Ein Holzhäuschen liegt auf einem bunten Grundriss
Bildrechte: imago/Gerhard Leber

Richtig finanzieren So vermeiden Sie teure Fehler bei der Baufinanzierung

Die Preise für Immobilien sind in den letzten zehn Jahren fast überall kräftig gestiegen. In Leipzig kostet der Quadratmeter mittlerweile durchschnittlich 1.800 Euro, in Dresden sogar 2.100 Euro. Ob es sich noch lohnt, eine Immobilie zu kaufen und wie man die besten Konditionen herausholt, weiß Experte Dirk Eilinghoff.

Ein Holzhäuschen liegt auf einem bunten Grundriss
Bildrechte: imago/Gerhard Leber

Immobilienkauf ist nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung

Wirtschaftlich gesehen lohnt sich die Entscheidung für die eigenen vier Wände dann, wenn die Preise bis zu einem Verkauf in einigen Jahrzehnten weiter steigen oder zumindest stabil bleiben. Sollten die Bauzinsen langfristig wieder steigen, ist das keineswegs gesichert: Werden Baukredite wieder teurer, dürfte auch die Nachfrage zurückgehen, und die Immobilienpreise könnten wieder sinken.

Allerdings geht es hinter dem Kauf einer Wohnung oder dem Bau eines Hauses nicht nur um Geld. Meistens suchen Immobilienkäufer vor allem ein neues Zuhause, in dem sie selbst schalten und walten können. Haben sie dies dann erst einmal gefunden, geht es darum, bei der Finanzierung möglichst nicht zu viel Geld an die Bank zu zahlen. Eine teure Finanzierung kann über die Laufzeit schnell einige Tausend Euro mehr kosten als ein günstige.

Wer einige wenige Tipps beherzigt, stellt bei der Baufinanzierung die richtigen Weichen.

Möglichst schuldenfrei in Rente gehen

Seniorenpaar und Euros
Bildrechte: imago/Steinach

Die eigene Immobilie kann ein wichtiger Beitrag zur Altersvorsorge sein. Wer etwa von seiner gesetzlichen Rente keine Miete mehr bezahlen muss, kommt wahrscheinlich besser über die Runden als der Nachbar, der noch zur Miete wohnt.

Damit dieses Vorhaben klappt, sollten Immobilienkäufer ihr Budget realistisch einschätzen: Planen Sie die Baufinanzierung also so, dass Sie bis zur Rente fertig sind oder nur noch eine geringe Restschuld haben. Dabei hilft ein Hypothekenrechner. Fragen Sie in jedem Gespräch über eine Finanzierung nach der Laufzeit des Kredits und der Restschuld, wenn Sie einmal 65 oder 67 Jahre alt sind.

Halten Sie sich an Ihr Budget

Mit der neuen Immobilie kommen auch viele neue Wünsche: Könnte man nicht das Badezimmer gleich mal mit renovieren? Sehen die alten Möbel in der neuen Wohnung nicht irgendwie schäbig aus? Leisten Sie sich die Umsetzung dieser Ideen nur, wenn Sie sie gut in Ihr Budget passen. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie später am Ende des Jahres noch Geld übrighaben, können Sie zum Beispiel ein Mal pro Jahr eine Sondertilgung leisten. Dann sind Sie später schneller schuldenfrei. Und das ist vielleicht noch wichtiger, als die neuen Fliesen im Bad.

Vergleichen Sie in jedem Fall Angebote für Finanzierungen

Infografik Immobilie Finanzierungsrechner
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Welchen Zins Sie am Ende bekommen, entscheidet eine Bank erst, wenn sie alle Unterlagen zu ihrem Einkommen und Vermögen hat. Eine große Rolle spielt auch, wie die Bank die Immobilie bewertet.

Vermittler von Baufinanzierungen kennen die Annahmerichtlinien und die aktuellen Zinssätze von mehreren Hundert Banken. Eine Beratung bei Baufinanzierungsvermittler bringt Sie also schnell zum günstigsten Zins. Gerade, wenn Sie sich bei Ihrer Hausbank oder Bausparkasse gut aufgehoben fühlt, sollten Sie sich auch bei diesen Anbietern ein Angebot einholen. Danach können Sie immer noch zu Ihrer Hausbank gehen, und anfragen, ob diese vielleicht noch ein besseres Angebot macht.

Denken Sie an öffentliche Förderprogramme und das Baukindergeld

Städte, Bundesländer und die staatliche Förderbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) unterstützen gerade Familien mit Kindern beim Kauf oder Bau einer Immobilie. Wenn Sie also frühzeitig wissen, wo Sie bauen oder kaufen wollen, sollten Sie bei der Gemeinde danach erkundigen, ob etwa Baugrundstücke günstig vergeben werden.

Symbolfoto - Eine junge Familie in einer neuen Wohnung.
Bildrechte: imago/Westend61

Auch die Förderprogramme der KfW sind grundsätzlich empfehlenswert. Allerdings sind diese inzwischen manchmal teurer als das, was die Banken von sich aus anbieten. Oft sprechen Banken dieses Thema gar nicht mehr von sich aus an. Dann müssen Sie das übernehmen.

Die KfW ist übrigens auch für das Baukindergeld zuständig. Diese Förderung können Sie beantragen, wenn Sie bis zum 31.12.2020 Ihre Wohnimmobilie kaufen oder eine Baugenehmigung erhalten. Das Baukindergeld wird über 10 Jahre gezahlt werden und beträgt 1.200 Euro pro Kind.

Unser Experte

Dirk Eilinghoff
Bildrechte: Finanztip

Dirk Eilinghoff

Dirk Eilinghoff

Der studierte Historiker und Diplom-Kaufmann leitet beim Verbraucher-Ratgeber Finanztip das Team Bankprodukte und ist für die Themen Geldanlage und Altersvorsorge zuständig.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 30. Juli 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2019, 17:11 Uhr