Symbolfoto - Ein Sparschwein hockt auf einem Strandkorb.
Urlaub, ein teurer Spaß? Mit diesen Spartipps lässt sich die Reisekasse schonen. Bildrechte: imago/Panthermedia

Wertvolle Tipps So sparen Sie im Urlaub und auf Reisen bares Geld

Sommerzeit ist Reisezeit und ein toller Urlaub muss nicht teuer sein. Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen gibt wertvolle Tipps, mit denen sich vor, während und nach der Reise schnell viele hundert Euro sparen lassen.

Symbolfoto - Ein Sparschwein hockt auf einem Strandkorb.
Urlaub, ein teurer Spaß? Mit diesen Spartipps lässt sich die Reisekasse schonen. Bildrechte: imago/Panthermedia

Frühbucherrabatte clever nutzen

Wer bei Urlaubsziel und Urlaubszeitraum festgelegt ist, spart am einfachsten mit Frühbucherrabatten. Wer nicht festgelegt ist und spontan in die Sommerfrische will, kann und sollte Vergleichsportale nutzen, z.B. flug.idealo.de und Kayak. Den Flug selbst bucht man dann oft besser über die Fluggesellschaft selbst, das hat kürzlich auch noch einmal die Stiftung Warentest herausgefunden. Das vermeidet unnötige Gebühren. Auch wenn der Flug umgebucht oder storniert werden muss, verlangen viele Plattformen nochmal Geld. Fluggesellschaften dürfen dagegen keine pauschalen Gebühren verlangen, wenn Sie einen Flug stornieren.

Unfälle und Krankheiten richtig absichern

Egal wie spontan, die Absicherung für Unfälle und Krankheiten gehört ins Gepäck. Ihre Krankenkassen-Karte gilt zwar auch im EU-Ausland, doch oft zahlen Sie trotzdem drauf – gerade bei kleinen Privatkliniken am Urlaubsort. Das Portal Finanztip.de berichtete kürzlich über eine Türkeireisende, die nach einem Herzinfarkt in eine Privatklinik eingewiesen wurde und ohne Absicherung auf 12.000 Euro sitzen blieb.

Impfausweis, Pass und Krankenwagen auf einer Landkarte.
Bildrechte: imago/ecomedia/robert fishman

Auch Rücktransporte nach Deutschland sind nicht abgesichert und können Tausende Euro kosten. Schließen Sie deshalb unbedingt eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab; erst recht, wenn Sie die EU verlassen. Sie können die Versicherung meist noch unmittelbar vor der Abreise online kaufen. Gute Tarife für Singles gibt es bereits für 10 Euro. Ein Preistipp für Senioren oder bei Reisen bis zu 70 Tagen ist die Debeka (Tarif AR).

Impfschutz fürs Reisen

Für viele Reiseländer ist es ratsam, sich vorab impfen zu lassen, etwa gegen Hepatitis A und B. Manchmal sind Impfungen vorgeschrieben, zum Beispiel gegen Gelbfieber. Einige Krankenkassen erstatten das Geld für solche Impfungen: manche bis zu einem festen Betrag (zum Beispiel 200 Euro pro Jahr), andere zahlen sogar alles. Eins ist allen gemein: Der Impfstoff lässt sich nicht über den Arzt abrechnen, Sie müssen die Rechnung selbst einreichen.

Das Gepäck planen

für den Urlaub gepackter Koffer
Bildrechte: IMAGO

Überlegen Sie sich unbedingt, wie viele Koffer Sie für Ihren Urlaub brauchen. Denn die Airlines lassen sich inzwischen fast jedes Gepäck teuer bezahlen. Leider gibt es auch keine einheitlichen Kofferregeln mehr. Einige Fluglinien unterscheiden sogar verschiedene Koffergrößen. Also für den Kauf der Tickets mindestens eine Grobplanung. Spätestens ein paar Tage vor dem Abflug sollten Sie dann Ihre genaue Gepäckmenge kennen. Wenn Ihr Koffer nämlich zu groß oder zu schwer ist und das erst beim Check-in auffällt, dann zahlen Sie ordentlich drauf. Besser ist es an der Stelle, Änderungen am Gepäck wenigstens vor der Fahrt zum Flughafen nachzubuchen. Das kostet Sie je nach Airline und Flugdistanz zwar schnell 20 oder 40 Euro, ist aber deutlich günstiger als am Check-in-Schalter.

Proviant auf Reisen

Ihr Getränk darf nicht durch die Flughafenkontrolle, Ihr Reiseproviant schon. Auf immer weniger Flügen ist das Essen inklusive. Da lohnt es sich, eine Kleinigkeit im Gepäck zu haben. Das kommt durchaus durch die Kontrollen. Übrigens: Sie können auch eine leere Flasche mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen – und anschließend im Waschraum auffüllen.

Transfer im Urlaub

Wenn der Bus zum Hotel am Urlaubsort nicht inklusive ist, planen Sie den Transfer einfach vorher. Eine Taxifahrt zum Hotel kann heute vielfach mehr kosten als das Flugticket selbst. Günstiger ist in der Reihenfolge der ÖPNV vor Ort oder das Taxi.

