Autoverkäufer spricht mit einem Kunden
Bildrechte: imago/Westend61

Tipps für die Autofinanzierung Autokauf: Worauf Sie bei der Finanzierung achten sollten

Neues E-Auto statt alter Diesel? Welche Angebote lohnen sich, wie vergleicht man und was steckt hinter dem Zins-Chinesisch der Anbieter? Worauf es bei der Autofinanzierung ankommt, erklärt Experte Hermann-Josef Tenhagen an gängigen Modellen und neuen Angeboten.

Autoverkäufer spricht mit einem Kunden
Bildrechte: imago/Westend61

Warum ein Autokauf nicht immer die beste Entscheidung ist

Prüfen Sie, ob Sie tatsächlich ein eigenes Auto brauchen. Vielleicht erfüllt eine preiswerte Kombination aus Carsharing, Taxi und anderen, auch öffentlichen Verkehrsmitteln den Zweck auch für Sie. Carsharing wird mittlerweile in 600 Kommunen in Deutschland angeboten, darunter auch in vielen Städten in Mitteldeutschland.

Modelle des nicht professionellen Auto-Teilens von Bürgern sind in Dresden und Leipzig sogar vergleichsweise populär. Wenn Sie im Jahr weniger als 5.000 Kilometer fahren, ist das eigene Auto wirtschaftlich unsinnig. Und auch bei Kilometerleistungen zwischen 5.000 und 10.000 kann es sein, dass Kombinationen von Carsharing, Taxi, Nahverkehr und Fahrrad die Transportaufgaben deutlich preiswerter erledigen.

Was sich wirklich lohnt: Neuwagen oder Gebrauchter?

Beschäftigen Sie sich mit der Modellfrage. Brauchen Sie einen Kombi oder ein innen geräumiges Auto oder tut es auch ein Stadtflitzer? Wie viel Geld können Sie für das Auto ausgeben? Welche Marken und Modelle aus Ihrem Auswahlraster haben in der Preisklasse eine gute Technikhistorie? Das können Sie in der ADAC-Pannenstatistik nachschauen.

Spielzeugauto auf einem 100 Euroschein
Bildrechte: imago/INSADCO

Prüfen Sie mithilfe von Autoportalen, wo es in Deutschland günstige preiswerte Modelle gibt, die Ihren Anforderungen gerecht werden. Preisunterschiede von 20 bis 30 Prozent für gleichwertige Autos sind drin, Preisnachlässe von 20 bis 30 Prozent bei Neuwagen auch.

Wenn Sie Zeit haben, schauen Sie regional bei den Gebrauchtwagenhändlern, ob dort solche Modelle im Angebot sind und wie lange schon. Konfrontieren Sie die Händler von Neu- und Gebrauchtwagen mit Angeboten aus dem Netz, das ist eine gute Verhandlungsgrundlage. Der ADAC hat 2017 festgestellt, dass Angebote im Netz im Schnitt sechs Prozent günstiger waren als beim Händler. Modelle, die nur aus Farb- oder Ausstattungsgründen schon lange auf dem Hof des Händlers stehen, bieten oft zusätzliche Chancen für ein Schnäppchen.

Verhandeln Sie erst den Preis mit dem Händler, gehen Sie dabei von einer Barzahlerfiktion aus. Barzahlung ist dem Händler oft am liebsten und ergibt für den Käufer oft die besten Preise. Wenn Sie sich über den Preis geeinigt haben, können Sie mit dem Händler immer noch über alternative Finanzierungsmöglichkeiten reden. Oft genug haben Händler eine günstige Finanzierung mit im Angebot. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Ihnen im Rahmen der Finanzierung keine Restschuldversicherung (Kreditsicherheit, Kreditairbag etc.) untergeschoben wird. Die verteuert den Kredit unnötig.

Restschuldversicherung Banken bieten Kreditnehmern meist als Zusatzprodukt zum Kredit auch eine Restschuld- oder Ratenschutzversicherung an. Kann der Kreditnehmer die Rate mal nicht zahlen – etwa weil er seine Arbeit verloren hat oder länger krank ist –, soll die Versicherung einspringen. Solche Versicherungen sind jedoch umstritten, weil sie oft teuer sind und viele Ausschlussklauseln enthalten, wegen denen sie dann doch nicht zahlen. Um Hinterbliebene im Todesfall anzusichern, ist eine Risikolebensversicherung besser geeignet. Quelle: Finanztip.de

Ist ein Autokredit mit Schlussrate sinnvoll?

Ein Kunde in einem Gebrauchtwagenzentrum
Bildrechte: IMAGO

Auch eine sogenannte Ballon-Finanzierung mit kleinen Raten zu Beginn und einer hohen Schlussrate sollten Sie vermeiden, es sei denn, Sie erwarten zum Zeitpunkt der Schlussrate eine sichere Erbschaft oder andere Auszahlung.

Leasing, Drei-Wege-Finanzierungen oder Auto-Abos können im Einzelfall eine günstige Variante sein, um an das Auto zu kommen. Aber ein Auto hat immer seinen Preis; den monatlichen Preis für den Kauf und die Nutzung eines Neuwagens und alle Kosten drum herum, kann man beim ADAC nachschlagen.

Auch der Preis eines Auto-Abos (Leasing) kann ganz schön in Kontor schlagen. Und: Das Auto gehört weiter dem Hersteller, Händler, dem Vermieter oder der Bank. Und wenn Sie nach drei Jahren Leasing das Anschlussmodell nicht beim gleichen Autoverkäufer wählen, hat es schon Händler gegeben, die bei der Abnahme des Leasing- oder Abofahrzeugs besonders viele kostenträchtige Mängel entdeckt haben.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 24. September 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2019, 11:30 Uhr