Corona-Sprechstunde bei Hauptsache Gesund

  • Moderatorin: Hallo und einen schönen Abend an alle!
  • Moderatorin: Ihre Fragen beantworten unsere Experten: Prof. Wolfgang Schütte, Lungenfacharzt vom Krankenhaus Martha-Maria in Halle und Friedemann Schmidt, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
  • Moderatorin: Hallo liebe Teilnehmer! Unsere Experten sind bereit für Ihre Fragen.
  • Holger Argueta-Heide: Guten Abend, Ich heiße Holger ArguetaHeidel un habe folgende Frage: Kann mein Hund das Virus an mich übertragen, wenn er von einem Infizierten gestreichelt wird und ich ihn später auch streichele? Oder wenn der Hund die Hand eines Infizierten leckt und dann später auch meine Hand abkeckt und somit das Virus über den Speichel Überträgt? Ich hoffe ich bekomme eine Antwort auf die Frage, die mich sehr bewegt. Vielen Dank!
  • Wolfgang Schütte: Eine Übertragung des Virus vom Tier auf den Mensch oder umgekehrt ist nicht bekannt, bei ganz kurzfristigem zeitlichen Zusammenhang aber denkbar. Deshalb Vorsicht!
  • Stef: 1. Frage: Meine Mutter, 68 Jahre alt, kern gesund, keine Vorerkrankung, kein Bluthochdruck, wohnhaft in Sachsen-Anhalt: hat nächste Woche eine geplante Zahnarztbehandlung (keine Vorsorge) hat allerdings noch keine Zahnschmerzen, Behandlung ist irgendwann notwendig. Kann sie den wahrnehmen? Wenn ja, unter welchen Bedingungen? Oder soll man sowas auf keinen Fall derzeit wahrnehmen?
  • Friedemann Schmidt: Die Zahnarztpraxen arbeiten bis auf weiteres unverändert und behandeln alle Patienten. Das kann sich allerdings jederzeit ändern. Vorher in der Praxis anrufen!
  • Stef: 2.Frage: Kann ich, weiblich, 43 Jahre, kern gesund, wohnhaft in Hamburg, keine Symptome, kein Kontakt zu Risikogruppe, meine Mutter, 68 Jahre alt, kern gesund, keine Vorerkrankung, kein Bluthochdruck, in Sachsen Anhalt besuchen (allein mit dem Auto), wenn ich mich vorher in 14 Tage häusliche Quarantäne begebe oder ist das zu leichtsinnig? Könnte ich theoretisch während der Quarantäne erkranken ohne jegliche Symptome und dann unwissentlich selbst nach der Quarantäne noch übertragen?
  • Wolfgang Schütte: in dieser Situation können Sie ihre Mutter unbesorg besuchen. ES ist nicht leichtsinnig.
  • Tosi: Hallo, Ich war kürzlich 11 Tage wegen Influenza A und Superinfektion im Krankenhaus. Ist dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass ich auch noch Corona bekomme, gesunken? Mein Gedanke ist, wenn der Körper jetzt eh schon in Kampfstellung ist, dass er nicht mehr so anfällig ist? ( ich bin durch einige Vorerkrankungen Imunsuppresiv) Vielen Dank für Ihre Antwort
  • Wolfgang Schütte: Nein die Wahrscheinlichkeit ist nicht relevant Gesunken, da Vermutlich keine Kreuzimmunität vorliegt
  • Anne: Warum könnten Schmerzmittel bei einer Coronainfektion gefährlich sein? Die WHO hat ihre Warnung für Ibuporofen ja heute wieder zurück genommen.
  • Friedemann Schmidt: Das war eine Fehlinformation, die inzwischen korrigiert ist, es geht keine Gefahr von Schmerzmitteln aus.
  • Franz : Sollte man den Zahnarzt jetzt besuchen oder nicht? Weniger als 2 Meter sind es sicher...
  • Moderatorin: Friedemann Schmidt hat die Frage schon weiter oben beantwortet: Die Zahnarztpraxen arbeiten bis auf weiteres unverändert und behandeln alle Patienten. Das kann sich allerdings jederzeit ändern. Vorher in der Praxis anrufen!
  • Susi: Kann ich selbst etwas tun, um schwere Verläufe zu verhindern? Inhalieren, frische Luft, schonen, Zink, Vitamin C.....
  • Wolfgang Schütte: Das sind alles gute Dinge die aber nicht wirklich schützen. Alle vorsichtsmaßnahmen sind trotzdem nötig.
  • pi_fi: Guten Abend, wie ist es, wenn es doch eine Ausgangssperre gibt und ich zum Beispiel gerade in Sachsen bei meinem Bruder bin. Muss ich da gleich zurück nach Thüringen, weil ich ja hier wohne?
  • Moderatorin: Das legt im Zweifelsfall das Gesundheitsamt fest. Mehr Infos: https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/corona-virus-quarantaene-102.html
  • GabiKatrin: Guten Abend,unsere Tochter wohnt in der Nähe von München. Ihr Lebens-partner ist in einer großen Firma in der Betriebsfeuerwehr tätig. Ehrenamtlich engagiert er sich außerdem in der FFW und beim Roten Kreuz. Jetzt liegt er mit Fieber und grippeähnlichen Symptomen flach.Er hat sich bemüht, einen Test zu bekommen, schon allein wegen der Kollegen,mit denen er bei der FFW, auf Arbeit und auf dem Rettungswagen zu tun hatte.Er bekommt keinen, weil er keine Kontakt nachweisen kann....
  • Wolfgang Schütte: Bei dem vorliegenden Berufsbild und den daraus resultierenden Kontakten muß getestet werden.
  • kerstin2201: Hallo...können Sie mir sagen wann es wieder vorbei sein könnte mit dem Corona? und kann es wieder kommen?
  • Friedemann Schmidt: Dieses Virus wird uns wahrscheinlich dauerhaft begleiten, es wird eine Impfung geben und die Verläufe werden sein wie heute die Virusgrippe. Die aktuell laufende Pandemie wird voraussichtlich noch Monate andauern.
