Der Regler einer Heizung.
Bildrechte: dpa

Tipps vom Experten Steigende Gaspreise: Wie Verbraucher jetzt Geld sparen

Wer mit Gas heizt oder kocht, der muss bald wohl wieder tiefer in die Tasche greifen. Viele Gasversorger haben Preiserhöhungen angekündigt. Wie Verbraucher jetzt Geld sparen können, erklärt Experte Hermann-Josef Tenhagen.

Der Regler einer Heizung.
Bildrechte: dpa

Millionen Haushalte in Deutschland müssen sich in den kommenden Monaten auf steigende Gaspreise einstellen. Paradox dabei ist, dass seit Januar die Importpreise für Erdgas um ein Drittel gesunken sind. Bisher haben knapp 350 Gasversorger Preiserhöhungen um durchschnittlich 8,3 Prozent angekündigt.

Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen erklärt im Interview, was Verbraucher gegen hohe Gaspreise tun können.


Wie teuer wird das Gas?

Wenn man von einer Erhöhung betroffen ist, kann es bei den Anbietern hierzulande 40 bis 60 Euro im Jahr teurer werden. Wenn man einen durchschnittlichen Verbrauch von 20.000 kWh im Jahr zu Grunde legt.

Wie viel kann man sparen und wie funktioniert ein Anbieterwechsel?

Das ist natürlich abhängig vom Verbrauch, aber es sind bis zu 300 Euro Einsparung im Jahr drin (bei 20.000 kWh im Jahr). Der Wechsel eines Lieferanten funktioniert ganz einfach – analog zum Strom: Letzte Jahres-Rechnung heraussuchen, Vergleichsrechner im Netz mit den Daten füttern und einen neuen Vertrag abschließen. Aber zunächst höchstens für ein Jahr und er sollte danach jederzeit kündbar sein. Besonders sollte man auf Lockangebote mit Bonus achten, denn im zweiten Jahr fällt dieser Bonus weg und der Preis kann automatisch und drastisch steigen.

Können auch Mieter in Mehrfamilienhäusern den Gaslieferanten wechseln?

Ja, wenn Sie eine Etagenheizung betreiben. Sonst haben Eigentümer oder die Hausverwaltung das Sagen. Mein Tipp: Dem Eigentümer einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter vorschlagen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 27. August 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2019, 13:43 Uhr