-Funktion

Wir schicken auch ein Schloss mit Warn-Funktion ins Rennen. Der Preis: knapp 37 Euro, laufende Kosten gibt es auch hier nicht. Das Schloss wird per Smartphone aktiviert. Bei Erschütterung soll es einen Warnton aussenden. Und tatsächlich ist es bei unserem Diebstahltest unüberhörbar. Allerdings auch hier bleiben die Menschen darumherum gelassen und werden nicht aktiv.

Jemand hält ein Fahrradschloss mit Warnfunktion
Das Warn-Schloss ist unüberhörbar - lässt die meisten Passanten aber kalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Leipziger Polizei empfiehlt GPS-Sender

Der GPS-Sender Trackito kostet 116 Euro, jährlich werden dazu 22 Euro für die Datenverbindung fällig. Der Einbau in den Rahmen ist nicht ganz einfach und sollte vom Fachmann erledigt werden. "Durch die Lokalisation des Fahrrades ist es möglich, einen direkteren Bezug zu dem Täter herzustellen oder zu einer Person, die das Fahrrad von dem Täter gekauft hat", erklärt Philipp Jurke, Pressesprecher der Leipziger Polizei, den Vorteil für die Strafverfolgung.

Philipp Jurke von der Polizei Leipzig
Ein GPS-Fahrradschutz ermöglicht es auch den Beamten, die Spur der Diebe zu verfolgen, erklärt Philipp Jurke, Pressesprecher der Leipziger Polizei. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein testweise damit am Leipziger Hauptbahnhof abgestelltes Fahrrad, wird wie zu erwarten gestohlen - und das GPS-Signal verrät den Weg der echten Diebe. Doch in einem Hinterhof bricht die Verbindung ab. Eine Nacht später ist wieder ein Signal vernehmar. Doch auf dem Smartphone ist nur ein Chaos aus hellgrauen Linien zu sehen. Laut Hersteller passiert das, wenn kein GPS verfügbar ist. Die letzte digital verfolgbare Spur führt zu einem Busch in Leipzig-Mockau. Doch das Fahrrad ist dort jedoch nicht zu finden.

Eine Karte zeigt Wege, die ein Fahrrad gefahren ist
Ist kein GPS verfügbar, kann das nach Herstellerangaben zu einem Strecken-Wirrwarr in der Aufzeichnung führen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spezieller GPS-Sender für E-Bike

Der GPS-Sender der Marke "It's my bike" kostet 199 Euro, darin enthalten ist auch der Preis für drei Jahre Datenverbindung. Geht eine Meldung in der App ein, wird ein "Rad-Jäger" der Firma aktiv. Dieser verfolgt dann einen Life-Tracking-Link auf dem Smartphone, den er auch der Polizei zur Verfügung stellt.

Jemand hält einen Trackito GPS Sender
Klein, aber mit großer Wirkung: der GPS-Sender von "It's my bike". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Neubrandenburgerin Karina Winde ist Diebstahl-Opfer geworden und saß bei der Verfolgung der Langfinger mit im Auto der Ermittler. Die rasante Fahrt führte an den Stadtrand. "Dann haben die Polizisten den Dieb zu Fuß verfolgt", erinnert sich Karina Winde. Das Fahrrad konnte dadurch gesichert werden, der Dieb allerdings entkam.

Eine Frau fährt Auto
Die Neubrandenburgerin Karina Winde war mit der Polizei auf Verfolgungsjagd und hat so ihr Fahhrad wieder - dank GPS-Sender. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der GPS-Sender von "It's my bike" braucht externen Strom und kann daher nur in E-Bikes eingebaut werden. In Osteuropa funktioniert die Ortung derzeit noch nicht. Auch in Kellern wird es schwierig. "Auch bei einem Mehrfamilienhaus können wir nicht jede Wohnung durchklingeln. Deswegen müssen wir einfach warten, bis das Fahrrad wieder draußen sichtbar wir, mit einem neuen Standort", sagt Rad-Jäger Sebastian Stoll.

Einbau GPS-Sender
Beim Einbau des GPS-Senders sollte man einem Fachmann ranlassen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fazit

Ohne Zweifel ist es sinnvoll, in eine gute Sicherheitsausrüstung für das Fahrrad zu investieren. Doch wenn Alarme bei den Menschen ringsrum ins Leere laufen, sind auch diese wirkungslos.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 29. September 2020 | 20:15 Uhr