  • Verkäuferin: Guten Abend, Ich habe copd und bin Kassiererin beim netto Soll ich mich krankschreiben lassen oder wird mich mein Arzt krankschreiben? Wir haben nur einweghandschuhe als Schutz Vielen Dank
  • Wolfgang Schütte: Krankschreiben geht nicht, da Sie nicht akut erkrankt sind, aber als Risikoperson sollten Sie eine Schutzmaske tragen.
  • Tina: Ich habe Rheumatoide Arthritis und Spritze mir das Mittel Amgevita 40mg,welches mein Imunsystem ausser Kraft setzt.Nach Rückfragen mit meinem Arzt soll ich weiter spritzen. Ich hab grosse Bedenken,weil ich keine Abwehrkräfte hab.was soll ich tun.
  • Friedemann Schmidt: Sie sollten das Mittel unbedingt weiter anwenden, weil sich Ihre Erkrankung sonst verschlechtern würde. Sie haben dadurch ein erhöhtes Infektionsrisiko und müssen besonders vorsichtig sein, aber aufhören mit dem Medikament sollten Sie keinesfalls.
  • JeJa: Guten Abend, ich bin 20 Jahre jung und habe Diabetes mellitus Typ I, welche eine chronische Erkrankung ist und würde nun gern wissen - gehöre ich zur Risikogruppe? - wenn ja, muss ich weiterhin arbeiten gehen, da dort kein direkter Schutz für Risikogruppen herrscht - soll ich Homeoffice erfragen oder eine Krankschreibung einholen?
  • Wolfgang Schütte: Krankschreibung geht nicht siehe oben! Das Risiko für Pneumonien Ist bei D.mellitus erhöht. Homeoffice, wenn möglich ist sinnvoll
  • BvB: Ich bin wegen meiner chronischen Immunsystemerkrankung seit 10 Jahren auf die tägliche Einnahme von Malaria-Tabletten angewiesen. Jetzt verfällt auch Jens Spahn in Aktionismus und bestellt das Medikament in großen Mengen für die Krankenhäuser, leider ohne dass die Wirksamkeit des Chloroquins gegen Corona bewiesen ist. Muss man sich jetzt wegen dieser Massenbestellungen sorgen machen, dass es bald auch für Malaria Tabletten Engpässe in den Apotheken gibt?
  • Friedemann Schmidt: Chloroquin wird heutzutage nur noch sehr begrenzt gegen Malaria angewendet, die BUndesregierung hat einen Sonderauftrag an die Hersteller erteilt, es wird trotzdem noch genügend Chloroquin für Sie vorhanden sein, allerdings nur, wenn sich jetzt nicht die halbe Bevölkerung zu bevorraten versucht.
  • Sepp: Wie gefährlich ist Corona für Menschen mit chronischem Asthma?
  • Wolfgang Schütte: Bei gut eingestellten Asthma ist das Risiko nicht wesentlich erhöht, die Inhalativa sollten weiter verwendet werden.
  • Baddy: Ich Wohne in Thüringen und mein Partner in Sachsen.Er ist Risikopatient.Sehennuns nur am Wochenende.Wenn Ausgangssperre kommt wie verhalten Wir uns da?lf
  • Moderatorin: Mehr Infos dazu, was eine Ausgangssperre bedeuten würde, finden Sie hier: https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/corona-virus-ausgangssperre-100.html
  • Franz : Ich wollte nicht wissen, ob die Zahnärzte offen haben, sondern ob es ratsam ist.
  • Friedemann Schmidt: Es gibt kein erhöhtes Risiko durch einen Zahnarztbesuch, wenn Sie die Hygienereglen einhalten.
  • IloNa: Ich und meine Familie sind gestern aus 14 tägigem Ägypten-Urlaub zurückgekehrt. Uns geht es gesundheitlich gut. Müssen wir unseren Arbeitgeber informieren bzw. nachfragen, ob etwas zu beachten ist?
  • Wolfgang Schütte: Ja, Information ist nötig.
  • Ralf: Guten Abend! Ich trage eine biologische Herzklappe, bin 67 Jahre. Selbst bei leichten medizinischen Eingriffen wie z.B. beim Zahnarzt wird Endokarditis-Prophylaxe mit Antibiotika verlangt. Was wäre jetzt zu tun, wenn man sich infiziert hat?
  • Friedemann Schmidt: Sie haben kein erhöhtes Risiko, da Sie keine immunmodulierenden Medikamente einnehmen.
  • Heiko: Guten abend. Leide an einer Autoimmunerkrankung namens Lupus. Dazu noch eine chronische Bronchitis. Wie soll ich mich verhalten. Arbeitsbedingt bin ich in einer Unterkunft für Asylsuchende. Derzeit ist noch keiner positiv. Soll ich selbst kündigen oder nicht?
  • Wolfgang Schütte: Sie sind Risikoperson und sollten sich deshalb gut schützen
  • catlilli: Guten Abend ,ich habe folgendes Problem, ich habe eine chron . Erkrankung ,CVID - IMUNDEFEKT arbeite selber in der Klinik,nahe am Patienten .Was würden Sie mir empfehlen,sollte ich dies überhaupt tun ,da ich ja Risikopatient bin ?
  • Wolfgang Schütte: Konsequenter Schutz am Patienten
  • Karline: Man liest immer die Anzahl der Infizierten, der genesenen und der Verstorbenen! Sind in der Anzahl der infizierten die bereits genesenen noch inbegriffen oder reduziert sich dann die Zahl?? Ich sage mal so, in einem Bundesland erkranken am Tage 4 Personen aber 5 genesen, dann müsste die Zahl der infizierten doch um eins sinken. Und ab wann gilt man als genesen?
