Besser schlafen Diese Gadgets sollen beim Einschlafen helfen

Kann Technik dabei helfen, gesunden Schlaf zu finden? Experte Marco Ammer stellt solche Gadgets und Apps vor und erklärt, wie sie uns zu erholsamem Schlaf verhelfen können. Abgesehen davon gilt: Wer über einen längeren Zeitraum Schlafprobleme hat, sollte einen Arzt aufsuchen.

Technik-Gadgets für besseres Schlafen

Schlafstörungen sind keine Einzelfälle: Rund ein Drittel aller Deutschen sind davon betroffen. Ins Bett gehen, durchschlafen und morgens ausgeruht und ohne Sorgen aufstehen, ist für viele nur noch Wunschdenken. Die Folgen: Unkonzentriertheit und Müdigkeit.

Medikamente wie Schlaftabletten sollten dennoch tunlichst vermieden werden, da der künstlich herbeigeführte Schlaf nicht so erholsam ist wie ein natürlicher.

Wer nicht in die Medikamentenkiste greifen will, kann zunächst versuchen, mit technischen Helferlein zu besserem Schlaf zu kommen. Technik-Experte Marco Ammer hat Gadgets und Apps herausgesucht, die einen erholsameren Schlaf ermöglichen sollen.

Der Somnox Schlafroboter

Der Somnox Schlafroboter soll zu erholsamem Schlaf verhelfen.
Somnox Schlafroboter Bildrechte: Somnox

Der Somnox Schlafroboter simuliert einen Atemrhythmus, an den sich die menschliche Atmung unterbewusst und ganz natürlich anpasst. Dieser Effekt unterstützt dabei, die Atmung zu verlangsamen. Das wirkt entspannend und hilft, schneller einzuschlafen.

Die Frage, ist das wirklich sinnvoll, vor allem bei einem Neupreis von ca. 600 Euro? Technik-Experte Marco Ammer meint dazu: "Der Schlafroboter ist im Prinzip ein Hightech-Kuscheltier. Musik und gleichmäßige Bewegungen sollen den eigenen Atemrhythmus beruhigen und so zu schnellerem, tieferem Schlaf führen. Ich habe ihn für Nickerchen probiert und bin selten so schnell eingeschlafen."

Withings Sleep Analyzer

Gadget für besseren Schlaf: Withings Sleep Analyzer
Withings Sleep Analyzer Bildrechte: Withings Sleep Analyzer

Das Gerät soll eine medizinisch genaue Erkennung von Schlafapnoe, teils gefährlichen Atemaussetzern im Schlaf, nachweisen. 20 Prozent der Erwachsenen leiden an dieser Krankheit – die meisten wissen nicht davon.

Neben andauernder Müdigkeit und damit einhergehender schlechter Lebensqualität kann eine Schlafapnoe auch andere ernste Konsequenzen haben, zum Beispiel Herzinsuffizienz oder einen Schlaganfall. Mit diesem Gadget soll der Schweregrad einer Schlafapnoe benannt werden können. Was genau bringt das und wie soll man mit den Ergebnissen am besten verfahren?

Der Withings Sleep Analyzer soll Schlafapnoe erkennen. Das ist ein schweres gesundheitliches Problem. Zu dem Thema sollte man aus meiner Sicht lieber einen Arzt aufsuchen.

Marco Ammer, Technik-Experte

Experte Marco Ammer rät: "Wer seinen Schlaf analysieren und Daten erheben möchte, kann das zum Beispiel auch mit dem nicht mal halb so teuren Sleeppace von Medisana machen. Die Schlafanalyse gibt Auskunft über Herzfrequenz, Atemfrequenz, Schlafzyklus und die Bewegungen im Schlaf."

Sleep Time App/Smart Wecker Analyse

Angeblich 35 Millionen Nutzer nutzen diese App: Sie soll die eigenen Schlafzyklen und die Schlaf-Qualität besser verständlich machen, die Ruhe-Herzfrequenz messen, alles auf das Handy gestreamt. Außerdem kann sie mit einer Weckfunktion während einer Leichtschlafphase wecken, so dass Sie entspannt und erholt in den Tag einsteigen können.

Dodow – "Fall asleep faster"

Mit Hilfe einer Projektion eines blauen Lichtkegels an die Decke sollen Sie Ihre Atmung von elf Atemzügen auf sechs reduzieren. Dieser Rhythmus soll optimal geeignet sein, um die perfekte Entspannung zum Einschlafen zu garantieren.

"Der Dodow war, als er herauskam, ein riesen Erfolg, der mit einem großen Werbebudget über die sozialen Medien vertrieben wurde. Das pulsierende Licht lenkt den Fokus und beruhigt die Atmung", sagt Experte Marco Ammer.

Damit ist es die moderne Variante des Schäfchenzählens und funktioniert bei mir ganz hervorragend, um noch schneller einzuschlafen.

Marco Ammer, Technik-Experte

Bei anhaltenden Problemen wird zur ärztlichen Diagnose geraten

Kann Technik wirklich zu einem gesunden Schlaf beisteuern? Das haben wir auch Prof. Dr. Peter Young, den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, gefragt.

Es gebe sicherlich einige Applikationen, die etwa Schlafstadien erkennen oder Tief- und Traumschlag auseinanderhalten können, sagt Young. "Meine Information ist aber, dass Sie nicht über 80 Prozent der Genauigkeit kommen. Im medizinischen Sinne ist das oft nicht ausreichend", so der Mediziner.

Die eigentliche Diagnose muss der Arzt stellen.

Prof. Dr. Peter Young, den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin

Solche technischen Mittel hätten aber einen Vorteil: Oft ließen sie Betroffene erkennen, das etwas mit ihrem Schlaf nicht stimme. Die eigentliche Diagnose müsse dann der Arzt stellen, "eventuell mit einer zusätzlichen Untersuchung in einem Schlaflabor oder mit entsprechend anerkannten Methoden, also schulmedizinisch wissenschaftlich erprobten Methoden", sagt Peter Young.

"Einen besseren Schlaf kann man auch ganz ohne Technik erreichen, wenn man sich an ein paar Grundregeln hält", sagt Marco Ammer. Er rät zu einem regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus, also immer zu einer ähnlichen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen. Drei Stunden vor dem Schlafengehen sollten keine großen Mahlzeiten mehr verzehrt werden. "Auch Alkohol und Koffein beeinflussen bei vielen Menschen den Schlaf negativ."

Mehr Technik

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 17. August 2020 | 17:00 Uhr