Beispiel Wien Die S-Bahn vom Flughafen in die Stadt kostet 3.90 Euro, der Flughafenzug 11 Euro und das Taxi 35 Euro.

In London sind die Unterschiede noch größer. Hilfreich sind für solche Planungen auch Mobilitäts-Apps wie Qixxit, Moovel oder Omio. Manch guter alter Reiseführer enthält Hinweise, die Geld sparen.

Beim Telefonieren und Surfen aufpassen

Mann liegt im Liegestuhl am Pool und telefoniert.
Bildrechte: Colourbox.de

Planen Sie richtig, damit Telefonieren und Surfen wenig kostet. Seit zwei Jahren zahlen Verbraucher zwar innerhalb der EU keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und Surfen. Bei Reisen außerhalb der EU ist aber nach wie vor Vorsicht angebracht. Sie sollten bei längeren Aufenthalten in Tunesien, in den USA oder Thailand eine lokale Sim-Karte für Ihr Handy kaufen. Das geht ganz einfach auch in Deutschland. Und schalten Sie auf Reisen außerhalb der EU besser Ihren Anrufbeantworter (Mailbox) aus. Bei Reisen außerhalb der EU ist es zudem nach wie vor besser, möglichst oft auf W-Lan auszuweichen. Viele Unterkünfte bieten kostenloses W-Lan an, unterwegs kann man sich oft in Restaurants, Cafés oder Bibliotheken gratis ins Netz einwählen. Wer sich die Suche nach einem solchen öffentlichen Hotspot erleichtern möchte, dem helfen Apps, wie "WiFi Finder" auf dem Smartphone weiter.

Handy zum Navi umfunktionieren

Machen Sie aus Ihrem Handy ein Navi. Dann haben Sie die Reisekarte immer in der Hosentasche. Und wenn Sie die Karten vorher aufs Handy laden, brauchen Sie am Reiseort nicht einmal eine Internetverbindung. Das geht über Google Maps, wenn Sie ein Google Konto haben. Für Wanderer und Radreisende reichen die Karten von Google nicht immer aus. Für sie eignet sich anderes Kartenmaterial mehr, wie zum Beispiel das von Openstreetmaps. Es gibt eine ganze Reihe von Apps, die diese Karten auf verschiedene Art gut aufbereiten, zum Beispiel Komoot.

Bezahlen im Urlaub

Urlauber entspannen sich am Plaja-de-Muro-Strand auf Mallorca
Bildrechte: dpa

Auch das Bezahlen selbst sollte im Urlaub nicht zu teuer sein. Im Ausland ist eine Kreditkarte unerlässlich. Mit ihr haben Sie die besten Chancen, dass der ausländische Geldautomat Ihre Karte akzeptiert. Denn manche Girocards sind fürs Ausland gesperrt und spätestens außerhalb der EU wird es schwierig einen Automaten zu finden, bei dem Sie mit EC-Karte abheben können. So unerlässlich sie sind, so teuer kann manche Kreditkarte im Urlaub werden. Viele Anbieter verlangen zum Teil sehr hohe Gebühren für das Abheben von Bargeld im Ausland und für das Bezahlen in einer Fremdwährung. Achten Sie bei der Wahl der Karte daher auch darauf, wie Sie die Kreditkarte im Ausland nutzen können.

Ärger mit dem Mietwagen vermeiden

Wenn Sie mit einem Mietwagen im Ausland unterwegs sein wollen, buchen Sie das Fahrzeug von zu Hause. Und fahren Sie am besten mit dem Mietwagen gleich vom Flughafen los. Lassen Sie sich beim Abholen des Autos aber keine unnötigen Extras aufquatschen. Den richtigen Versicherungsschutz können Sie schon zu Hause planen. Buchen Sie am besten eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung. Ach ja, und vorm Losfahren die richtige Tankregelung vereinbaren. Sie übernehmen das Auto vollgetankt und geben es vollgetankt wieder ab. Alles andere kann leicht teuer werden. Und Sie besichtigen das Auto von allen Seiten und fotografieren mit dem Handy etwaige Kratzer.

Nach der Reise

Schließlich noch ein Tipp zum möglichen Flugreiseärger. Zwei Stunden vor Abflug sollten Sie bei internationalen Reisen schon am Flughafen sein. Wenn dann der Flug verspätet ist oder überhaupt nicht abhebt, bleiben sie ruhig. Ab drei Stunden Verspätung bei der Ankunft können Sie Flügen nach Hause eine Entschädigung verlangen. Bis zu 600 Euro muss Ihnen die Fluggesellschaft für die Verzögerung erstatten – sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen.

Verschiebt sich der Abflug bis zum nächsten Tag, steht Ihnen auch eine Unterkunft zu. Ihre Rechte können Sie selbst oder mit Hilfe eines sogenannten Fluggastportals durchsetzen. Die behalten einen Teil der Entschädigung, die öffentliche Schlichtungsstelle SOEP hilft sogar kostenlos. Im Finanztip.de-Ratgeber Fluggastrecht finden Sie neben allen weiteren Details ein Musterschreiben und einen Rechner zur Entschädigungshöhe.

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 18. Juni 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2019, 14:28 Uhr