  • Moderatorin: Mehr zu den aktuellen Fallzahlen und wie sie zustande kommen, finden Sie hier: https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/corona-virus-zahlen-100.html
  • 442288: Fragt mal Taxifahrer. Die sitzen Schulter an Schulter an ihren Fahrgästen, die im Alter zwischen 60 und 80 Jahren sind.Bei einem Abstand von 1 -1,5 Meter müsste ich meine Fahrgäste in den Kofferraum setzen!
  • Friedemann Schmidt: Stimmt, Sie sind besonders gefährdet, bitte achten Sie trotzdem soweit es geht auf die persönliche Hygiene.
  • Thüringer: Wenn man jetzt Fieber hätte und so allgemeines Unwohlsein...wäre ein Test sinnvoll ?
  • Moderatorin: Tests auf Sars-CoV-2 sind nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts erst dann sinnvoll, wenn jemand Symptome aufweist, sich zuvor in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte. Laut RKI-Vizepräsident Lars Schaade kann ein Test während der Inkubationszeit auch negativ sein, obwohl eine Infektion vorliege. Damit würde ein negativer Test in falscher Sicherheit wiegen.
  • Simona G-B: Hallo! Wenn man nur Symptome hat aber nicht im Kontakt mit bestätigte Patienten war, wird man nicht getestet. Theoretisch gibt es das Gefahr, dass man doch Covid19 bekommt und z.B. an eine Lungenentzündung leidet. Wie lange dauert es von den ersten Symptome bis es lebensgefährlich wird? Auf welche Anzeichen soll man achten? Danke, Simona
  • Wolfgang Schütte: Vom Anfang der Erkrankung bis zur deutlichen Verschlechterung ( zunehmende Atemnot) liegen oft 4-8 Tage
  • Heide-Rose: Ich werde mit immunsupprimierenden Spritzen gegen Psoriasis-Arthritis behandelt (Biologikum Ustekinumab alle 12 Wochen). Die nächste Spritze wäre in 10 Tagen dran. Ich bin 68 Jahre alt und außerdem noch Diabetikerin. Die Krankheit ist zur Zeit in Remission. Soll ich die Rheumaspritze jetzt aussetzen oder einige Wochen nach hinten verschieben?
  • Friedemann Schmidt: Nein, Sie sollten die Spritze nicht aussetzen, aber Sie haben ein erhöhtes Risiko. Achten Sie deshalb besonders auf sich und vermeiden Sie alle Kontakte mit Menschen, die infiziert sein könnten.
  • Bine63: Ich habe ein schweres Asthma aufgrund einer ABPA , allergisch en bronchopulmonalen Aspergillose.Zur Behandlungen spritze ich 14 tägig 600 mg Xolair. Kann diese Therapie negative Auswirkung bei einer Infektion mit Covid 19 haben.
  • Wolfgang Schütte: Nein, Xolair ist in dieser Situation ungefärlich.
  • Lianek: Hallo, ich bin Friseurin und schreibe im Namen SEHR vieler Kolleginnen und Kollegen. Wenn man das alles so hört in den Nachrichten, dann denke ich mir, wie notwendig ist es eigentlich gerade, sich die Haare schneiden zu lassen. Und womit haben wir als Friseure es verdient, uns dieser unnötigen Gefahr auszusetzen. Wir können uns nicht an die Empfehlungen halten, einen Sicherheitsabstand von wenigstens 1 Meter zu halten.
  • Friedemann Schmidt: Ja, Sie beschreiben ein tatsächliches Problem,ich habe mich auchgewundert, daß Friseursalons noch offen sind.
  • Bibi81Marie: Guten Abend. Ich habe eine Tachykardie und Asthma bronchiale Ich bin in der Pflege tätig. Gehöre ich zur Risikogruppe? Ich bin 39 Jahre alt
  • Moderatorin: Asthmatiker gehören zur Risikogruppe. (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html)
  • kerstin2201: Ich habe noch nichts,kann ich es noch bekommen auch wenn ich mit niemanden in Kontakt komme und mich an die Regeln halte?
  • Friedemann Schmidt: Sie reduzieren Ihr Risiko, wenn Sie sich an alle Regeln halten, aber ganz ausschließen kann man eine Infektion natürlich nicht.
  • Dirk: Hilft Creme wie Bepanthen in der Nase gegen Ansteckung?
  • Friedemann Schmidt: Nein
  • Herr G.: Ich bin 65 Jahre und Diabetiker Typ 2 - gehöre ich somit zur Risikogruppe?
  • Moderatorin: Sie gehören zu der vom Robert-Koch-Institut definierten Risikogruppe. (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html)
  • Martin: Ist man, wenn man eine Infektion überstanden hat immun gegen das Virus?
  • Moderatorin: Zunächst ja. Aber die Immunität, also die körpereigene Abwehr, hält laut dem Leipziger Virologen Uwe Gerd Liebert sehr wahrscheinlich nur vorübergehend an. Das sei ähnlich wie bei der Influenza, wo der Impfschutz mindestens einmal im Jahr aufgefrischt werden müsse. Längerfristig ist eine erneute Ansteckung also möglich. Wer jetzt aufgrund des Coronavirus erkrankt, wird allerdings die nächsten zwei, drei Monate wahrscheinlich nicht erneut krank.
  • Johanna: Hallo, Ich habe Heuschnupfen und habe vor 2 Jahren ein allergisches Asthma entwickelt. Ich bin 63 Jahre. Bin ich ein Risikopatient?
  • Moderatorin: Menschen mit Asthma gehören zur Risikogruppe.
  • Hartmut: Wie gefährdet bin ich mit einer Imunschwäche (HIV)
  • Moderatorin: Patienten mit geschwächtem Immunsystem gehören zur Risikogruppe. Mehr dazu: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • Hartmut: Hallo ich habe eine Imunschwäche bin ich gefährdet
  • Moderatorin: Sie haben ein erhöhtes Risiko.
