Sommer und Winter im richtigen Klima Wissenswertes über Auto-Klimaanlagen

Eine Klimaanlage leistet leise und unauffällig ihren Dienst - gerade im Sommer sollte sie das tun. Doch auch diese Technik braucht regelmäßige Wartung. Wie man es macht und was man dabei beachten sollte, erklärt unser Autoexperte Andreas Keßler.

Noch vor 25 Jahren waren Klimaanlagen ein Extra. Dabei ist dieser einstige "dekadente Luxus" nach Meinung vieler Verkehrs-Experten ein echtes Sicherheits-Element. Bei hochsommerlichen 33°C reagieren Autofahrer nur noch so langsam wie mit 0,5 Promille Alkohol im Blut. Das haben Tests des ADAC ergeben.

Bislang gibt es zwar noch keine Ausrüstungs-Vorschrift, aber deutlich steigende Ausrüstungs-Quoten. Klimaanlagen sorgen heute in mehr als 27 Millionen deutschen Autos für eine angenehme Atmosphäre und filtern sogar Pollen für Allergiker aus der Luft heraus.

Auf den Punkt: kurze Tipps und Hinweise

Ein Auto in einer Werkstatt
Bildrechte: imago/Westend61

  • Eine Klimaanlage, die mit voller Leistung arbeitet, verursacht einen Mehrverbrauch von bis zu 1,5 Liter pro 100 Kilometer
  • Autoklimaanlagen sind nicht wartungsfrei! Wenn nur noch heiße Luft aus den Düsen kommt, ist es zu spät!
  • Im Spätsommer ist der richtige Moment für einen Klima-Check beim Spezialisten!
  • Den Pollenfilter einmal im Jahr wechseln lassen, denn Schmutz und Feuchtigkeit sorgen für Schimmel und Keime im Filter!
  • Keine extremen Temperaturunterschiede zulassen! Die Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur sollte nicht größer als 6° C sein. Ideal ist eine Temperatur von rund 25° C im Auto.
  • Nach längerer Fahrt die Klimaanlage kurz vor Erreichen des Fahrtziels ausschalten. Dadurch kann der Verdampfer abtrocknen und bietet keinen Nährboden für Pilze und Keime. Die sorgen für den bekannten "Klimaanlagen-Mief" beim Einschalten der Anlage.
  • Wenn der Verdampfer durch das Kondenswasser feucht bleibt, pumpt die Lüftung in den ersten Momenten der Fahrt mit eingeschalteter Klimaanlage viel Feuchtigkeit in den Innenraum. Im Winter beschlagen dann die Scheiben.
  • Eine Klimaautomatik ist im Vergleich mit einer manuellen Klimaanlage sparsamer.

Ein Mann im Anzug sitzt hinter dem Lenkrad eines Autos und lacht in die Kamera
Bildrechte: Colourbox.de

Der Sommer währt nicht ewig..... …. aber auch im Winter muss die Klimaanlage nicht aus bleiben. Es ist nämlich sinnvoll, die Klimaanlage auch in der kalten und dunklen Jahreszeit weiter zu nutzen. Am Besten nutzt man sie an Tagen mit milderen Temperaturen.

Die Klimaanlage im Betrieb zu halten hat Vorteile, denn die Schläuche und Dichtungen einer Anlage, die über einen längeren Zeitraum unbenutzt bleiben, trocknen aus und werden spröde. Die Folgen sind Lecks und vorzeitiger Verschleiß.

Achtung bei Frost

Eine Auto-Klimaanlage darf nicht in Phasen mit klirrender Kälte laufen! Bei Temperaturen unterhalb von 5°C, zieht die Magnetkupplung des Klimakompressors nicht an und erlaubt dann auch keinen Betrieb der Anlage.

Der Grund dafür ist einfach: Der Verdampfer kann bei Temperaturen unter +5°C vereisen, was ihn zerstören würde. Neben dem Totalschaden dieses Bauteils würde auch das Kältemittel aus der Anlage austreten, was aus Umweltschutz- und vor allem aus gesundheitlichen Gründen nicht wünschenswert ist. Ein Verdampferdefekt ließe das Kältemittel in den Fahrgastraum gelangen, wo es von den Autoinsassen eingeatmet und gefährlich werden könnte.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 20. November 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. November 2019, 11:37 Uhr