Aktienkurse in einer Zeitung
Bildrechte: imago/blickwinkel

Geldanlage einfach erklärt Indexfonds: Wie das Sparen mit ETFs funktioniert

Indexfonds oder ETFs sind die Lieblingsfonds der Experten und in Zeiten niedriger Zinsen eine Möglichkeit, Geld ertragreich anzulegen. Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen erklärt, wie das Sparen mit Indexfonds funktioniert.

Aktienkurse in einer Zeitung
Bildrechte: imago/blickwinkel

Mit ordentlicher Rendite und wenig Risiko anlegen

Wenn Sie auch die Nase voll haben von 0,01 Prozent Zinsen für Ihr sauer Erspartes, es gibt eine Alternative, die in der Vergangenheit ordentliche Renditen gebracht hat mit wenig Risiko.

Wie funktionieren ETFs oder Indexfonds?

Dabei geht es um einen Korb oder ein Paket von vielen hunderten, oder gar tausenden Aktien, an dem Sie sich beteiligen können. Damit sind Sie gleichzeitig an Apple, BASF, Nintendo und Toyota beteiligt.

Wie viel Geld benötigt man für ETFs?

Sie können mit 50 Euro starten. Einfach nur, oder auch monatlich. Mit den 50 Euro sind Sie dann möglicherweise gleichzeitig an 1500 Firmen beteiligt. Sie können aber auch 10.000 Euro investieren, aber nie Ihr gesamtes Erspartes.

Welche Voraussetzungen sind außerdem nötig?

Ein Depot, so heißt das Konto für Ihren Fonds und viel, viel Zeit. Anlegen mit ETF sollten Sie mit einem Horizont von 10 bis 15 Jahren. So lange sollten Sie ihre 50 oder 500 Euro nicht brauchen. Deswegen sollten Sie auch nie Ihr gesamtes Erspartes in ETFs anlegen. Zwei bis drei Monatseinkommen gehören aufs Tagesgeldkonto, damit sie jederzeit verfügbar sind.  

Wann sollte man mit ETFs starten?

Am besten sofort. Es gibt keinen richtigen Einstiegszeitpunkt und keinen falschen. Am besten investieren Sie monatlich eine feste Summe in Ihren ETF.

In welche ETFs sollte man investieren?

Die haben alle so komische Namen. Am besten ist ein ETF auf einen weltweiten Aktienindex wie den MSCI World oder den MSCI All Countries. Gute und kostengünstige Fonds finden Sie zum Beispiel hier.

Wie kaufe ich ETFs?

Erst richten Sie ein Depot ein, also das Konto für Ihre Fonds. Das geht bei etlichen Banken kostenlos. Dann gehen Sie auf die Internetseite dieser Bank und folgen der Anleitung zum Kauf.

Aber Aktienanlagen sind doch unsicher, oder?

Wenn es an der Börse rauf und runter geht, lassen Sie sich nicht beunruhigen. Sie haben Ihr Geld langfristig und sehr breit gestreut angelegt. Verluste hätten Sie in der Vergangenheit nur gemacht, wenn Sie nur kurz angelegt haben und mitten in der Krise verkaufen.

Fonds Sparplan
Beispiel für einen Sparplan Bildrechte: Finanztip.de

Wie fährt man mit Indexfonds Gewinne ein?

Sie haben die Gewinne erst gemacht, wenn Sie Ihren ETF zu einem höheren Kurs wieder verkauft haben. Machen Sie sich also rechtzeitig Gedanken, wann Sie das Geld brauchen. Fangen Sie ein paar Jahre vorher an, die ETFs schrittweise auf Ihr Tagesgeld oder Festgeldkonto zu holen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 03. Dezember 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2019, 16:29 Uhr