  • Anke02 : Hallo, meine Eltern gehören zur Risikogruppe (Diabetes, herzkrank) . Sie sind momentan beide gesund. Wir, meine Kinder und ich, möchten sie nun gern am Woe besuchen. Auch wir sind gesund und hatten in den letzten Tagen keinen Kontakt zu möglichen Infizierten. Sollen wir auf einen Besuch verzichten? Wir würden selbstverständlich alle Hygieneregeln einhalten. Vielen Dank
  • Friedemann Schmidt: Ja, Sie sollten auf einen Besuch verzichten. Telefonieren oder skypen Sie lieber.
  • renep: hallo, meine frage ... ich bin mitte 40 und habe asthma bronchiale ... dies zählt zur risikogruppe?
  • Moderatorin: Asthmatiker gehören zur Risikogruppe.
  • antje: Mein Sohn wurde positiv getestet, er war bis Samstag in Österreich und soll bis 28.3 in Quarantäne. Muss er noch mal getestet werden oder ist es ab 28.3 alles gut. Er hat keine Symptome
  • Friedemann Schmidt: Es erfolgt kein zweiter Test nach Ablauf der Quarantäne.
  • Eva-Maria: Guten Abend, in wenigen Wochen erwartet meine Tochter ihr drittes Kind. Ich möchte gern wissen, ob es schon Informationen/Fälle gibt zur Übertragung des Virus unter der Geburt und ob es für Neugeborene ein Gefahrenpotenzial gibt. Meine Tochter hat sich zur Geburt in Kröllwitz angemeldet.
  • Wolfgang Schütte: Eine Infektion unter der Geburt ist extrem unwahrscheinlich. Neugeborene haben noch keine gute abwehr und sind deshalb gefährdeter
  • Bernadette: Sind Schwangere durch Corona besonders gefährdet, gehören sie zu einer Risikogruppe ?
  • Moderatorin: Mehr Infos dazu gibt es vom RKI: "Erwerb der Infektion: Aktuell gibt es keine Daten zur Empfänglichkeit für eine SARS-CoV-2-Infektion bei Schwangeren. Aufgrund der physiologischen Anpassung und immunologischen Änderungen während der Schwangerschaft kann eine erhöhte Empfänglichkeit für Infektionen durch SARS-CoV-2 nicht ausgeschlossen werden." https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • Dieter: Eine Frage: Für wen ist ein Mundschutz wichtiger, für den infizierten oder den gesunden Menschen?
  • Friedemann Schmidt: wer infiziert ist und mit anderen zusammentrifft sollte einen MUndschutz tragen, er schützt damit andere. Da es aber in der Regel keinen Mundschutz geben wird, unbedingt mindestens 1,5 m Abstand zu anderen halten, nicht unter Menschen gehen. Für Gesunde hilft ein Mundschutz nur wenig
  • GabiKatrin: Herr Schütte, noch mal zu dem bayr. Feuerwehrmann, wie und woher soll er diesen Test bekommen, wenn er überall nur abgewimmelt wird?
  • Wolfgang Schütte: kampf mit den Behörden oder Kontakt behaupten!
  • mantika: Hallo ich habe Sarkoidose Lunge ohne Beschwerden. Gehör ich zur Risikogruppe?
  • Moderatorin: Menschen mit Lungenerkrankungen gehören zur Risikogruppe: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • Sozialia_: Ich bin 64 Jahre, gehöre zur Risikogruppe als Asthmatikerin,welchen Rat/Antwort geben Sie mir zu meinen Fragen-vorab noch ein Hinweis. Mir geht es seit Wochen luftmäßig nicht gut, habe mehrer Erkältungen von Oktober bis Ende Januar durch immer noch Schnupfen und Niesatacken, Rippen/Rückenschm./Abgeschlagenheit,Gefühl innerlich aufgefressen zu w.. Grippeimpfung heute erfolgt.Bin aber allergisch auf Formaldeyd.War die Impfung falsch? Morgen Pneumokokkenimpfung am and. Arm. Ist das zu empfehlen?VG
  • Friedemann Schmidt: Impfung war richtig, Pneumokokkenimpfung auch.
  • hubi: Wann ist man nach einer Coronainfektion nicht mehr ansteckend?
  • Moderatorin: Zunächst ja. Aber die Immunität, also die körpereigene Abwehr, hält laut dem Leipziger Virologen Uwe Gerd Liebert sehr wahrscheinlich nur vorübergehend an. Das sei ähnlich wie bei der Influenza, wo der Impfschutz mindestens einmal im Jahr aufgefrischt werden müsse. Längerfristig ist eine erneute Ansteckung also möglich. Wer jetzt aufgrund des Coronavirus erkrankt, wird allerdings die nächsten zwei, drei Monate wahrscheinlich nicht erneut krank.
  • Jörg: Hallo...ich bin 48 Jahre und habe seit 20 Jahren diabetis Typ 1...Nephropathie..und Schildtrüse...alles unter dem begriff Autoimunkrankheit..Frage: bin ich besonders gefährdet...vielen dank
  • Moderatorin: Sie gehören zur Risikogruppe: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • BiSchi: Hallo ich bin 56 Jahre und war 07/2018 an Brustkrebs erkrankt. 09/2018 bis 01/2019 hatte ich Chemotherapie. Danach erfolgte 02/2019 eine Mastektomie und 10/2019 Brustaufbau. Seid 01/2020 bin ich wieder arbeiten und fühle mich gesund und sehr gut. Noch besser als vor meiner Erkrankung. Bin ich dennoch im Zusammenhang mit Corona ein Risikopatient.
  • Friedemann Schmidt: Nein, wenn Sie keine Medikamente mehr einnehmen, haben Sie kein erhöhtes Risiko
  • Heidi24: Guten Abend,ich betreue meine pflegebedürftige Mutti. Der Pflegedienst ist vorläufig abbestellt, ich betreue sie seitdem. Schrenke aber jeden Kontakt auf das nötigste ein. Was mache ich bei evtl. Ausgangssperre?
  • Moderatorin: Mehr zu den Folgen einer Ausgangssperre finden Sie hier: https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/corona-virus-ausgangssperre-100.html
  • Sven: Guten Abend, meine Frage: Wie verhalte ich mich bei einem Unfall/ erste Hilfe leisten? Mund zu Mund würde ich nach der jetzigen Situation nicht mehr anwenden.
  • Wolfgang Schütte: Wenn sie ein Risikopatient sind sollte ein anderer Reanimieren sonst muß es wohl sein!
  • Schiva: Ich (45) habe immer wieder mit Hörstürzen zu tun. In den letzten 3-4 Wochen kommen die Hörstütrze fast täglich. Abends nach Feierabend erholt sich das Gehör wieder ein bißchen. Habe Angst, dass sich das Gehör nicht merh lange von selbst erholt und ich demnächst wieder stationär aufgenommen werden muss, weil ich 6 Tage hochdosiertes Kortison als Infusion brauche bzw.Spritze ins Ohr. Habe gehört, dass Kortison das Immunsystem runterfährt und ich somit auch Risikopatient sein würde... Stimmt das?
  • Friedemann Schmidt: Das müssen Sie mit IHrem Arzt besprechen, er wird entscheiden, ob Sie das Medikament bekommen sollen.
  • Lina: Guten Abend, Ich habe einen Flug in die USA gebucht. Hinfliegen würde ich am 16. April und zurück am 28. April. Bekomme ich mein Geld zurück, wenn der Einreisestopp verlängert werden sollte?
  • Moderatorin: Mehr Informationen zum Reiserecht finden Sie hier: https://www.mdr.de/sachsen/rechtliche-lage-reisen-corona-100.html
  • Michael S.: Etwas bewegt bin ich schon.ich bin 60 jahre hatte 3 herzinfakte bereits der letze 2019 sowie 2012 ein schlaganfall.nun die Frage wie gefährdet bin ich selber da das herz nur noch 40% hat ?
  • Moderatorin: Patienten mit Herzerkrankungen zählen zur Risikogruppe für besonders schwere Krankheitsverläufe.
  • celine: Hallo, mein Verlobter und ich haben am 13.06 unsere Hochzeitsfeier mit 90 Gästen. Wir möchten jetzt in Moment noch nichts verschieben, da wir hoffen das sich bis dahin die Lage bessert. Können Sie mir sagen wie Sie die Situation bis dahin einschätzen?
  • Friedemann Schmidt: Ich befürchte, Sie werden die Feier absagen müssen
  • Zotry : Guten Abend,wie lang besteht Ansteckungsdauer wenn keine akuten Symptone mehr zu erkennen sind?
  • Friedemann Schmidt: Spätestens 3 bis 4 Tage nach Symptomfreiheit sollte die Ansetckungsgefahr weg sein, aber genau weiß man das noch nicht
  • Manuela: Ich Spritze Cosentyx und Mtx. Bin ich besonders gefährdet? Ich bin 48 Jahre alt.
  • Friedemann Schmidt: Ja, Sie sind besonders gefährdet
  • Fawi: Hallo und schönen Abend. Ich habe reumathoide Arthritis. Bin ich gefährdet? Ich bekomme mtx, kortison und biologika
  • Friedemann Schmidt: Ja
  • Brutz: Besteht die Möglichkeit FFP3 Masken nach der Nutzung zu desinfizieren und erneut zu nutzen
  • Wolfgang Schütte: Nein eine FFP3 Maske ist etwa 8 Sunden verwendbar, dann verliert sie ihren Schutz.
  • Wolfgang Schütte: Unbedingt können sie im freien spazierengehen
  • Margit: Ich habe Mitte April einen OP-Termin zu einer Hüft-TEP, bin Risikopatientin 66 Jahre,Diabetikerin, Herzinsuffizienz,KHK. Bin mir nicht sicher was ich tun soll, auch wegen der anschließenden AHB. Warum werden solche OP´s nicht von den Kliniken abgesagt in dieser Situation.
  • Friedemann Schmidt: Ich würde davon ausgehen, daß Ihre OP vom Krankenhaus verschoben wird.
  • Michael S.: hallo,ich noch mal,bin 64 jahre hatte bereits 3 herzinfakte wie gefährdet bin ich?
  • Moderatorin: Menschen mit Herzerkrankungen gehören zur Risikogruppe.
  • Daniel B: Hallo, ich bin 27 Jahre und habe ein schwaches, aber chronisches Asthma bronchiale (Spray bei Bedarf). Wie gefährdet bin ich - mehr als ein gesünder Mensch?
  • Moderatorin: Asthmatiker gehören ebenfalls zur Risikogruppe laut RKI.
  • Christian: Guten Abend an alle. Das aktuelle Virus gehört zu einer ganzen Coronavirus-Familie.Die ersten Viren wurden Mitte der 1960-er Jahre entdeckt. Besteht bei älteren Menschen die Möglichkeit. dass sie schon mit anderen Viren dieser Familie in Berührung gekommen sind und damit eine gewisse Grundimmunität haben?
  • Friedemann Schmidt: Nein, es handelt sich um ein neuartiges Virus, es gibt keine Immunität
  • MoniqueG: Mein Freund klagt seit Gestern über schmerzen in der brust, laufende nase, und etwas husten. Er ist Außendienst Mitarbeiter und seit wochen täglich in vielen bäckereien überwiegend in nrw unterwegs. Wie groß ist da die Chance das er sich angesteckt hat? Theoretisch hätte er mich ja dann auch schon angesteckt? Allerdings habe ich persönlich keine Symptome ( seit letzter woche wohl eher erkältungsbedingt etwas schnodder in nase und wohl stress bedingt etwas hals)
  • Wolfgang Schütte: eine Ansteckung ist möglich, Schnupfen ist aber nicht typisch
  • tuktuk: Kann ich mit meinem Kind ohne Gefahr einen Waldspaziergang machen (Mit Abstand an anderen Personen vorbeigehen, auch bei etwas Wind)?
  • Wolfgang Schütte: siehe oben, ja
  • Michael Crimmann: Ich leide unter Schlafabnoh bin ich ein Risikopatient
  • Wolfgang Schütte: Nein, sie haben keine Lungenschädigung
  • michael k: Habe seid Jahren copd Stadion 4. kann ich bei der jetzigen Situation weiter zur Physiotherapie gehen.
  • Friedemann Schmidt: Die Physiotherapeuten versuchen alles, um die Ansteckungsgefahr in den Praxen zu reduzieren, als COPD-Patient haben Sie aber ein sehr hohes Risiko, ich würde die Behandlung absagen.
  • DAN: Ist es richtig,daß die Viren auf den Böden,z.B. im Treppenhaus,durch das Kinder laufen,liegen?Also Schuhsohlen desinfizieren?
  • Moderatorin: Die Viren bleiben längere Zeit auf Oberflächen: https://www.mdr.de/wissen/corona-ueberlebensdauer-oberflaechen-metall-plastik-100.html Es wird aber über Tröpfcheninfektion übertragen.
  • Gitta: Guten Abend,meine Frage ist wie lange kann so ein Virus auf Gegenstände wie Türklinken Schriftstücke Geld Bestehen. Oder auf Lebensmitttel Verpackungen
  • Moderatorin: Mehr dazu finden Sie hier: https://www.mdr.de/wissen/corona-ueberlebensdauer-oberflaechen-metall-plastik-100.html
  • Margitta: Hallo, ich würde gern wissen wie Corona merken würde, ich hatte noch nie im Leben Fieber, jetzt habe ich auch noch das Gefühl das der Heuschnupfen kommt.
  • Moderatorin: Bei den in Deutschland bekannt gewordenen Fällen äußerte sich die Erkrankung durch Erkältungssymptome. Die Erkrankten hatten Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, einige auch Durchfall. Nur bei einem Teil der Patienten scheint das Virus nach Angaben des RKI mit einem schwereren Verlauf einherzugehen und zu Atemproblemen und Lungenentzündungen zu führen. Eine Infektion kann allerdings auch völlig symptomlos verlaufen.
  • seemann50: Guten Abend Ich bin 70 COPD Patient, wie verhalte ich mich richtig?
  • Wolfgang Schütte: Alle Schutzempfehlungen beachten
  • ToniH: Hallo! Wann gilt man denn als ansteckend? Im Detail geht es darum, dass meine Freundin und ich im Moment unsicher sind, ob wir uns treffen können! Erkältungs Symptome haben wir beide keine! Danke
  • Friedemann Schmidt: Wenn Sie nicht aus einem Risikogebiet gekommen sind, und keine Symptome haben, sind Sie sehr wahrscheinlich nicht infiziert, getestet werden können Sie dann nicht. Sie können also Ihre FReundin treffen
  • hubi: Kann ich mich denn bei meinem Zahnarzt mit Corona anstecken, wenn dort gebohrt werden muss?
  • Wolfgang Schütte: Die Gefahr besteht für den Zahnarzt nicht für sie
  • frank21: Guten Abend! In den letzten Tage hatte ich einen grippalen Infekt, mit Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen. Mein Arzt hat sich gegen einen Coronatest entschieden, da ich nicht im Risikogebieten war. Mein Arbeitgeber möchte nun aber einen Nachweis, dass ich Coronafrei bin, da ich sonst weiterhin zu Hause bleiben muss. Wo und kann ich mich überhaupt testen lassen?? LG!
  • Wolfgang Schütte: KV anfragen!
  • Kruemel2704: Mein 10-jähriger Sohn ist mit einer ösophagusatresie geboren und hat dadurch auch einen Herzfehler. Ist er durch das Virus gefährdet?
  • Moderatorin: Menschen mit Herzerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • AlexMorbusChrohn: Hi ich habe Morbus crohn und bin 36. Nehme azatriopren und salofalk. Wie hoch ist das Risiko einer Erkrankung und wie schlimm kann der Verlauf werden?
  • Wolfgang Schütte: Sie haben ein hohes Risiko
  • Bemi: Guten Abend, nach einem Infarkt muß ich Ramipril nehmen. Nun habe ich erfahren, daß das Medikament ein "Türöffner" für das Corona-Virus ist.
  • Friedemann Schmidt: Das ist bisher reine Theorie, Sie sollten das Medikament auf jeden Fall weiter einnehmen
  • Reinhard: Hallo und guten Abend. Es beschäftigen sich bzw. forschen doch weltweit eine Menge Institute,Pharmaziekonzerne,Unikliniken etc. um schnellstmöglich ein Mittel gegen den Corona-Virus zu entwickeln. Arbeiten die,zumindest einige, eng zusammen und tauschen sich aus. Das könnte doch schneller zielführend sein !
  • Friedemann Schmidt: Das geschieht bereits
  • Zimren: Hilft sefenfreie Waschlotion auch gegen die Bakterien und Viren wie normale Seifen? Es geht ums Händewaschen.
  • Wolfgang Schütte: JA hilft auch
  • m-b-1969: Ich spritze 14 tägig Humira gegen rheumatische Artritis. Bin zur Zeit Krank geschrieben wegen Erkältung. Habe das Humira diese Woche nicht gespritzt. Durch Humira wird aber mein Immunsystem herabgesetzt. Was kann ich tun?
  • Friedemann Schmidt: Humira weiter anwenden und besonders auf Schutz vor Ansteckung achten
  • Andreas: Hallo sind meine Fragen angekommen
  • Moderatorin: Es kann einen Moment dauern, bis der Experte die Fragen beantwortet – bitte haben Sie noch etwas Geduld. Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten.
  • Ilja: Guten Abend, Ich habe eine TVT mit postthrombotischem Syndrom (im Januar 2014) und nehme seit 6 Jahren marcumar, bzw. Seit 8 Wochen Xarelto. Bin ich dadurch eine Risikopatientin? Ich bin 25 Jahre alt.
  • Friedemann Schmidt: Die blutverdünnenden Medikamente erhöhen Ihr Risiko nicht
  • Michael: Hallo. Wie sollten sich getrennt lebende Elternteile verhalten, deren Kind turnusgemäß zwischen den Eltern wechselt ?Ist es sinnvoll, das Kind derzeit nur bei einem Elternteil zu betreuen?
  • Wolfgang Schütte: Wenn die Eltern keine Risikokonstellation haben kann es normal weitergehen
  • Marina Schober: Vitamin D3 hat einen großen Einfluss auf das Immunsystem, auch bei Coronaviren. Ab 60 ng/ml wird eine enorme Verbesserung der Abwehrkräfte beobachtet. Warum wird dies nicht flächendeckend genutzt, natürlich in Verbindung mi den notwendigen Cofaktoren Vitamin K2- MK7 und Magenesium, um die Arbeit des Immunsystem der Menschen bereits prophylaktisch zu verbessern?
  • Friedemann Schmidt: Die Daten dazu sind unzureichend, eine Empfehlung kann man daraus nicht ableiten
  • Andreas: So - text zu ende. Meine Frage: Ich arbeite beim DRK Blutspendedienst und gehe ab Montag wieder arbeiten. Soweit gehts mir gut - den Umständen entsprechend. Ist es ratsam lieber vorsorglich weiter krankschreiben oder mich lieber auf arbeit schützen. Hab da wenig Publikumsverkehr und - was raten sie mir
  • Wolfgang Schütte: Arbeiten wenn sie Symptomfrei sind
  • Tobias : Guten Abend, ich 52 arbeite in der Baubranche als Klempner, auf der derzeitigen baustelle sind mehrere Gewerke aus verschiedenen Teilen Sachsen , abstandhalten ist als Handwerker fast unmöglich , und Wasser zum Händewaschen waschen gibt es noch nicht , gibt es noch weitere sinnvolle Möglichkeiten mich zu schützen vor dem Virus?
  • Friedemann Schmidt: Nein, Abstand halten und Hände Waschen sind momentan die einzig wirksamen Maßnahmen, die man Gesunden empfehlen kann
  • Marina TH.: Ich habe eine Koronarinfarkte Herzerkrankungen. Bin ich auch Risikopatient und muss ich mich besonders schützen? Vielen Dank für die Beantwortung.
  • Moderatorin: Menschen mit Herzerkrankungen gehören zu der vom RKI definierten Risikogruppe.
  • corona: Wenn Sie eine klinische Studie machen würden: Nach welchen Kriterien würden Sie die Wirksamkeit eines Wirkstoffs beurteilen wollen? Einfach nur Viruslast reduzieren wie in der Chloroquinon-Studie aus Marseille ist doch nicht aussagekräftig. Nach welchen klinischen Kriterien würden Sie gucken?
  • Wolfgang Schütte: Krankheitsdauer, stat Aufnahmen, ITS Bedarf, Sterberate
  • DAN: Wie sollte ein selbstgemachter Mundschutz aussehen? Es gab Berichte,das Leute welche aus Baumwollstoff nähen. Bringt das was?
  • Friedemann Schmidt: Ja, er schützt Sie zumindest davor, sich ins Gesicht zu fassen und dadurch Viren zu übertragen. Er schützt Sie nicht, wenn Sie mit Infizierten umgehen. Trotzdem Abstand halten!
  • Sabine: Hallo, ich habe eine Protrusionschiene und aber auch ein CPAP Gerät, zur Stärkung der Lungenfunktion wäre es da besser, statt der Protrosionsschiene gegen Schnarchen das CPAP Gerät zu nehmen. Auch im Hinblick, dass bei mir am 31.3. eine OP ansteht und ich vermute, dass diese auch nicht verschoben wird
  • Wolfgang Schütte: ist egal welche Methode
  • Nicole Czock : Bei mir seit Dezember 2019 Chronische Bronchitis festgestellt worden. Termin beim Lungenarzt habe ich erst im Oktober. Was sollte ich jetzt beachten. Ich bin 36 Jahre alt
  • Wolfgang Schütte: Terminservicestelle anrufen
  • Rolfi: Hallo, ist es von Vorteil, wenn man schon jahrelang die Grippeschutzimpfung genossen hat?
  • Friedemann Schmidt: Die Grippeschutzimpfung schützt zwar nicht vor Covid !9, aber Sie bekommen keine Grippe zusätzlich und sind auch vor einfachen grippalen Infekten besser geschützt.
  • Ilja: Guten Abend, Ich habe eine TVT mit postthrombotischem Syndrom und nehme seit 6 Jahren marcumar, bzw. Seit 8 Wochen Xarelto. Bin ich dadurch eine Risikopatientin?
  • Wolfgang Schütte: Nur ein geringes Risiko
  • Manu: Guten Abend, verursacht die Coronainfektion immer Fieber?
  • Moderatorin: Fieber kann ein Anzeichen sein, muss es aber nicht. Es gibt Infektionen, die ganz ohne Symptome verlaufen. Mehr dazu: https://www.mdr.de/wissen/wie-verlaeuft-eine-corona-erkrankung-100.html
  • Cor: Guten Abend Es gibt unterschiedliche Meinungen zur Hygiene. Prof Zastrow meintwaschen hilft nicht nur Mundmasken und Desinfektionsmittel
  • Friedemann Schmidt: Gründliches Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden hilft genausogut wir Händedesinfektion
  • katharina: Wie lange lebt das Virus an der Türklinke oder woanders und ist noch ansteckend?
  • Moderatorin: Auf Metall können Viren nach derzeitigem Stand bis zu 3 Tage nachgewiesen werden: https://www.mdr.de/wissen/corona-ueberlebensdauer-oberflaechen-metall-plastik-100.html
  • Mmm: Hallo mein Name ist Dolores undich bin Asthmatiker und Epileptiker ist sichergestellt das man seine notwendigen Medikamende trotz ausnahmesituation geliefert bekommt
  • Friedemann Schmidt: Bislang sind wir in der Lage, alle Patienten zu versorgen, es geht aber manches langsamer als sonst, weil wir uns immer auch selbst schützen müssen
  • Peter: Hallo, Ich bin 57, von Beruf Polizeibeamter und habe zZ ab und an Kontakt mit "Klientel". Ein Kollege wurde gestern nach Hause geschickt weil bei seiner Frau Verdacht besteht. Meine Frage: Ich habe eine Lebensgefährtin und wir sehen uns meist nur am Wochenende. Am Montag wäre Kindergeburtstag bei ihrer Enkelin. Ich habe jetzt zweifel Soll ich sie besuchen? Ich fühle mich gesund, weiß natürlich nicht ob ich so ein "Tierchen" eingefangen habe. Was raten Sie mir?
  • Wolfgang Schütte: Erkundigung ob der Verdacht stimmt
  • 111: war meine Frage angekommen? ich bin mir nicht sicher
  • Moderatorin: Aufgrund der vielen Fragen werden wir leider nicht alle beantworten können.
  • Thomas: Guten Abend, wenn man jährliche Grippeschutzimpfungen erhalten hat, ist man dann weniger für einen schweren Krankheitsverlauf mit Corona gefährdet?
  • Moderatorin: Nein. Die Grippe-Impfung ist sehr spezifisch auf das Influenza-Virus ausgelegt. Um schützen zu können, muss eine spezifische Impfung gegen das Coronavirus entwickelt werden. Derzeit wird vielerorts an der Entwicklung eines solchen Impfstoffs gearbeitet. Experten gehen aber davon aus, dass dieser nicht vor dem Frühjahr 2021 auf dem Markt sein wird. Dennoch empfehlen Experten, sich gegen Grippe impfen zu lassen, um von vornherein der Gefahr einer Doppelerkrankung zu vermeiden.
  • Diddi: Hallo und Guten Abend! Es kommt der Sommer. Können Mücken den Coronavirus übertragen?
  • Friedemann Schmidt: Nein, bisher gibt es dazu keine Informationen
  • Chrisy: Risikopatient - Höhe der Wahrscheinlichkeit, test ja oder nein ?
  • Friedemann Schmidt: Legt Ihr Arzt oder das Gesundheitsamt fest.
  • Dirk2010: Gehört man, wenn man Mittel gegen Bluthochdruck und Betablocker nimmt, automatisch zur Risikogruppe?
  • Friedemann Schmidt: Nein
  • Moderatorin: Mehr zu den Risikogruppen finden Sie beim RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
  • Karo: Guten Abend, macht es Sinn bzw. ist es hilfreich, meine Kinder (Asthma) vorbeugend oder im evtl. Fall einer Erkrankung mit Kochsalzlösg. inhalieren zu lassen (Vernebler)?
  • Friedemann Schmidt: Nein, das hat keine vorbeugende Wirkung gegen eine Corona Infektion
  • Chris 35: Gibt es Menschen die sich gar nicht anstecken können da sie Imun sind?
  • Friedemann Schmidt: alle diejenigen, die eine Coronainfektion durchgemacht haben, sind zumindest für diese Pandemiewelle geschützt
  • Sabrina: Kann ich mich an Lebensmittel die unverpckt sind anstecken zB Brot vom Bäcker
  • Moderatorin: Das rät das BfR dazu: Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln beachtet werden. Da die Viren hitzeempfindlich sind, kann das Infekt
  • DAN: Gerade wurde geschrieben, daß Rimipril ein Türöffner sein könnte.Das ist doch ein Bluthochdruckmedikament. Wie ist das mit anderen Bluthochdruckmedikamenten?
  • Friedemann Schmidt: Das ist bisher alles Theorie, diese Meldungen beziehen sich ausschließlich auf ACE-Hemmer, und auch da gibt es bisher keine Beweise
  • minimonster: ich habe eine Frage. Ich bekomme Humira-Injektionen. Bald ist die nächste fällig. Soll ich die nächste aussetzen? Bin Diabetikerin und habe Arthritis (TNFalfa)
  • Friedemann Schmidt: Nicht aussetzen, aber besonders vorsichtig sein und Kontakte vermeiden
  • Hope: Guten Abend, wenn ein Pat. nachweislich an Influenza A erkrankt ist, ist es dann möglich gleichzeitig an dem Coronavirus zu erkranken?
  • Friedemann Schmidt: ja, das ist dann ein besonders hohes Risiko für einen schweren Verlauf
  • Moderatorin: Der Chat endet in wenigen Minuten, wir bitten um Verständnis, wenn Ihre Frage aufgrund der vielen vielen Fragen nicht beantwortet werden konnte.
  • olli: Hallo. Gibt es eine Empfehlung oder Anweisung, Vorsorge-Termine beim Arzt (Hautarzt, Zahnarzt, Frauenarzt usw.) ausfallen zu lassen? Denn man solle ja unnötige Kontakte meiden.
  • Friedemann Schmidt: Arztbesuche, die nicht unbedingt notwendig sind, sollte man jetzt unterlassen, um die Arztpraxen zu entlasten
  • Moderatorin: Mehr Fragen und Antworten gibt es auch online auf https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/gesundheit/coronavirus-fragen-antworten-100.html
  • Moderatorin: Weitere Informationen zu den Fallzahlen finden Sie hier: https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/corona-virus-zahlen-100.html
  • Moderatorin: Welche Symptome und Krankheitsverläufe es gibt, haben wir hier zusammengefasst.
  • Moderatorin: Das war’s auch schon wieder! Vielen Dank für die rege Teilnahme und Ihr Interesse. Leider konnten wir nicht alle Fragen beantworten, hoffen aber, dass wir vielen von Ihnen weiterhelfen konnten.
  • Moderatorin: Vielen lieben Dank an unsere Experten, Herr Prof. Schütte und Herr Schmidt, für Ihre Zeit.
  • Moderatorin: Ich verabschiede mich nun und wünschen Ihnen allen einen schönen Abend!